Logo

Muss Gary gehen?

Val der Ama am Donnerstag den 28. Mai 2020

Heute mal wieder Social Media-Schabernack.

Anfang Woche hatte er weniger gut lachen, der Gary Maley, Ersatztorwart beim schottischen Livingston FC. Ausgerechnet auf Twitter sollte darüber entschieden werden, ob der 37-Jährige beim Verein bleiben darf. Hier:

Alles nur Spass, wie sich eben ergeben hat. Und zwar war das so: Maley ist nicht nur Goalie, er arbeitet nebenbei bei einem Tiefbauunternehmen. Als er in das Tony-Marararoni-Stadion gerufen wurde, um sich ein Entwässerungsproblem anzugucken, traf er zufällig auf Assistenztrainer David Martindale. “Davie erwähnte meinen Vertrag und ich sagte: ‘Schau, gib ihn einem der Kinder, ich bin 37, ich bin fast fertig.” Martindale: “Wir werden ein bisschen Spass damit haben, wir werden über Twitter abstimmen”. Martindale rechnete mit ungefähr 500 Stimmabgaben und wollte jede Stimme mit einem Pfund würdigen und das Geld dann für einen guten Zweck spenden.

Aber Sie sehen es oben: So ca. 200’000 Leute haben abgestimmt, viele davon haben Maley offiziell bedauert und überhaupt sei so eine Aktion total daneben. Heute ist der Scherz allgemein erklärt, Maley und Martindale tun mit zwei gespendeten Monatsgehältern Busse und der Verein hat den Vertrag mit dem alten Goalie gestern um ein Jahr verlängert.

« Zur Übersicht

21 Kommentare zu “Muss Gary gehen?”

  1. Dienstbier sagt:

    Was für eine rührende Geschichte. Beitrag des Tages!

  2. Fallrückzieher sagt:

    Und ich dachte beim Stichwort

    Social Media-Schabernack

    schon, der Beitrag handle vom orangen Pajass von änet dem grossen Teich.

  3. Alleswisser sagt:

    Goalie-Tag im RL.

  4. Shearer sagt:

    Goalie-Tag im RL

    Ja, wir können leider auch nicht jeden Tag interessante Themen finden.

  5. Fallrückzieher sagt:

    Ich finde, Sie machen das Beste aus dieser schwierigen Situation.

  6. dres sagt:

    Ich dachte beim Lesen des Titels Gary sei Gel-Gery. Und dann war es ein lustiger Schotte. So Überraschungen gibt es an einem Donnerstagnachmittag.

  7. Val der Ama sagt:

    Dinge, die wo nur an einem Donnerstagnachmittag möglich sind, bin ich geneigt, hier hinzuschreiben.

  8. dres sagt:

    Beginnt nicht das Apero in der Regel an einem Donnerstagnachmittag noch früher als an früheren Tagen derselbigen Woche aber später als Freitag und Samstag, wo es eher vormittags ist? Weil dann sage ich dann schon sehr bald prost.

  9. spitzgagu sagt:

    Prost Herr dres. Es ist drü!

  10. Fallrückzieher sagt:

    Ihre Überlegungen sind vollkommen richtig und gut nachvollziehbar. Zum Wohl.

  11. dres sagt:

    Prost alle wo der Völlerei dem Genusstrinken nicht abgeneigt sind.

  12. Bäne II sagt:

    A la votre!

  13. Rrr sagt:

    Ä härzleche Applous däm aute Goalie.

  14. Fallrückzieher sagt:

    Und dann ist letztlich auch egal, ob es jetzt konkret um Gary oder Gery oder sonst jemanden ging.

  15. dres sagt:

    Etwas anderes: Warum interessieren sich 200’000 Mitschotten für einen Ersatzgoalie? Ausser Wölfli kenne ich keinen einzigen. Nein, auch von den Erstklubs nicht.

  16. Rrr sagt:

    OT: Newsletter von sky.ch – die zahlenden Abonnenten verpassten 20 Minuten Bundesliga, weil zu viele gratis zuschauten.

    Am vergangenen Samstag wurde unser Dienst zwischen 15.25 Uhr und 15.49 Uhr unterbrochen, was dazu führte, dass Sie die Spiele der ersten Halbzeit der Bundesliga nicht sehen konnten. Wir möchten uns zunächst aufrichtig für die Unannehmlichkeiten entschuldigen.

    Wir legen grossen Wert auf Transparenz und sind Ihnen daher auch eine Erklärung schuldig. Nach dem letzten Vorfall haben wir Ihnen versprochen, dass wir stark in die Verbesserung und Verstärkung unserer Infrastruktur investieren werden, was wir auch getan haben. Nach diesen Verbesserungen hatten wir beschlossen, die Bundesliga-Konferenz allen Zuschauern in der Schweiz kostenlos zur Verfügung zu stellen, um in Zeiten der Corona-Krise auch einen kleinen Beitrag zu leisten. Am vergangenen Samstag konnten wir eine Rekordzahl von Zuschauern auf unseren Apps begrüssen. Dabei wurde klar, dass wir die Situation falsch eingeschätzt haben.

    Wir hoffen, dass Sie uns diesen Fehler verzeihen und weiterhin an unserer Seite sind, wie Sie es bisher immer waren. Ihre Zufriedenheit ist unsere treibende Kraft, und wir werden alles daran setzen, Ihr Vertrauen sehr schnell wiederzugewinnen.

  17. Natischer sagt:

    «Fussball» … *grübel* … Kommt mir irgendwie bekannt vor … aber ich komm nicht drauf. Jänu.

    «Apéro» hingegen …

  18. Max Power sagt:

    Ich wäre für ein Voting ähnlich der Bundesratswahlen hier im RL. Ob dieser Maldini dann immer noch Chef ist wird sich zeigen.

  19. Alleswisser sagt:

    und weiterhin an unserer Seite sind, wie Sie es bisher immer waren.

    uffff, ich bin nicht gemeint.

  20. Newfield sagt:

    Entschuldigen Sie die Verspätung, Herr Newfield. Im Fanel werden Sie sicher fündig, allerdings werden Sie den Pirol eher hören als sehen.

    Kein Pirol äh Problem, messi Herr Harvest, ich hatte dieses Gebiet sogar im Verdacht.

    Und um von den Vögeln wieder zu den Hütern zu wechseln, dortselbst sollen auch Fischadler durchziehen …

    … wobei Fisch zu diesem Club nicht richtig passt. Aber Weisswein, der passt, et santé!

  21. Alleswisser sagt:

    vielen Dank, Herr Newfield.

    Herr Lich wird sich über einen seiner Lieblings-Goalies freuen.