Logo

Fussballer sind Tiere (7)

Harvest am Mittwoch den 13. Juni 2018

Herzlich willkommen zur siebten Folge unserer beliebten Serie „Fussballer sind Tiere“.

Viele Fussballer wälzen sich nach einem Foul, oder noch viel mehr nach einer Lumme, sekundenlang am Boden und nicht selten glaubt man als Zuschauer Zeuge des Karriereendes des bedauernswerten Spielers zu sein. Meist ist die Verletzung letztenendes aber, Dank sei Gott im Himmel, doch nicht so schlimm und der „Geschädigte“ steht, nachdem der Schiedsrichter den gegnerischen Spieler verwarnt hat, wieder auf und spielt wie neu. Sehen Sie nun, stellvertretend für die wundersame Heilung vieler Fussballer, Olexander Aliyev:

Man kann den Simulanten viel vorwerfen, doch eines sind sie nicht: dumm. Denn gelernt haben sie das einmal mehr von einem Tier, dem Keilschwanz-Regenpfeifer.

Regenpfeifer sind (wie die Alken) Regenpfeiferartige oder Limikolen, Vögel, die an Ufern Sand oder Watt (oder auf Agrarland den Boden) nach Fressbarem durchkämmen. Wie bei Limikolen üblich, sind die Regenpfeifer Bodenbrüter, das heisst, sie bauen ihr Nest auf dem Boden und brüten dort ihre Eier aus. Die jungen Regenpfeifer verweilen nach dem Schlüpfen noch einige Zeit in diesem Nest, so auch die Jungen des Keilschwanz-Regenpfeifers. Diese hilflosen Kleinen sind ein gefundenes Fressen für Raubtiere, die so gut wie möglich vertrieben werden wollen.

Die Keilschwanz-Regenpfeifer-Eltern haben sich dafür eine besondere Strategie ausgedacht. Sie simulieren einen gebrochenen Flügel, was sie damit zu einem interessanten Ziel für die Raubtiere macht. Jammernd entfernen sie sich vom Nest und locken den Feind so von den Jungen weg. Sobald sie sich in sicherem Abstand vom Nachwuchs befinden, ist die Verletzung, Dank sei Gott im Himmel, auf einmal verschwunden und der Regenpfeifer fliegt fidel wie eh und je davon.

Ihm gleich machen es übrigens neben den Fussballern auch einige andere Bodenbrüter.

In eigener Sache:
Mit diesem Beitrag verabschiede ich mich aus der Redaktion des Runden Leders. Ich will nichts beschönigen, die unwidersprochene Betitelung als “YB-Blog” am letzten Samstag hat mich getroffen. Schlussendlich war das aber nur das Fass, das den Überlauf zum Tropfen brachte. Die harte und autoritäre Hand des Chefs hat meinem zarten Gemüt zu stark zugesetzt.
Ich danke der Redaktion und allen Lesern für die schöne Zeit und wünsche allen nur das Beste.
Herzlichst
Ihr Harvest

« Zur Übersicht

49 Kommentare zu “Fussballer sind Tiere (7)”

  1. Herr Maldini (C) sagt:

    Der hier dargelegte Sachverhalt erklärt vieles.

    Schade, hat es bei Ihnen nicht geklappt mit dem Konvertieren, Herr Harvest! Pray for Harvi! #PfH

  2. spitzgagu sagt:

    Adieu Herr Harvest, Ihr Abgang macht meinen Mittwoch ärmer.

  3. dres sagt:

    YB und Herr Rrr sind gemein. Hopp Herr Harvest und alles Gute!

  4. Rrr sagt:

    Ein wunderschöner Beitrag zum Schluss, messi, Herr Harvest, geile Siech.

    Die harte und autoritäre Hand des Chefs hat meinem zarten Gemüt zu stark zugesetzt.

    So eine Frechheit! Ich bin überhaupt niciht autoritär, ich bin sehr einfühlsam und zugänglich.Alle Redakteure kommen jetzt sofort zur Redaktionssitzung in mein Büro, aber zuerst gibts 100 Bauchbeugen. Hopp!

  5. Sgt.Pepper sagt:

    Ach was, das ist nur eine Lumme! Morgen fliegt der Harvest wieder.
    Und falls doch nicht….? Dann lassen Sie sich den gebrochenen Flügel gut pflegen und Merci für Alles!

  6. Bäne II sagt:

    Schade

  7. Je sagt:

    Vielen Dank und alles Gute, bester Herr Harvest!

  8. Trol sagt:

    Schade. Ich wünsche Ihnen eine schneuwlygste Verbesserung der Situation.

  9. Shearer sagt:

    Sie lassen uns allein mit diesem Psychopathen? Schönen Dank, Herr Harvest.

    * * * Träneverdrück * * *

    Alles Gute und Messi, gäu!

  10. Alleswisser sagt:

    alles Gute und Danke Herr Harvest!

