Logo

Lange Serie

Briger am Donnerstag den 9. August 2018

Auf den Tag vor einem Jahr verlor YB letztmals ein Meisterschaftsheimspiel (0:4 gegen Thun). 365 Tage ohne Niederlage sind ein guter Wert, aber noch lange kein YB-Rekord.

Das RL-Investigativrechercheteam begab sich auf die Suche nach den längsten Ungeschlagenheitsmeisterschaftsheimserien der YB-Geschichte. Daten liegen seit der Saison 1933/34 vor. Die aktuelle Serie von 365 Tagen, die allerdings mindestens bis zum 25. August bestehen bleibt, sind aktuell der 10. beste Wert der YB-Geschichte. Am Tag des Xamax-Spiels wird dieser Wert bei einer Niederlage der 9. beste der YB-Geschichte sein.

Meistermannschaft 1960 via sportalbum.ch

Die 371 Tage Ungeschlagenheit zwischen dem 17. Oktober 1954 und dem 23. Oktober 1955 werden am 25. August 2018 schon übertroffen sein. Die Serie, die mit einem 4:3 gegen Grenchen begann, endete mit einem 1:3 gegen La Chaux-de-Fonds.

413 Tage Ungeschlagenheit wurden zweimal vom FCZ beendet. Die am 8. September 1940 (4:1 gegen St. Gallen) gestartete Serie endete am 26. Oktober 1941 (1:2 gegen den FCZ), diejenige ab dem 20. März 1960 (5:0 gegen Winterthur) am 7. Mai 1961 (1:3 gegen den FCZ).

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts verlor YB zwischen dem 6. Juni 2000 (2:0 gegen den FC Solothurn) und dem 10. Oktober 2001 kein Heimspiel in der Meisterschaft mehr. Nach 491 Tagen gewannen die Grashoppers im Neufeld (3:1).

Am 2. Dezember 1945 gewann der FC Grenchen in Bern (2:1). 574 Tage zuvor, noch während des 2. Weltkriegs, startete die Serie am 7. Mai 1944 (2:2 gegen Servette).

Zwischen dem 11. September 1974 (1:1 gegen den FC Winterthur) und dem 10. April 1976 blieb YB 577 Tage in Folge ohne Heimniederlage in der Nationalliga A. Erneut war es der FCZ, welcher die Serie beendete (2:0).

Die längste Serie ohne Meisterschaftsheimniederlage im neuen Wankdorf beendete der FC Basel an diesem unsäglichen 16. Mai 2010 (2:0). Am 5. Oktober 2008 hatte eine 588 Tage andauernde Serie mit einem standesgemässen 5:0 gegen “Sion” begonnen. Der heutige Thun-Trainer Marc Schneider reihte sich unter gütiger Mithilfe eines gewissen Essam El-Hadary unter die Torschützen ein.

Fast 2 Jahre dauerte eine Serie der Ungeschlagenheit in den 1980er-Jahren. 728 Tage blieb YB zwischen dem 19. April 1980 (1:1 gegen Chiasso) und dem 17. April 1982 (0:3 gegen GC) im Wankdorf unbesiegt. (YB verlor am 21. Spieltag der Saison 1980/81, am 2. Mai mit 2:4 gegen Lausanne (Anmerkung Herr Statistiker)).

Über zwei Jahre verlor YB in den 1950er-Jahren gleich in zwei Serien kein Spiel. La Chaux-de-Fonds beendete am 10. November 1957 (2:1), was am 6. November 1955 oder 735 Tage zuvor begonnen hatte (4:2 gegen den FC Zürich).

Die längste Serie der Ungeschlagenheit im Wankdorf stammt, wie könnte es anders sein, aus den goldenen YB-Zeiten. 819 Tage lang oder vom 8. Dezember 1957 (3:1 gegen Servette) bis zum 6. März 1960 und der Niederlage gegen den FCZ (2:3) konnte keine Gastmannschaft ein Meisterschaftsspiel in Bern gewinnen.

« Zur Übersicht

23 Kommentare zu “Lange Serie”

  1. dres sagt:

    Falls Sie dieses Buch noch nicht kennen: unbedingt kaufen und lesen. Und Herr Briger ist fast so gut. Bravo, junger Mann.

