Logo

Wichtiger Widerstand

Val der Ama am Mittwoch den 2. Januar 2019

Aktivist d.A.* aus Bern kämpft gegen das heutige Tatzenderby.

d.A. campiert seit Wochen vor dem Stadion (Archivbild)

Nach dem Abpfiff der Partie SCL-SCB heute Abend, wird auch für d.A. Feierabend sein, er wird sein Camp vor dem Wankdorfstadion räumen. Seit dem 16.12. protestiert er dort gegen das so genannte Tatzenderby. Er hat Passanten angesprochen, Flugblätter verteilt, Lieder gesungen und jede Nacht vor dem Stadioneingang geschlafen.

D.A. ist ein Idealist, ein Kämpfer für eine bessere Welt. Deshalb plädiert er für «ein Stadion ohne Schabernack». Die heutige Randsportveranstaltung ist ihm deshalb ein Dorn im Auge. Es geht nicht unbedingt um einen Protest gegen Eishockey, betont er. Am richtigen Ort ist diese Sportart für ihn unter Umständen nicht zu 100% ein Tabuthema. Auch Berührungsängste hat er nicht. Sagt er. Er erzählt von einer Tramfahrt bis Endstation, damals vor zwei Jahren, zeigt ein Handyfoto, für das er beim Allmendstadion posiert hat. «Das war ein spezielles Erlebnis.»

Trotzdem: Das Tatzenderby propagiere verzerrte Formen von Sport, kritisiert er. Es werde einerseits versucht, Eishockey als attraktiven Leistungssport zu verkaufen und andererseits wird die Sportart als etwas Normales, in einem Fussballstadion jederzeit Verfügbares dargestellt. «Das ist doch einfach nur krank!»

Bereits vor 12 Jahren organisierte d.A anlässlich des ersten Tatzenderbys gemeinsam mit Kollegen einen Stand vor dem Wankdorfstadion. «Wir verteilten gebastelte Fussbälle, nicht «handgestrickte» sondern schöne, mit einem ermutigenden YB-Logo drauf. Nun habe ich das Thema erneut aufgreifen müssen, weil ich will, dass so ein Spiel an so einem Ort nicht mehr stattfindet», sagt er. Als Fussballfan sei ihm wichtig, bei einem schwierigen Thema Stellung zu nehmen, auch wenn man dann als Purist wahrgenommen werde.

Nun, das Spiel findet statt, für d.A aber längst kein Grund aufzugeben. Er werde auch nach der heutigen Partie für saubere Fussballstadien einstehen, denn eines sei gewiss: «Die kommen wieder, ihr werdets sehen.»

*Name der Red. bekannt

« Zur Übersicht

12 Kommentare zu “Wichtiger Widerstand”

  1. spitzgagu sagt:

    Kämpfen Sie, Herr d.A! Weil das ist nur der Anfang! Am Ende werden unsere Fussballplätze noch zu Konzertbühnen oder Einkaufszentren. Guten Morgen.

  2. dres sagt:

    Bei uns habe ich den Kampf aufgegeben. Einmal Gölä hat den Ort für immer entweiht.

  3. Herr Maldini (C) sagt:

    Je suis d.A.!

  4. Newfield sagt:

    Und dann die ganze Energieproblematik … Da muss ich zuerst durchschnaufen. Wie kann man in einem Fussballstadion zwei Schläuche Wasser… Wo leben wir eigentlich hier?! Wankdorf äh Wahnsinn.

  5. Newfield sagt:

    Seit 10:30 Uhr wird offensichtlich rückgebaut! Bravo Aktivist d.A.* aus Bern!!

  6. Rrr sagt:

    Wir sind allen d.A.!

  7. passiver attacker sagt:

    HOPP TIGER!!!

  8. Newfield sagt:

    Hihi, sehr schöner Rundumabschlag, Herr passiver attacker.

  9. Alleswisser sagt:

    herzl Gratul Herr d.A.!

    Ihr Einsatz wäre übrigens auch in der NHL gefragt.

  10. spitzgagu sagt:

    Dort drüben haben die Bärentatzen gewonnen, allerdings bloss gegen Krallen.

    Ho Ho Hopp Langnou!

  11. Hermann sagt:

    Ich weiss das Engagement des Herrn d.A. ja durchause zu schätzen. Aber das geschieht diesem Kunstrasen ganz recht. Eis ist immerhin natürlicher als Polypropylen. MM.

  12. Rrr sagt:

    Ich glaube nicht, dass es sich um Natureis handelt, Herr Hermann. Es ist Kunsteis. Meine Befürchtung.