    Obwohl ich Sie nicht unbedingt als so hochbegabt wie alle anderen Redaktöre eingestuft habe, hatte ich vom Feeling her doch das Gefühl, dass Sie sich durchaus gut entwickelt haben. Als Optimist denke ich, dass Sie so ca.in 5 – 7 Jahren durchaus für echte RL-Spitzenleistungen (und der damit verbundenen Anerkennung, insbesondere der weiblichen Leserinnen) reif gewesen wären.

  11. Alleswisser sagt:

    echte RL-Spitzenleistungen

    erbringen übrigens die Keilschwanz-Regenpfeifer!

  12. Hängespitze sagt:

    Hopp Lozärn und Herr Harvest! Mögen die Vögel immer zu ihren Gunsten Pfeifen und der FC Luzern weiterhin als lohnenswertes Ziel für Basler Einkaufstouristen gelten. Ich werde Sie als letzte vernünftige Stimme in diesem Partyblog vermissen.

  13. Val der Ama sagt:

    Lieber Herr Harvest, vielen Dank für Ihre Schreibe hier und vielen Dank für den 28.4. Ich werde Sie nur ungern vergessen und wünsche Ihnen alles Gute. Und dieser Aliyev ist ein furchtbarer Typ.

  14. Herr Lich sagt:

    Herzlichen Dank Herr Harvest! Ihr Abgang tut weh. Sie wechseln aber nicht etwa nach Basel wie Ihr Torhüter?

  15. Durtschinho sagt:

    Herr Harvest, wir Feingeister haben es nicht immer einfach hier drin, ich verstehe Sie wie irgendwie, und eigentlich wollte ich gerade fragen, was dieser Beitrag denn mit YB zu tun habe, aber für heute lasse ich es sein.

    Wir sehen uns ja eh auf den Lederreisen, hoffe ich doch!

  16. Briger sagt:

    Ah, Herr Durtschinho, wenn Sie gerade hier sind. Herr Shearer und ich, wir haben so einen Auftritt am 26. Juni, nichts grosses. Hätten Sie Lust, das ganze musikalisch zu untermalen, mit ihrer unerschöpflichen Musikbibliothek aus aller Welt? Das wäre doch was!

    Und zum Abgang des Luzerners ist alles gesagt. Reisende soll man nicht aufhalten und wenn halt der Mamablog oder der Sektenblog locken, dann hat auch der gemeine Blogger sein Herz am Portemonnaie. Es würde mich nicht wundern, wenn bald irgendwo ein Plakat in der Nähe des Eigerplatzes hängt.

  17. sitting dino sagt:

    adieu herr harvest – alles gute! ihre statistiken werden fehlen.

  18. Durtschinho sagt:

    Verrückt, es geht doch im modernen Blog wie nur noch um das Geld, meinen Sie das, Herr Briger?

    Und Anlass am 26. mit Herrn Shearer, und ich soll Musik bringen? Ja das hiesse doch Eulen nach Athen tragen! Was ist denn die Natur des Anlasses? Also falls es sich um Island-Kroatien handelt, würde ich einfach mit dem starten, wenn Sie gescheit sind:

  19. Harvest sagt:

    Herzlichen Dank Ihnen allen.

    Interessant übrigens, der englische Name “Killdeer” des Keilschwanz-Regenpfeifers kommt nicht von seiner Leidenschaft Hirsche zu töten. Vielmehr wurde er onomatopoetisch nach seinem Ruf benannt.

  20. Rrr sagt:

    Ono was?

  21. spitzgagu sagt:

    Ach Herr Harvest, danke, jetzt habe noch ein neuesWort gelernt. Nun werde ich jedes Mal, wenn ich Onomatopoesie begegne, an Sie denken.

  22. Briger sagt:

    Germanistenblog, sag ich doch.

    Und bei Nigeria-Argentinien? Ist das ein ja, Herr Durtschinho?

  23. maude sagt:

    Ach Herr Harvest, da freu ich mich über den ornitholigischen Fussibeitrag und schon ist wieder Schluss. Vielen Dank und alles Gute!

  24. Frau Götti sagt:

    Neiiiiin, Herr Harvest! Das können Sie uns doch nicht antun! Sie sind der einzige der kann mit Vögeln und so!!!

    (Die andern kennen das Wort nur klein geschrieben, wenn sie wissen was ich meine.)

  25. Alleswisser sagt:

    in 5 – 7 Jahren

    sorry für meine Fehleinschätzung Herr Harvest.

    Alleine durch das wunderbare Wort

    onomatopoetisch

    katapultieren Sie sich in höhere Sphären!

  26. Harvests onomatopoetische Katze sagt:

    Miau

  27. Rrr sagt:

    Aba, Frau Götti, ich kenne mich mit Vögeln auch aus.

  28. Frau Götti sagt:

    Herr Rrr, ich meinte natürlich wissenschaftlich.

  29. Lars: L sagt:

    Ornithomatopoetischsten Dank!

