Logo

Wende gut, alles gut

Rrr am Samstag den 27. Oktober 2018

Aus 0:2 mach 3:2.

YB schlägt Sion und feiert damit den ersten Sieg im Oktober. Der Sieg ist hochverdient, auch wenn er erst in der 90. Minute durch Sanogo gesichert wurde.

Lange Zeit lief alles gegen den Fussball-Schweizermeister. Zur Pause lagen die Berner vor 23.908 Zuschauern 0:2 hinten – Sion hatte zweimal aufs Tor geschossen und beide Male ins Schwarze getroffen. Die YB-Abwehr sah dabei alles andere als gut aus.

Ohne von Bergen, Hoarau und Sulejmani in der Startformation agierte YB zwar fleissig, aber auch brav, berechenbar und zuweilen reichlich ungeschickt. Viele individuelle Fehler zeigten, dass YB mental wohl ein bisschen müde ist. Der Höhepunkt der enttäuschenden ersten Halbzeit war der kläglich verschossene Penalty von Nsame kurz vor der Pause.

In der zweiten Hälfte erhöhte YB den Druck und schnürte den Gegner immer mehr in dessen Platzhälfte ein. Das zeigte sich beispielsweise in 13:3 Cornern im ganzen Spiel und 64 Prozent Ballbesitz nach der Pause.

Hoarau schoss, kaum eingewechselt, den Anschlusstreffer. In der Schlussphase wollte YB das Glück mit einer Dreierkette erzwingen – und das gelang: Assalé, der kleinste Mann auf dem Platz, köpfte kurz vor Schluss den Ausgleich. Und Sanogo versenkte das Runde Leder in der 90. Minute zum 3:2 (unser Funkbild).

Sion wartet weiter auf den ersten Meisterschaftssieg im neuen Wankdorf. Den 31. Anlauf werden die Walliser im Frühling wagen. YB behält den 11-Punkte-Vorsprung auf Basel. Das nächste Spiel ist am Mittwoch die Cup-Partie in Nyon.

(Foto: Thomas Hodel)

« Zur Übersicht

13 Kommentare zu “Wende gut, alles gut”

  1. Lars: L sagt:

    What the weiw…

  2. merseyman sagt:

    Yeah! Endlich ist sie wieder da, die gute alte YB-Viertelstunde:…”will ir letschte Viertelstund alles no zum Guete chunnt”

  3. ManU97 sagt:

    YOUNG!

  4. zuffi sagt:

    Was für ein Abend!
    Wenn man auf den Rängen spürt, dass die unten auf dem Platz den Glauben an den Sieg nicht aufgeben und die Zuschauer mitgerissen werden, das Team trotz kurzzeitigem Scheisse-am-Fuss positiv unterstützt wird und am Ende alles gut kommt, dann, ja dann ist das ein Moment für die gelbschwarze Ecke im Herz.

  5. Bäne II sagt:

    Das haben Sie sehr schön geschrieben, Herr Zuffi!
    Häbet nech am Bänkli!

  6. xirah sagt:

    Gegen Sion 0:2 hinten liegen und dann 3:2 gewinnen find ich noch so eine gute Erfahrung. Herzliche Gratulation den jungen Berner Buben. Und auch herzliche Gratulation an Herrn Durtschinho, der mit seiner Riesenblase den Sieg herbeigeschifft hat.

  7. Rrr sagt:

    Könnten Sie uns das näher erläutern, Frau xirah?

    * überleg *

    Äh, nein, eigentlich nicht.

    Petrus hatte heute auch eine Riesenblase.

  8. Rrr sagt:

    Und hier noch der Liveticker zum heutigen Spiel (olé olé, Neffe von Frau Noz!)

  9. xirah sagt:

    Frau-Noz-Neffe ab sofort für alle Ticker ever, tipptoppe Sache!
    Und Herr Durtschinho wirds Ihnen evtl. mal selbst erklären, Herr Rrr.

  10. Durtschinho sagt:

    Natürlich wollen Sie es wissen, Herr Rrr. Sie sind bloss zu schüchtern, um danach zu fragen.

  11. nadisna sagt:

    Olé Neffe von Frau Noz. Das erinnert mich irgendwie an Klein-nadisna damals vor langer Zeit vor dem Radio mitfiebernd.

    Und: Unser YB Ausgabe 2018 kann mich immer noch sprachlos machen.

    w.e.i.w.

  12. Briger sagt:

    Ui, was ist denn beim SRF los? Mit Ausnahme von Assalés erstem Abseitstor alle umstrittenen Szenen nochmals gezeigt.