Logo

Die verschwundene Minute

Dr. Rüdisühli am Sonntag den 7. Oktober 2018

Soeben erreicht uns folgende Anfrage:

Sehr geehrter Dr. Rüdisühli, vier Minuten Nachspielzeit werden angezeigt und dann wird nach 2:59 abgepfiffen? Hallo? Habe ich was falsch verstanden? Ok, für 2 Tore wäre die Zeit zu knapp gewesen… Möglicherweise … Hochachtungsvoll, R. L., B.

Lieber Rolé, Sie haben völlig recht. Die angezeigte Nachspielzeit ist immer eine Mindestnachspielzeit, die verlängert werden kann, aber nicht verkürzt werden darf. Ob es eine Kommunikationspanne zwischen dem Referee und dem viertem Unparteiischen gab, ist dabei nicht erheblich. Es liegt ein regeltechnischer Fehler vor, wobei offen bleibt, ob sich dieser auf den Ausgang des Spiels auswirkte.

Der BSC Young Boys hat auf Anfrage ebenfalls Stellung genommen. Pressesprecher Albert Staudenmann sagte heute dem Runden Leder: “Wir haben nicht verstanden, dass vier Minuten Nachspielzeit angezeigt wurden, das Spiel aber drei Minuten später abgepfiffen wurde. Und dass Eleke vor dem 2:3 im Abseits stand, haben wir ebenfalls zur Kenntnis genommen.“

Wie auch immer, der FC Luzern hat sich die drei Punkte redlich verdient, weshalb wir nun einen Schlussstrich unter das Ganze ziehen können. Mfg, Dr. Rüdisühli

« Zur Übersicht

14 Kommentare zu “Die verschwundene Minute”

  1. Herr Maldini (C) sagt:

    Wie auch immer, der FC Luzern hat sich die drei Punkte redlich verdient, weshalb wir nun einen Schlussstrich unter das Ganze ziehen können.

    Ich sah in Halbzeit 1 keine Mannschaft, die wirklich spielte, und in Halbzeit zwei nur eine. Nein, es war nicht Luzern. Eventuell wurde meine Wahrnehmung aber auch durch den Konsum von Gerstensaft getrübt.

  2. Rrr sagt:

    Haben Sie frisch und mutig nach vorne getrunken, Herr Maldini?

  3. Herr Maldini (C) sagt:

    Frech, sie meinten sicher frech. Ich würde es aber eher als anstandslos bezeichnen.

  4. Wirrkopf Walter sagt:

    Das Spiel dauerte nicht eine Minute zu kurz, sondern 13 Minuten zu lange. Meine Expertise.

  5. Rrr sagt:

    Sie haben sich anstandslos betrunken? Cool.

  6. gavagai sagt:

    Was Herr Walter sagt. Man hatte doch den Eindruck, dass bei YB nach dem 2:1 die Konzentration flöten ging und man etwas zu sicher war, dass wie immer alles gut kommt…
    Trotzdem: 1 fehlender Penalty, 1 Abseitstor zu viel. Ein Heimschiri war Herr Fähndrich definitiv nicht – auch wenn Suki nahe an einer roten Karte war und nicht mal gelb sah. Die 1 Minute ist dann einfach nch ein bisschen irritierend obendrauf…

  7. Baresi sagt:

    Diese Berner lassen sich bescheissen, dass es eine Freude ist. Und das als RSL-Primus. Weiter so!

  8. Rrr sagt:

    Bla bla bla, Herr Ba. Wir prangern zum Beispiel nicht einmal an, dass der gestrige Schiedsrichter Herr Fähndrich seinen Wohnsitz in Luzern hat.

  9. Lars: L sagt:

    Der Schiri war eigentlich ein Fähndrich? Ich wusste es…

  10. Rrr sagt:

    So, ich schau mal Valencia gegen Barca, da kann ich mich auf die Champions League vorbereiten.

    1:0 für Valencia nach einer Minute, Piqué fälscht einen Corner vor die Füsse des argentinischen Ex-Real-Spielers Garay ab, der trifft zum 1:0. Anschliessend zwei weitere Chancen für Valencia. Ich bin jetzt gar nicht sicher, ob die so deutlich schwächer sind als ManUtd …

    https://streamvi.com/watch.php?video=1538938032

  11. Rrr sagt:

    Ausgleich durch die Nummer 10 von Barca.

    Es ist ganz einfach, YB braucht einfach einen Messi, dann kommt es gut!

  12. Baresi sagt:

    Ich sage immer, wenn die einen schlechten Tag einziehen und YB das perfekte Spiel abliefert, kann viel passieren.

  13. Je sagt:

    YB braucht einfach einen Messi, dann kommt es gut!

    auch ein Mbappé wäre recht praktisch, will mich dünken…