Logo

Daten statt Worte

Rrr am Dienstag den 20. November 2018

Sékou Sanogo ist Spitze!

Kein YB-Spieler seit 1933 hat in der Meisterschaft so viele gelbe Karten wie der Ivorer gesammelt, nämlich 36. Auf den nächsten Plätzen folgen Steve von Bergen (35) und Carlos Varela (34). Letzterer ist mit 6 roten Karten natürlich der YB-König der Platzverweise.

Die Zahlen stammen aus SFL Glory, dem soeben publizierten Online-Archiv der Swiss Football League. Gesammelt wurden die Daten aller Meisterschaftsspiele der höchsten Liga seit der Saison 1933/34. Am Projekt beteiligten sich auch unsere Freunde von Magazin ZWÖLF.

Auf SFL Glory können Sie zum Beispiel nachlesen, dass das meistbesuchte Spiel aller Zeiten in der Saison 1971/72 stattfand (56’000 bei Basel-FCZ 4:0), dass am 21. März 1937 die meisten Tore in einer Partie fielen (Lausanne-St. Gallen 15:2) und dass in der Saison 2008/09 nicht weniger als 13 Sion-Spieler vom Platz gestellt wurden – auch eine Bestmarke.

Vertiefen Sie sich nun also in das Zahlenmaterial Ihres Lieblingsklubs, bis Sie die eindunkelnde Stimmung ans Apero erinnert. Falls es sich bei Ihrem Herzensverein zufällig um den BSC YB handelt, hier einige Bestwerte:

Rekordspieler: Martin Weber mit 499 Spielen, gefolgt von Jean-Marie Conz, Alain Baumann und Marco Wölfli (364).

Rekordtrainer: Albert Sing stand 341-mal an der Seitenlinie, Martin Trümpler 144-mal und Kurt Linder 126-mal. Adi Hütter brachte es auf 101 Spiele und Vladimir Petkovic auf 99.

Rekordtorschützen: Geni Meier (247 Tore) vor Ernst Wechselberger (113), Walter Müller (82), Dario Zuffi (81) und Guillaume Hoarau (78).

« Zur Übersicht

31 Kommentare zu “Daten statt Worte”

  1. Ausserhottiger sagt:

    Pennt dieser Hoarau?!

  2. Natischer sagt:

    bis Sie die eindunkelnde Stimmung ans Apero erinnert

    *rausguck* …

    Ich will das mal gelten lassen. Santé!

  3. Alleswisser sagt:

    Martin Weber

    es ist unglaublich, wie ein so verdienstvoller Spieler so schlecht behandelt werden kann!

    mit 499 Spielen

    da hätte sich doch in der Folgesaison nach seinem Rücktritt noch eine Einwechslung in der 89 Min. aufgedrängt.

  4. Rrr sagt:

    *aufdieuhrguck*

    In Kabul ist es bereits 17 Uhr, Herr Natischer. Prost!

  5. Alleswisser sagt:

    nun gut, das könnte, aufgrund der dieses Jahr im März zu Gunsten von YB entschiedenen NLA-Meisterschaft ja eigentlich noch nachgeholt werden.

    Da es ja dann viele bedeutungslose Spiele gibt, könnte man diese Idee dann auch gleich für alle Matches bis zum Saisonende umsetzen:

    Nebst Tinu Weber wären folgende Personen geeignete Kandidaten:

    – Kuno Lauener
    – Pedro Lenz
    – Ralph Zloczower
    – Christian Zingg

  6. Mark sagt:

    Alleswisser, diese Idee schwirrt schon seit Jahren in meinem Kopf, Tinu Weber in der 89. Minute einzuwechseln um endlich die 500 Spiele zu erreichen. Leider sind die Kader kon­tin­gen­tie­rt und YB wohl zu seriös für solch eine Idee…

  7. Alleswisser sagt:

    Sehr geehrter Herr Mark

    Es freut mich, dass auch Sie die selbe Idee hatten,

    Nichtsdestotrotz bitte ich Sie aber, mich in Zukunft nicht mit

    Alleswisser

    anzusprechen, sondern mit RL-korrekten Anreden wie z.B.:

    “Sehr geehrter Herr Alleswisser”
    (evtl. wäre zu einem späteren Zeitpunkt auch “Lieber Herr Alleswisser” möglich)
    oder wenn Sie eine sportlichere Variante bevorzugen, dann wenigstens mit
    “Geschätzter Goalieexperte”

    Vielen Dank!

