Logo

Der Basler Bock

Dr. Rüdisühli am Mittwoch den 2. Dezember 2020

Soeben erreicht uns folgende Anfrage:

Sehr geehrter Dr. Rüdisühli, beim FC Basel ist neuerdings andauernd die Rede von einem Bock, der umgestossen werden soll.

Was ist das genau für ein Bock, und warum wollen die Basler ihn umstossen? S. W., B.

Lieber Stefan, der sportliche Niedergang und der Ärger mit der Vereinsführung haben tiefe Spuren in der Region Basel hinterlassen. Von Fussball wollen die meisten Menschen am Rheinknie leider nichts mehr wissen.

Der FCB hat daraus die nötigen Konsequenzen gezogen und versucht sein Glück nun in einer neuen Sportart. Schon seit einigen Monaten widmet sich der Verein ganz dem Bockumstossen, einem aus dem süddeutschen Raum stammenden Brauch, bei dem es darum geht, dass eine ganze Mannschaft gemeinsam mit ihrem Trainer innert 90 Minuten einen massiven Bock zu Fall bringen kann.

Die Profi-Mannschaft tritt zweimal die Woche gegen einen bis zu 200 Kilogramm schweren, äusserst störrischen Schafbock an. Zuschauer sind aus Sicherheitsgründen nicht zugelassen, doch gibt es Live-Übertragungen im Fernsehen. Das Spektakel ist eindrücklich! Die ganze Region ist ob der neuen Sportart begeistert, so dass inzwischen auch die diversen Junioren-Abteilungen vom Fussball zum Bockumstossen gewechselt haben, wobei sie je nach Altersklasse gegen einen Steinbock (bis 70 kg), einen Gemsbock (maximal 60 kg) oder die ganz Kleinen gegen einen Rehbock (10-35 kg) antreten.

Toll, nicht? Wenn Sie Bock auf mehr bekommen haben, konsultieren Sie am besten die Basler Zeitung oder das Internet. Herzlich, Ihr Dr. Rüdisühli

« Zur Übersicht

19 Kommentare zu “Der Basler Bock”

  1. Max Power sagt:

    Den einzigen Bock den ich vernichte ist der Super Bock. War übrigens grad Aktion im Denner.

  2. dres sagt:

    Ciri stösst sicher keinen Bock. Das sind fake News. Pfui.

  3. Rrr sagt:

    Aber in Thun hat er einen Bock geschossen, nespa?

  4. spitzgagu sagt:

    Jetzt hab ich Bock auf Gigot. Oder einen Jass.

  5. Brauereiinnung Bern West sagt:

    Basler Bock dürfen die unseretwegen gern ausschütten umstossen!

  6. Durtschinho sagt:

    Sogar der Bär spricht davon!

  7. Baresi sagt:

    Für mich bitte einmal den Rehpfeffer mit glasierten Marroni, Rotkraut und Schupfnudeln.

  8. dres sagt:

    Aber in Thun hat er einen Bock geschossen, nespa?

    Nein. Die Föhntublen waren einfach zu doof um zu akzeptieren, dass jemand gerne in der Nähe von Rothrist wohnt. Ciri hat alles richtig gemacht.
    *überleg*
    Gut, die Resultate waren ähnlich wie beim Basler, und das reicht dann halt auf die Dauer nicht bei unseren Ansprüchen. Insofern ist er jetzt schon besser dran.

  9. sitting dino sagt:

    wow – ‘Steinbock minus 70 kg’ – den würde ich von hier aus wegpusten

  10. Rrr sagt:

    Herr Baresi hat leider keinen Bock auf einen Kommentar, aber er macht mich darauf aufmerksam, dass das Thema auch in der Basler Sportjourni-Szene rege diskutiert wird:

    https://twitter.com/samswald/status/1334120137398624258?s=21

  11. SchwarzNASA sagt:

    Sollten die einen Schwarznasen-Bock kippen, werden wir mit aller Härte gegen die Baseler vorgehen müssen.

  12. Newfield sagt:

    Nunja … Championshiptabelle …

    … wobei mit zwei Unentschieden klarer Aufwärtstrend, and cheers.

  13. Max Power sagt:

    In Aberdeen hätte man glaubs auch noch Gefallen an einem Bock.

  14. Je sagt:

    Wenn der Bock gut im Fell ist – was jetzt im Winter meist der Fall sein dürfte – , kann er nach dem Umgestossenwerden nicht mehr alleine aufstehen. Ob man sich dessen in Basel bewusst ist?

  15. SchwarzNASA sagt:

    Also min. Schwarznasen werden im Herbst geschoren, Herr Je.

  16. Sgt.Pepper sagt:

    Free Schwarznasen!

  17. Herr Shearer sagt:

    Möge Ihr Steak zünftig böckeln, Herr Rrr.

  18. dres sagt:

    Es scheint auch in Dortmund anstrengend. Warum gibts nicht einfach saubere Siege? Ohne Gschtürm zack und fertig wäre mal nett.