Logo

YBiza macht Hüppi happy

Rrr am Mittwoch den 22. Mai 2019

Sackschwacher Auftritt von YB in St. Gallen – der Meister verliert 1:4.

Die Berner, frisch zurück vom Vergnügungswochenende auf Ibiza, verzichteten in der Ostschweiz auf von Bergen und Sow, was ihnen nicht gut bekam: Die Verteidigung war wacklig, die Fehlpassquote im Mittelfeld bedenklich. Kein YB-Spieler erreichte Normalform, damit war der Weg frei für die Barnetta-Festspiele.

Die Ostschweizer Fussball-Legende sah zunächst das (schön vorbereitete) 1:0 durch Nuhu, ehe er noch vor der Pause zum 2:0 einnetzte. Als Sierro nach 58 Minuten vom Penaltypunkt zum 3:0 traf, war die Messe gelesen. Was noch folgte, war das Ehrentor für YB durch Ngamaleu und die endgültige Entscheidung zugunsten St. Gallens durch Ashimeru. Seine lange Karriere beendete Barnetta, indem er einen Penalty vergab – Wölfli parierte das runde Leder.

Fazit: Höchste Niederlage in der diesjährigen Meisterschaft nach dem schwächsten Auftritt in der Super League. Und nun noch einige Takte Musik.

« Zur Übersicht

10 Kommentare zu “YBiza macht Hüppi happy”

  1. spitzgagu sagt:

    Gern geschehen, Herr Harvest. Gute Nacht.

  2. dres sagt:

    Wäre wäre Fahrradkette. Gute Nacht.

  3. Harvest sagt:

    Danke, Herr spitzgagu. Ich hoffe jetzt, YB wird sich am Samstag auch nicht mehr bemühen.

  4. Val der Ama sagt:

    Remontada, Herr Harvest, machen Sie sich auf ein Stängeli gefasst.

  5. Briger sagt:

    Es fehlen dummerweise noch fünf Tore, tut mir leid, Herr H.

  6. Harvest sagt:

    Schade.

  7. Briger sagt:

    Ich hoffe einfach, die Jungs haben sich auf Ibiza nicht filmen lassen.

  8. ManU97 sagt:

    Auch am Morgen sieht’s nicht besser aus. Immerhin nutzte Mbabu die Zeit auf Ibiza, um sich ein neues Haarband zu kaufen.

  9. Frau Götti sagt:

    Anfangs sah ich nur schnell hin und dachte, schön, Tor Nuhu, aber dann fiel mir ein, dass…

  10. Frau Weber sagt:

    Das Haarband hat ihm wohl ein Gspändli mitgebracht, Frau ManU97. Mbabu war auf Ibiza nicht dabei. Er war bei seinem neuen Verein auf Besuch.