  8. all white sagt:

    Kurt Linden

    Richtig, der kam ja von der Lindenstrasse

  9. dres sagt:

    Trotz all dieses YB-Plagiers hat ein Xamaxien (Fippu Perret) mit Abstand am meisten Spiele gespielt. Ich danke Ihnen.
    Dagegen bin ich irritiert, wie viele Spieler in der Saison 2018/19 beim FC Thun gespielt haben sollen. Mir wird ganz Gschmuech und jetzt habe ich auch noch mehr Durst.

  10. all white sagt:

    Erstaunlich, dass Hänzi in 466 Spielen als Verteidiger nie eine Karte gesehen hat – Nicht nur Fussballgott sondern auch Fairnessgott!

  11. all white sagt:

    Sie müssen das Kästchen vor “2018/19” anklicken, damit es wirksam wird, Herr Dres.

  12. dres sagt:

    Danke, Herr all white. Damit wären Schneuwly, Rapp und Konsorten weg. Und das ist voll ok.

  13. Dr. Rüdisühli sagt:

    Kurt Linden

    Richtig, der kam ja von der Lindenstrasse

    Der Fehler wurde korrigiert, Herr all white, und der fehlbare Redaktor gevierteilt, aufs Rad geflochten und den Redaktionspiranhas zum Frass vorgeworfen.

  14. Lars: L sagt:

    17 Uhr!

  15. Lars: L sagt:

    Christian Zingg

    Wer ist denn das?

  16. dres sagt:

    Ein Choleriker.

  17. spitzgagu sagt:

    Tinu Weber! Fast-Austiegstrainer-Held mit dem FC Solothurn. Er darf meiner ewigen Hochachtung gewiss sein (trotz seinem abgang damals zu diesem “YB”)

  18. Alleswisser sagt:

    Christian Zingg

    Wer ist denn das?

    Ein Choleriker

    ja, aber immerhin auch ein Charismatiker

  19. Rrr sagt:

    Christian Zingg

    Wer ist denn das?

    Ist das nicht der gut aussehende Typ mit den tollen Kolumnen? Aber egal, ich sehe gerade, dass gleich das Steak serviert wird. Bitte saignant mit der kleinen Gemüsegarnitur, dazu ein paar Nüdeli und eine Flasche Amarone Della Valpolicella Classico Riserva 2007 von Giuseppe Quintarelli. Wie? Nein, kein Schnaps zum Dessert, ich muss noch farhen.

  20. Bregyschorsch sagt:

    …, ich muss noch farhen.

    Da war die Flasche Amarone offenbar bereits zuviel des Guten. Wo bleibt Herr Wachtmeister Schärer, wenn man ihn mal wirklich nötig hätte?

  21. Rrr sagt:

    Der ist glaubs am Saufen.

  22. Klugscheisser sagt:


    Den nehmen Sie dann aber nicht über die Spesen, geschätzter Herr Rrr!

  23. Natischer sagt:

    Ich bin mir zimmli sicher, dass HeRrr eigentlich einen 2006er Valpolicella wollte, dies aber hier nicht schreiben wollte, weil dann sicher wieder jemand dieses Bildli gebracht hätte:

  24. Newfield sagt:

    Daten statt Worte

    10-za-zio-nell, drittbester Titel im RL seit 2006 1933. MM.

    Und Weber … meine ersten Wankdorferlebnisse – und wenn ich mich richtig erinnere hat er alles, ich wiederhole alles, hinten rausgeköpfelt, immer.

  25. xirah sagt:

    Adi Hütter brachte es auf 101 Spiele

    Nun, diese Zahl ist noch nicht als abgeschlossen zu betrachten; Adi hat ja noch ein Angebot von Kuno, wenns mir recht ist.

    Sonst muss man eigentlich nur diese Seite lesen.

  26. spitzgagu sagt:

    Der Tinu war halt schon die Versicherung für alles und jedes.

  27. dres sagt:

    Mit Tinu und den anderen habe ich mal im Strandbad Oberhofen gekickt. Sie haben viel profitiert an diesem Nami kurz vor 1986.

  28. Thun fan HOUSI sagt:

    He he heee, so guet, dres! 🙂 😉

  29. Rrr sagt:

    Toller Länderspiel-Abend für PSG: Neymar und Mbappe verletzt ausgeschieden.

  30. zuffi sagt:

    Ich bin sicher, dass die sich arg verzählt haben auf dieser Glory-Seite. 81? Das ist deutlich untertrieben.
    Und übrigens mag ich jetzt, da ich den Magi-Fifa-Artikel endlich doch noch gelesen habe, dem PSG jeden verletzten Spieler gönnen.