Logo

Uhrencup’s coming home

Herr Shearer am Samstag den 14. Juli 2018

Der Schweizer Meister verliert sein letztes Vorbereitungsspiel – im Uhrencup setzt es gegen die Wolverhampton Wanderers eine 0:4-Klatsche ab. Der Pokal geht auf die Insel.

Die 11 Spieler, die Gerrardo Seoane auf den Rasen im Neufeld schickte, mussten bis zum Schluss aushalten. Gegen den Premier League-Aufsteiger hatten die Berner kaum Chancen, dazu leistete man sich in der Defensive zu viele Fehler, um den Pokal in diesem Turnier zu holen. Dieser wurde vor der wunderbaren Holztribüne an die Wolves überreicht. Herzliche Gratulation! Nach dem Klick können Sie noch einmal unsere packende Live-Reportage geniessen.

14:42 Uhr – Hurra, hurra, die Wölfe sind da! Wir haben unsere Karre derweil vor dem Stadion geparkt.

14:50 Uhr – viele müssen leider zuschauen.

15:01 Uhr – los gehts!

15:03 Uhr – wie immer eigentlich: YB drückend überlegen.

15:05 Uhr – YB startet mit folgender Aufstellung

Von Ballmoos

Garcia – Wüthrich – Benito – Mbabu

Sulejmani – Bertone – Sow – Fassnacht

Hoarau – Assalé

15:09 Uhr – und plötzlich Helder Costa alleine vor von Ballmoos. Der YB-Goalie klärt famos!

15:19 Uhr – mal unter uns: YB-Luzern war deutlich spannender. Wir essen derweil Sponsorgummibärli in grün. Grün, weil uns der Sponsor vermitteln will, dass Erdgas grün ist. Wir zweifeln.

15:21 Uhr – Trinkpause auf dem Platz. Nicht aber auf der Medientribüne. Wir schwitzen, bleiben aber dran.

15:24 Uhr – die Gäste nach der Pause deutlich bissiger, 0:1 durch Cavaleiro.

15:28 Uhr – YB schläft und also Costa mit dem 0:2

15:30 Uhr – Um diesen Kübel geht es übrigens:

15:33 Uhr – Wir haben hier zum Glück auch noch Experten hinter uns sitzen. “Wenn sie gegen GC so spielen, haben sie keine Chance”. Könnte natürlich tatsächlich so sein.

15:34 Uhr – Wenn die Wolves nicht gerade Tore schiessen, läuft eigentlich recht wenig. Wann kommt eigentlich der Mann mit dem Bier wieder mal bei uns vorbei?

15:38 Uhr – YB im Rückstand, die Ersatzspieler vor uns aber gut drauf. Sprüche und Witze allenthalben. Nun ja, wir Medienprofis bleiben fokussiert.

15:43 Uhr – Bedenklich: Seit die Young Boys im neuen Trikot spielen, haben sie noch kein einziges Tor geschossen.

15:45 Uhr – die Nachspielzeit wird übrigens präsentiert von Peter Flamingo, das ist dieses Public-Viewing-Ding mit den guten Mules, wie Herr der Ama betont.

15:50 Uhr – Trotz dem 0:2 Pausenrückstand kommt Begeisterung auf: die Kollegen von den Wolverhampton Wanderers beglücken uns mit einem Film über das Neufeld-Stadion. Überbrücken Sie sich damit nun die Pause!

16:00 Uhr – das 2. Halbzeit hat angefangen. Von YB ist immerhin von Ballmoos schon auf dem Platz, der den ersten Abschluss der Wolves an die Latte lenken kann. Kein Wechsel bei YB, zwei bei den Engländern: Bright Enobakhare ersetzt Ivan Cavaleiro, Will Norris im Tor John Ruddy.

16:08 Uhr – Herr der Ama bringt schon mal den Pokal in Sicherheit.

16:08 Uhr – jetzt kommt es knüppeldick, YB zerfällt. Bonatini mit dem 0:3. Herr der Ama und Herr Shearer machen jetzt auch keine Sprüche mehr über die letzten Testspielresultate des FC Basel.

16:12 Uhr – im Parallelspiel führt Herr der Ama gegen England mit 1:0. Ein totaler Loser, dieser Shearer.

16:18 Uhr – jetzt wechseln diese Wolves doch tatsächlich gleich 6 Spieler aufs Mal ein.

16:24 Uhr – hätte Petko den Mbabu mitgenommen, würden die Schweizer morgen gegen Frankreich antreten – unsere Überzeugung.

16:26 Uhr – die Experten hinter uns reichen die genauen Millionenbeträge vergangener und zukünftiger Transfers herum, während wir hier weiter auf den Mann mit dem Bier warten.

16:30 Uhr – 3967 Zuschauerinnen und Zuschauer sind da und sehen hier nicht gerade viel Begeisterndes von der einheimischen Mannschaft.

16:33 Uhr – aber sowas von parat: von Ballmoos klärt gegen Enobakhare, der alleine vor ihm auftaucht.

16:38 Uhr – Höchststrafe: Goalie Norris muss schon wieder raus, Sondergaard kommt rein.

16:43 Uhr – jetzt auch Höchststrafe für YB: ein Pass für Garcia gerät vieeeel zu kurz, Rafael Mir kann profitieren, von Ballmoos umrunden und auf 4:0 für die Wolves erhöhen.

16:44 Uhr – die Fankurve der Engländer singt derweil, dass sie nicht nach Hause fahren, sondern lieber noch ein bisschen hierbleiben und Bier trinken wollen

« Zur Übersicht

9 Kommentare zu “Uhrencup’s coming home”

  1. Alleswisser sagt:

    offenbar hat sich YB vom vor dem Stadion parkierten 11 BL inspirieren lassen und spielte ziemlich légère (gibt’s für dieses Wortspiel was zu gewinnen?).
    Immerhin scheint von Ballmoos für die neue Saison fit zu sein.

  2. gavagai sagt:

    Besorgte Frage nach Bern: erreicht Gerry die Mannschaft noch?

  3. auti liebi sagt:

    Völlig überforderte IV, miserabel unterstützt vom MF, gegen hungrige Wölfe => 0:4, wobei ohne von Ballmoos ein 0:8 möglicher war als ein 1:4! Spielte YB b wirklich am Vormittag im Wankdorf oder doch eher im Neufeld?

  4. auti liebi sagt:

    PS: schon am Mittwoch in Biel waren die zweiten Zehn nach der Pause die besseren, und dies erst noch gegen mehr Feyenoord-Stammspieler.

  5. nadisna sagt:

    Ich gebe Ihnen Recht, dass das heute nicht wirklich erbaulich war – nett ausgedrückt. Und es stimmt auch, dass die zweiten Zehn in Biel rasanter auftraten.
    Doch Ihre Aussage hinkt etwas, weil einige der zweiten Zehn von Biel heute bei den ersten Zehn waren und umgekehrt.

    Daher trotzdem und immer wieder:

    YOUNG

  6. Val der Ama sagt:

    BOYS!

  7. Briger sagt:

    Schnauze der Ama!

  8. nadisna sagt:

    Ah, danke die Herren!

    An der Zeit müssen wir noch etwas feilen bis zum nächsten Sonntag.