Logo

Stängeli am Zürisee

Rrr am Samstag den 14. September 2019

Die Young Boys lassen in Freienbach nichts anbrennen.

11:2 siegten die Berner vor 3050 Zuschauern am Zürichsee und sieht damit im Cup eine Runde weiter. Der Zweitligist war spätestens nach der frühen roten Karte chancenlos.

Denn die führte zum Foulpenalty, den Nsame verwandelte. Wenig später erhöhte Lustenberger auf 2:0, womit die Messe gelesen war. Es folgten zwei Treffer von Moumi Ngamaleu (zum 3:0 und 4:0), ehe Fassnacht das Pausenresultat bewerkstelligte. Nach dem Pausentee wurde es für Freienbach nicht besser – Aebischer machte, kaum eingewechselt, das Sixpack voll. Etwas später gelang den Schwyzern wenigstens der Ehrentreffer, ehe Nsame, Fassnacht, wieder Nsame sowie Hoarau und Janko weitere Treffer schossen. Erstaunlicherweise gelang dann den Gastgebern noch ein zweites Tor.

Kantersiege dieser Grössenordnung sind auch für die berühmten Gelbschwarzen eher selten. Ältere Leser und Herr Briger erinnern sich an etwas länger zurückliegende Stängeli: 1933 ein 10:0 gegen Blue Stars Zürich und 1944 ein 11:1 gegen La Chaux-de-Fonds. Neun Tore Differenz gab es auch 1975 beim 9:0 gegen St. Gallen.

Wie auch immer, am schönsten heute waren natürlich das Wetter und der Einlauf der Gladiatoren. Für YB gehts nächsten Donnerstag in Porto weiter, wo das erste Spiel in der Europa League auf dem Programm steht (SRF2, 21.00). In der Meisterschaft folgt am Sonntag dann das Heimspiel gegen Basel (SRF2, 16.00).

(Foto: Shearerpress)

« Zur Übersicht

2 Kommentare zu “Stängeli am Zürisee”

  1. Lars: L sagt:

    ein 9:0

    Da hatte der Autor wohl schon ein Stängeli zuviel intus…

  2. dres sagt:

    Seit 1944 kein Stängeli mehr? Das ist ja noch viel dramatischer als das Drama mit den titellosen Jahren. Zum Glück wurde wenigstens eine Messe gelesen.