Logo

Begeisterung auf koreanisch

Briger am Montag den 26. Oktober 2020

Abstiegskampf in Südkorea.

In der Abstiegsrunde der K-League traf der Tabellenletze Incheon United am Wochenende im Spiel der letzen Chance auf Busan I’Park. Die Gäste gingen in der 41. Minute durch Dong-Jun Lee in Führung, Incheon United war damit abgestiegen, doch das Heimteam konnte durch einen Doppelschlag durch Kim Dae-Jong und Jung Dong-yoon in der 75. und 76. Minute das Spiel drehen. Und dann folgte in der 89. Minute der Auftritt des australischen Verteidigers Rashid Mahazi. Aber schauen und hören Sie selbst.

via: @KLeagueUnited

Nächstes Wochenende geht’s für Incheon (24) zum bereits geretteten FC Seoul, Busan (25) muss bei Seongnam (25) antreten. Heisst: gewinnt Incheon in der Hauptstadt steht man mindestens auf dem Relegationsplatz, bei einem Unentschieden der Konkurrenz winkt sogar der direkte Klassenerhalt.

Immer am Montag:
ZWISCHENSTAND RL-TOTO

1. gavagai, dres, 39; 3. Dr_Wu, 38; 19. SwissFootyBot, 31; 34. Herr der Ama, 28; 39. Herr Maldini, 27; 73. Herr Rrr, 21; 75. Herr Briger, 20; 83. Herr Shearer, 17; 87. Herr Winfried, 14; TipperIn der Runde: R’olé.

« Zur Übersicht

27 Kommentare zu “Begeisterung auf koreanisch”

  1. Lars: L sagt:

    Toll. Und dieser Mahazi ist sogar Halbkenianer. Aber eigentlich war der Goalie besser.

  2. dres sagt:

    Sehr schöner Beitrag. Und wir sind begeistert vom koreanischen Fussball.

  3. Frau Götti sagt:

    Guten Morgen und herzliche Gratulation auch an Herrn gavagai.

    Wobei es langsam eine etwas seltsame Häufung von Titeln ist, die er anhäuft – schon gestern beim Tippspiel. Kann das Zufall sein, frage ich mich da.

  4. Rrr sagt:

    Ist zufällig ein Arzt im Publikum? Mein Zeigfinger leidet unter akuter Scrollitis.

  5. gavagai sagt:

    Das sind Verschwörungserzählungen, Frau Götti.

  6. zuffi sagt:

    Das ist eine Playstation-Szene mit Glitch, oder?

  7. spitzgagu sagt:

    Wenn Ihr Zeigefinger noch Geschmackssinn hat, Herr Rrr, ist es nicht so schlimm.

  8. Durtschinho sagt:

    Hallo, ich habe YB-Luzern nachvisioniert und dabei festgestellt, dass auch bei Luzern ein eigener Spieler beim gegnerischen Freistoss hinter die Mauer lag; dasselbe bei Lugano-St. Gallen. Jetzt meine Frage: Kann ich damit rechnen, dass in diesem Fachorgan das Pro und Kontra dieser Methode einmal eingehend erörtert wird? Und warum stützen sich die Spieler jeweils mit einem Arm auf?

    Fragen über Fragen!

  9. Herr Magath sagt:

    Früher hatten sie mehr Kondition. Aber vielleicht ist es auch dieses Korona.

  10. dres sagt:

    Herr Durtschinho, Sie bringen genau die Frage auf, über die ich mir seit dem Wochenende den Kopf zerbreche. Für mich gibt es folgende Möglichkeiten, welche einen Spieler zu dieser Aktion bewegt:
    a) zu faul zu stehen
    b) Angst abgeschossen zu werden
    c) endlich mal in den Medien und sogar dem RL diskutiert werden
    d) Müdigkeit nach Quarantäne
    e) schlicht gaga
    f) Hoffnung auf Flachschuss und entsprechende Lorbeeren
    g) eine Kombination aus allem

  11. Rrr sagt:

    Kann ich damit rechnen, dass in diesem Fachorgan das Pro und Kontra dieser Methode einmal eingehend erörtert wird? Und warum stützen sich die Spieler jeweils mit einem Arm auf?

    Da müsste man recherchieren, oder?

  12. Max Power sagt:

    Guten Morgen allerseits.

  13. Herr Maldini (C) sagt:

    Hallo Herr Power.

