Logo

Fussball in Nicht-Fussball-Büchern

Briger am Montag den 23. November 2020

Rundes-Leder-Literaturtipp in der Vorweihnachtszeit.

Via decathlon.ch

“Ausgestreckt auf dem Bett seiner Zelle, errinerte sich Joxe Mari. An was? Daran, dass er in jenem Jahr einundzwanzig wurde und von den dreien der Jüngste war. Weit waren sie aber nicht auseinander. Txopo war mit vierundzwanzig der Älteste.
‘Warum nennt man dich Txopo?’
‘Das ist eine Kindergeschichte.’
Als Kind spielte er oft Fussball auf einer Grasfläche in der Nähe seines Elternhauses. Die Metallpfosten einer Wäscheleine mussten als Torpfosten herhalten. Für eine richtige Mannschaft gab es nicht genügend Kinder. Also spielten sie drei gegen drei, vier gegen vier, mehr meistens nicht, und er war der einzige Torwart. Er hielt für beide Mannschaften die Bälle und moderierte vom Tor aus das Spiel.
‘Das musst du uns erklären.’
Na ja, er gab jedem Spieler den Namen eines berühmten Fußballers und kommentierte den Spielverlauf, wie ein Radiosprecher. Und da er sich in Erinnerung an Iríbar – der damals sein Idol war – selbst oft Txopo nannte, behielt er den Spitznamen einfach bei.
Patxo war auch Fußballer und Fan der Real Sociedad de San Sebastián.
‘Sag bloss, du bist für Athletic.’
‘Und das mit Stolz.’
‘Das fängt ja gut an mit uns beiden. Warum hast du dich dann nicht fürs Kommando Vizcaya gemeldet?’
‘Weil mir keiner gesagt hat, dass ich es hier mit einem Typen wie dir aushalten muss.’
Joxe Mari griff vermittelnd ein:
‘Schon gut, Jungs, es gibt auch noch andere Sportarten.’
‘So, welche denn?’
‘Handball’
Um ihn hochzunehmen:
‘Ach geh, das ist doch kein Sport.’
‘Nein? Was dann’
‘Handball ist zu Fußball wie Pingpong zu Tennis.’
‘Oder wie wichsen zu ficken.’
Ha, ha, ha, hi, hi, hi, da schütteten sie sich aus vor Lachen, die Drecksäcke, während er sie anstarrte, ohne mit einer Wimper zu zucken.”

(aus: Fernando Aramburu: Patria. Hamburg 2019)

ZWISCHENSTAND RL-TOTO – “Herr Rrr, was haben Sie getrunken?!”
1. Dr_Wu, 51; 2. zuffi, 47; 3. Pidrea, 46; 22. Herr Rrr, SwissFootyBot, 39; 50. Herr Maldini, Herr der Ama, 33; 70. Herr Briger, 28; 77. Herr Shearer, 26; 87. Herr Winfried, 21; Die Tipps der Runde: Herr Rrr (16 Punkte).

« Zur Übersicht

12 Kommentare zu “Fussball in Nicht-Fussball-Büchern”

  1. Herr Maldini sagt:

    ‘Warum nennt man dich Txopo?’

    Mich würde eher interessieren, wie man “Txopo” ausspricht.

  2. Shearer sagt:

    Wie Kloppo, aber mit “Tsch”, hättixeit.

    Guten Morgen.

  3. zuffi sagt:

    +52 Plätze? Jesses.

  4. Alleswisser sagt:

    sehr schöner Start in die neue Woche, besten Dank.

    1

    er war der einzige Torwart. Er hielt für beide Mannschaften die Bälle und moderierte vom Tor aus das Spiel.

    wunderbar, so entwickeln sich Goalie-Persönlichkeiten!

    2
    Schade wurde ich nicht mit 12 Jahren über die Fussball-Handball-Unterschiede aufgeklärt…
    … wobei ich als ex-Schütteler vermutlich nicht hier gelandet wäre, hahaha.

  5. Knöppel sagt:

    Fussball-Handball-Unterschiede

    ich bevorzuge ganz klar Handball (und dies nicht wegen dem Ping-Pong)

  6. dres sagt:

    Ich war mal im Pingpongklub. Tennis ist dagegen wie Häkeln zu Lismen. Aber das Buch tönt interessant.
    Und das letzte Wochenende war tipptechnisch eine Katastrophe. Vor allem auch für Alex Frei.

  7. Rrr sagt:

    +52 Plätze? Jesses.

    Jetzt trennt sich die Spreu vom Weizen, Herr zuffi. Noch 2,3 Runden, und ich ziehe an Ihnen vorbei. Mann, fährt das Zeugs ein! Aber nein, bevor Sie fragen: Ich habe nichts mehr an Lager. Sowieso muss ich jetzt den “Bund” lesen, die haben eine super Berichterstattung zum FC Basel (und noch ein paar Alibi-Zeilen über YB, wo offenbar ein Lotomba im November 2020 nach Nizza gewechselt ist). Wo war ich steckengeblieben? Ah genau: YOUNG –

  8. Echo von Herr Rrr sagt:

    BOYS!

  9. Je sagt:

    Sowieso muss ich jetzt den “Bund” lesen, die haben eine super Berichterstattung zum FC Basel

    Über Basel gibt’s natürlich wie immer viel zu sagen. Dafür ist der Bund heute gratis…

  10. Svon Hetz sagt:

    Ein sehr empfehlenswertes Buch. Und wenn ich mich richtig erinnere, kommen auch die Gümmeler auf ihre Rechnung.

  11. Briger sagt:

    Viel zu viele Gümmeler, ja. Gibt Abzug.

  12. dres sagt:

    Wenn jetzt bloss noch ein Mountain Bike oder ein Rugenbräu vorkommt, ist das Buch gekauft.