Logo

«I can nothing say.» – «It’s nothing for the publicity.»

Herr Shearer am Sonntag den 19. Mai 2019

Wenn’s um den GCZ geht, bleiben einem die Worte weg. Nicht aber Herrn Molmol.

Bild: Ennio Leanza / Keystone

Mit seiner möglicherweise bei einem anderen – unerkannt bleiben wollenden Züricher  – abgekupferten catchy Competition holt er sich den Sieg in der 745. Ausgabe dieses beliebten Wettbewerbs. Herzliche Gratulation! Wir bitten den Sieger, sich einen Preis seiner Wahl aus unserer Schatztruhe auszusuchen und uns rasch eine Mail mit Wunsch und Koordinaten zu schicken.

Stark verspätet erreichte uns noch der Beitrag von Herrn Peter Schneider, welchen die Jury leider nicht mehr berücksichtigen konnte.

Jetzt wünschen wir Ihnen einen schönen Sonntag. Falls Sie wirklich nichts schlaues zu tun und einen sehr locker sitzenden Geldbeutel haben, können Sie ja an diesen “Cupfinal” im Wankdorf gehen. Keine Sorge, Billette hat es noch überall in genügender Anzahl. Für Stubenhocker überträgt natürlich auch das Fernsehen diese Partie.

« Zur Übersicht

3 Kommentare zu “«I can nothing say.» – «It’s nothing for the publicity.»”

  1. Lars Sohn sagt:

    Ein überaus entzückendes Glatzetätscheln, Herr Molmol!

  2. Problemfan sagt:

    Herr Dres, ich komme nicht in den Anker.
    Die Problemgattin hat der Problemtochter die Teilnahme am Problemfanmarsch verboten. Es scheint als habe ich zu viele Räubergeschichten von damals als ich noch jung war erzählt.

  3. Briger sagt:

    Kommt denn die Problemgattin auch mit oder wo ist das Problem? Sagen Sie der Frau Gemahlin das nächste Mal einfach Sie gingen mit der Problemtochter in den McDonalds und dann schleichen Sie ab in den Anker.