  2. Alleswisser sagt:

    Vielen Dank Herr dres. Werde mir dieses Buch in den Herbstferien zu Gemüte führen.

    Ausschlaggebend war (nebst Ihrer fachmännischen Empfehlung) diese Kurzzusammenfassung über meinen Lieblings-Blog:

    Zeyringer beleuchtet dabei die Welt des Runden Leders von den aristokratischen Anfängen in England über deren Wandel hin zum Massenphänomen proletarischer (Gegen-)Kultur, deren Instrumentalisierung für nationalistische Zwecke und freilich auch die Kommerzialisierung des Fußballs im Zeitalter des neoliberalen Kapitalismus.

  3. Herr Maldini (C) sagt:

    Herr briger, das ist viel Text, muss ich alles lesen?

  4. Alleswisser sagt:

    Und ja Herr dres, Herr Briger ist wirklich talentiert.
    Ich antizipiere hiermit, dass er 2029 die Nachfolge von Herr Rrr der Erste, von Gottes Gnaden König des Vereinigten Runden Leders und aller anderen Königreiche und Territorien, Oberhaupt des Darknets und Verteidiger des Glaubens, antreten wird.

  5. Briger sagt:

    Nein, Herr Maldini. Sie dürfen die Netflixserie schauen.

  6. Alleswisser sagt:

    das ist viel Text, muss ich alles lesen?

    selbstverständlich müssen Sie!
    Und übrigens, ist es diese Art von Minimalismus, aufgrund dessen ich Herrn Briger die grösseren Karrieren-Chancen einräume als Ihnen Herr Maldini!
    (obwohl ich Sie ja auch mag)

  7. dres sagt:

    Es lohnt sich wirklich, Herr Alleswisser. Manchmal ist es ein bisschen gar populärwissenschaftlich geraten. Aber man kann dann auch ein paar Seiten quer lesen / zackig blättern und es wird wieder sauspannend (Fussball während der Weltkriege, Diktaturen etc.). I love it, wie der Spanier sagt.

  8. spitzgagu sagt:

    (2:0 gegen den FC Solothurn)

    Bitte, gerne geschehen. War freundnachbarschaftliche Hilfe gegen den weiteren Zerfall von YB.

  9. Baresi sagt:

    Wieso «unsäglichen» 16. Mai 2010? Das habe ich anders in Erinnerung.

  10. all white sagt:

    Hier stimmt leider die ansonsten hervorragende Recherche des Herrn Briger nicht:

    Der 16. Mai 2010 hat nicht stattgefunden. Aus kalendarischen und astronomnischen Gründen folgte in jenem Jahr auf den 15. direkt der 17 Mai. Ich danke Ihnen.

  11. dres sagt:

    Genau. So wie es 52 v.Chr. für den Gallier auch nie ein Alesia gab.

  12. Val der Ama sagt:

    Oder keine Cupfinals in Bern seit 1987.

  13. Rrr sagt:

    Oder keine WM mehr für England seit 1966.

  14. Baresi sagt:

    Erfolg ist nicht alles im Leben, werte Herren.

  15. passiver attacker** sagt:

    FC-

  16. Baresi sagt:

    BE-EE!

  17. passiver attacker** sagt:

    es ist einfach unglaublich was diese ex hoppers im fcb wieder für den schweizer fussball machen.

  18. Baresi sagt:

    Was denn Herr passiver attacker**? Hat Ricchi C. das Tor geschossen und nicht wie ich dachte Ricky vanW.?

  19. Briger sagt:

    Ja, sensationell! Wenn der FCB fleissig weiterpunktet dürfen Luzern, St. Gallen oder Sion weiterhin einen Betriebsausflug nach Europa unternehmen.

  20. AJ sagt:

    Wahnsinn, was diese Baseler und Luzerner für den Schweizer Fussball tun.

  21. statistiker sagt:

    @Redaktur und was ist mit
    Nationalliga A · 1980/81 · 21. Spt
    BSC Young Boys – Lausanne-Sports 2:4 (0:1)
    vom Sa 02.05.1981 20:00

  22. Briger sagt:

    In der Tat, dieses Spiel fehlt auf der Transfermarkt.ch Übersicht. Der Fehler wurde korrigiert, der zuständige Redkateur zu Herrn der Amas Schwiegermutter in den Kerker gesperrt.