Logo

Besorgniserregender Besuch

Herr Maldini am Dienstag den 7. Juli 2020

Franck Ribéry hat Ärger zuhause.

Puff bei Ribérys. Bild: Screenshot Praktikant RL/Twitter.

Nein, nicht mit seiner Frau oder den Kindern. Aber fast so schlimm: Einbrecher suchten sein Haus in Florenz auf, während er mit seiner ACF Fiorentina auswärts in Parma gewann. Ok, er musste leider nach 66 Minuten vom Platz, weil der Knöchel zwickte. Item, Taschen seiner Frau und Schmuck hätten die Diebe geklaut, so Ribéry.

Immerhin: Gemahlin und die fünf Kinder weilten im sicheren München. Und das Goldsteak scheint nach ersten Erkenntnissen ebenfalls unversehrt geblieben zu sein. Weil die Familie über allem stehe und das Fussballspielen lediglich Passion sei, werde er jetzt die nötigen Entscheide zum Wohlergehen seiner Liebsten fällen, schrieb Ribéry auch noch. Sein Vertrag bei der Fiorentina läuft bis Ende Juni 2021.

« Zur Übersicht

7 Kommentare zu “Besorgniserregender Besuch”

  1. Baresi sagt:

    Ribéry kauft seinen Ventilator wie alle anderen bei Fust?

  2. Alleswisser sagt:

    wurde bei Ribéry im Wohnzimmer gestuhlt?

    (habe mal gehört, dass dies im Wankdorf in Italien und Frankreich bei Einbrüchen vorkommen soll)

  3. Shearer sagt:

    Herr Rrr heute auch wieder in bester Feierlaune, nehme ich an!

  4. Herr Maldini sagt:

    Ah voilà, deshalb ist der HeRrr noch nicht auf der Redaktion aufgetaucht.

  5. Herr Maldini (C) sagt:

    Herr zuffi, selbstverständlich schulden wir Ihnen noch eine Antwort auf diese Frage von gestern:

    Der fdr wechselt aber schon nicht hierhin, oder?

    Nun, lassen Sie sich überraschen!

  6. Rrr sagt:

    Ohne Schnauz? Ohne mich!

    Noch eine Runde Freibier für alle und ein herzhaft Prosit auf Frau Niggli-Luder!

  7. zuffi sagt:

    Toller Service, Herr Maldini. Ich les mich jetzt mal durchs Kleingedruckte in meinem Leservertrag.