  14. Natischer sagt:

    Ich warte noch auf den Moment, bei dem ein Spieler seinem Kollegen beim Hochspringen hilft, damit letzterer weiter oben an den Kopfball kommt. Oder wär das gar nicht erlaubt?

    Oh, sorry, schon wieder ein Recherche-Aufruf.

    Aktueller Fussi-Euphorie-Level: Am Sonntagabend auf Instagram zufällig sehen, dass YB gespielt und gewonnen hat.

  15. Durtschinho sagt:

    Recherchieren?

    Wir können ja mal eine Vermutung „in den Raum stellen“, Herr Rrr. Herr dres hat ja schon tolle Vorarbeit geleistet.

    Oder von mir aus können wir es wie immer tun und einfach mal etwas behaupten.

  16. Rrr sagt:

    Haben Sie schon auf Instagram nachgeschaut, Herr Durtschinho? Herr Natischer informiert sich dort über das Weltgeschehen, und das scheint bestens zu funktionieren.

  17. Telmo: Z sagt:

    Apropos Röscherschieren: Könnten Sie noch ermitteln, weshalb Sir Peter das Tippspiel nicht gewonnen hat?

  18. Rrr sagt:

    Gesagt, getan, Herr Telmo: Z.

    Es ist so: Herr gavagai spendete der Redaktion gestern unter der Hand einen Hektoliter Bier. So kam er zum Sieg. Jetzt ist das Bier aber getrunken, so dass wir Herrn gavagai den Sieg wieder aberkennen und ihn Sir Peter zusprechen. Der Beitrag wurde entsprechend korrigiert. Sir Peters milde Gabe für unsere DIenstbarkeit erwarten wir im Lauf des Tages an der Guillaume-Hoarau-Allee 99 in 1898 Bern.

  19. dres sagt:

    Apropos Tippspiel: Ich komme mir tabellarisch langsam vor wie Martina Hingis oder Federer, die jeweils während 4’589 Wochen als Nummer 1 grüssten. Man kann kaum noch durch die Aarbergergasse spazieren, ohne angepöbelt zu werden. Herrn gavagai dürfte es ähnlich gehen.

  20. Rrr sagt:

    Eigentlich schade, dass Sie dann in der 36. Runde an der Spitze von mir abgelöst werden, Herr dres.

  21. dres sagt:

    Sind Sie mit dem gegenwärtigen RL-Bronzeplatz nicht zufrieden, Herr Rrr? Wobei Ihnen Herr Briger bereits arg auf die Pelle rückt. Nein meine Herren, die RL-Chefetage spielt diese Saison geschlossen gegen den Abstieg. Wir fühlen mit Ihnen.

  22. Natischer sagt:

    Also eigentlich informiere ich mich schon seit 7 Monaten nicht mehr über das Weltgeschehen, HeRrr. Ich war einfach beim Schöne-Föteli-Posten von der YB-News überrascht worden.

  23. Alleswisser sagt:

    bei dem ein Spieler seinem Kollegen beim Hochspringen hilft, damit letzterer weiter oben an den Kopfball kommt. Oder wär das gar nicht erlaubt?

    selbstverständlich ohne Recherche (gehört zur Allgemeinbildung):

    In vielen Sportarten gibt’s durchaus Hilfeleistungen um die Sprunghöhe zu erhöhen (z.B. beim Mannschafts-Synchronschwimmen oder Paar-Eiskunstlaufen).

    Bei den Ballsportarten (runder Ball oder ovaler Ball) ist es aber einzig im Rugby (beim Einwurf) erlaubt.

    Sprunghilfen wurden zu den Anfangszeiten im Hallen-Handball bei Freistössen versucht, aber umgehend verboten (zu hohe Verletzungsgefahr).

  24. Briger sagt:

    Unter uns, Herr dres. Ich habe gar nicht getippt. Ja, Herr Maldini hat mich zusammengestaucht.

  25. Natischer sagt:

    Besten Dank für die Ausführungen, Herr Alleswisser!

  26. Rrr sagt:

    Man könnte doch ein kleines Trampolin vor dem Penaltypunkt in den Rasen einarbeiten. Das würde zu deutlich spektakuläreren Szenen führen.

  27. Alleswisser sagt:

    gute Idee, Herr Rrr.

    Ein Trampolin, durchgehend vor dem Tor platziert, löst dann endlich auch das Goalie-Problems im Frauenfussball. Endlich schaffen es die 1.65cm Goalies mit guter Sprungkraft oder die 1.80m Goalies mit schwacher Sprungkraft, die Latte zu erreichen.