Logo

il conto, per favore!

Herr Shearer am Donnerstag den 8. August 2019

Italiens Liga klagt über sinkende Publikumszahlen.

Wobei, die sinken eigentlich gar nicht, wie unsere spontane Datenerhebung zeigt (Datenquelle: Transfermarkt.de) – nach einer Baisse anfangs des Jahrtausends stiegen die Zuschauerzahlen in Italiens Stadien in den letzten Spielzeitenwieder leicht an, auch wenn wir uns hier keine besondere Mühe gemacht und aus Faulheit die aus den schwankenden Stadionkapazitäten entstehenden Differenzen nicht berücksichtigt haben. Trotzdem – in der vergangenen Saison bot jede Spielstätte durchschnittlich 39’063 Plätze an, von denen aber 14’012 leer blieben. Immerhin hat die Liga nun endlich den Schuldigen für die No-Shows gefunden, und es sind weder die Bauruinen noch die meist lausige Verpflegung und auch nicht die überteuerten Ticketpreise. Das Böse kommt wie derzeit üblich in Italien aus dem Ausland, in diesem Fall sind Piraten schuld.

Bildquelle: legaseriea.it

Der Invasion muss Einhalt geboten werden, und darum zieht die Liga mit dem Hashtag #Stopiracy in den Krieg gegen die Übeltäter. Die Botschaft ist klar: Kampf den illegalen Ton- und Bildübertragungen von Fussballspielen! Und hier kommen auch Sie ins Spiel. Sollten nämlich auch Sie verbotenerweise auf dubiosen Internetseiten internationalen Spitzenfussball konsumieren, dann müssen wir Ihnen nun ins Gewissen reden: Hören Sie sofort auf damit, denn Sie gefährden mit ihrem Verhalten die Einkünfte der Vereine und damit auch der Spieler, welche ihrerseits meist auch eine Familie zu ernähren und Grundbedürfnisse des Lebens zu erfüllen haben.

Auf 60% schätzt man in unserem südlichen Nachbarland die Anzahl der Tifosi, welche die Spiele ihrer Lieblinge über illegale Kanäle verfolgen. Diese Menschen sollen mit der Kampagne auf die Problematik ihres Tuns in dunklen Ecken des Internets sensibilisiert werden. Sie richtet sich ausserdem besonders gegen den arabischen Anbieter beoutQ, welcher zwar ein Bezahlangebot hat, selbst aber keine Übertragungsrechte besitzt – er überträgt nur simultan das Angebot des katarischen (legalen) Senders BeIn Sports weiter. Auch die Klubs machen über soziale Medien auf das Thema aufmerksam, so auch Juventus Turin, denn beim grundehrlichen Arbeiterverein verachtet man bekanntlich nichts mehr als Betrügereien und Tricksereien.

Sollten Sie Fussball ausschliesslich auf offiziellen Fernsehkanälen und Stream schauen – Bravo, weiter so. Sollten Sie auch schon einmal im Internet solche Seiten frequentiert haben, dann stellen Sie sich nun bitte in eine Ecke und schämen Sie sich!

« Zur Übersicht

21 Kommentare zu “il conto, per favore!”

  1. Harvest sagt:

    Mir kommen die Tränen.

    Was sagt eigentlich der Hobbyitaliener in der Redaktion dazu? Und über welche Kanäle schaut er italienischen Fussball?

  2. Durtschinho sagt:

    Ich wusste bisher gar nicht, dass es diese illegalen Angebote gibt, und bin jetzt entsprechend empört.

  3. Val der Ama sagt:

    Italienischen Fussball konsumiere ich nicht mal illegal, weil wozu?

  4. Shearer sagt:

    Das, wo Herr der Ama sagt.

  5. Briger sagt:

    Juve konsumiere ich im Heimspiel in der CL.

  6. Rrr sagt:

    Gerry ab in die Ecke!

  7. zuffi sagt:

    Wie lange muss ich noch bleiben, Herr Shearer?

  8. Harvest sagt:

    YB spart beim PayTV?

  9. Rrr sagt:

    5 Minuten für jeden illegalen Stream, den Sie in Ihrem Leben konsumiert haben, wären nichts als fair.

  10. Bäne II sagt:

    In Italien wird auch Fussball gespielt?
    Unfasslich, was man hier alles lernt.

  11. Harvest sagt:

    Wenn ich das richtig verstanden habe, ist doch streamen in der Schweiz nie illegal.

  12. Rrr sagt:

    YB spart beim PayTV?

    Ich glaube, Belgrad-Kopenhagen kam gar nicht im PayTV. Ich habs jedenfalls auch im Str…

    ok, ab in die Ecke zu Gerry.

  13. Durtschinho sagt:

    Ich lese richtig, Herr Zuffi – Maskottchen böse, illegales Streamschauen gut?

  14. imi sagt:

    Guten Morgen. Das wo Herr Ama und Shearer sagen. Zudem an die Herren Baresi und Co. Lassen Sie sich nicht von diesen Online-Medien verrückt machen. Da liegt schon noch was drin. Wird wieder masslos übertrieben!

  15. Briger sagt:

    Herr zuffi schaut doch heimlich Biber-Sterams, so sieht’s doch aus.

  16. Hängespitze sagt:

    Ich danke für diese blitzgescheite und überaus kompetente Medienkritik, Herr imi. Das einzige Onlinemedium wo mit Fussikompetenz ist sowieso dieses Premiumformat hier.

    Im Übrigen ist es ja üblich, dass hierzugegen im August eh alles den Bach runter geht.

  17. zuffi sagt:

    Sie lesen richtig, Herr Durtschinho.
    Sowohl Biber wie auch Pay-TV sind üble Auswüchse der Kommerzialisierung des Fussballs und gehören bekämpft.

    HASTA LA VICTORIA SIEMPRE!

  18. Google sagt:

    Meinten Sie HASTA EL CASTOR SIEMPRE!

  19. Herr Maldini (C) sagt:

    Guten Morgen!

  20. Val der Ama sagt:

    Guten Morgen Herr Maldini, es geht hier heute grad um italienischen Fussball und alle finden ihn stuhl. Dies die Zusammenfassung des bisher Geschriebenen hier in diesem Fachforum.

  21. Durtschinho sagt:

    Es geht auch um Biber, und dass es Mitmenschen gibt, die gerade gar nichts auf diese possierlichen Wesen geben, und dass es Mitmenschen gibt (dieselben, also derselbe!), die resp. der offenbar dermassen von der im Internet vorherrschenden Gratiskultur durchtränkt worden ist, dass er sich ÜBERHAUPT nicht darum schert, ob ein Fussballverein trotz der hohen Fixkosten auch mal etwas verdienen darf.