  30. zuffi sagt:

    Hopp Herr Harvest! Es war schön mit Ihnen und ich hoffe, dass Sie weiterhin flott kommentieren hier.
    Und wie soll ich nun zukünftig ein Simulieren benennen? Er regenpfeift? Der macht den Keilschwanz?
    Die Lumme ging ringer.

  31. Natischer sagt:

    Merci, Herr Harvest, und allezeit gutes Gelingen! (Ausser gegen YB, natürlich.)

    Vor Ihnen war das Usus, Herr dres.

    Da nähm mich mal eine statistische Auswertung wunder …
    #Andrerseits sind wir natürlich alle dafür mitverantwortlich, ob und wie es in den Kommentaren zu und her geht.

  32. Bischof Punt sagt:

    lieber Herr Harvest

    Erst schnappen die uns den Gerry weg, dann geht der Hekuran nach Züri, dann erster Schock heute morgen beim Kafi, dass die Baseler unser Torhüterjuwel Jonas abluchsen,
    und hätte mein blauweisses Herz nicht schon genug Kummer muss es auch noch ihren Abgang hinnehmen.
    Wir halten am nächsten Sonntag in der Jesuitenkirche (vor dem Spiel) einen Trauergottesdienst ab.

    Ist ihr Herz auch hinten rechts?

  33. Max Power sagt:

    Endlich sind wir den Katzenstrecker los

    Dieses Lied ist für Sie, weil ich Sie liebe.

    Hopp Lozärn, ihre Berichte über Lummen etc. haben diesen Blog richtig aufgewertet, dass es eben ein Fussballblog und nicht ein reiner YB-Blog war. #geilesiech

  34. Harvest sagt:

    Ich glaube nicht, Herr Punt.

    Und danke, Herr Power, das ist wirklich ein grossartiger Song. Sorry, ich muss kurz chörbeln gehen.

  35. Harvest sagt:

    Und wie soll ich nun zukünftig ein Simulieren benennen?

    Vielleicht “brüten”? Ich stelle mir da zum Beispiel folgende Ausrufe vor:

    “Du verdammter Bodenbrüter!”
    “Jetzt brütet der schon wieder!”

  36. Natischer sagt:

    Weiss man schon, was Büne Huber zum Verhalten der Keilschwanz-Regenpfeifer sagt?

  37. passiver attacker** sagt:

    wussten sie eigentlich, dass ich albatros, eagle und birdies besonders mag, herr harvest?

  38. Harvest sagt:

    Ich glaube, Sie haben das bei Herrn Dr. Euler mal erwähnt, Herr attacker.

  39. dres sagt:

    Was ich einfach nicht verstehe, ist der Abgang noch vor der WM. Sie hätten doch, Herr Harvest, auf dem Transfermarkt ganz andere Möglichkeiten gehabt. Mit einer guten WM hätten Sie es allenfalls sogar ins ganz grosse Blogfenster geschafft.
    *überleg*
    Wobei vermutlich der Chef als halber Österreich-Bayer auch dort seine Finger im Spiel hat.

  40. Rrr sagt:

    Nur beim Dirnen-Blog, Herr dres.

  41. Natischer sagt:

    OT: Da bei dieser geheimen WM-Bar mit 80 Biersorten, schönen und anregenden Mitmenschen und enorm vielen verschiedenen Drinks, von der reichen Auswahl an kalten und warmen Speisen gar nicht erst zu reden, und dazu gibts auch jede Menge zu rauchen, weil wir haben Roten, Schwarzen und Grünen ohne Pneu drin und ausserdem erlesene Stumpen sowie ein prima World Cup-Bong und ein VIP-Bereich auch Feuerwerk handelt es sich um das löbliche Biercafé «Au Trappist», oder?

  42. Problemfan sagt:

    Schade Herr Harvest.
    Ich zünde morgen im Gedenken eine Brücke Kerze an.

  43. Max Power sagt:

    Ich glaube, Sie haben das bei Herrn Dr. Euler mal erwähnt, Herr attacker.

    Das war sehr schön diesen Artikel noch einmal zu lesen. Besonders Herr Link hat mir sehr gefallen. Ach, weshalb hören Sie auf Herr Harvest.

  44. Baresi sagt:

    Als Rundes Leder-Experte für Papageien-Deep-Linking auch von meiner Seite: Dangge Herr Harvest, digg gsi.

  45. Lars: L sagt:

    Auch die Fortsetzung einer fantastischen Serie, dieser Tierbeitrag.

  46. dres sagt:

    Ui, der Spanier macht zu einem ganz günstigen Zeitpunkt auf Chaot… So wird das nichts am Freitag. MM

  47. Verteidiger sagt:

    Kaum habe ich als Neuleser den Herrn Harvest kennen, schätzen und von den anderen gutaussehenden Redakteuren zu unterscheiden gelernt, ist er auch schon weg. Schade.

  48. gavagai sagt:

    Spät am Nachledern…
    Danke für alles, Herr Harvest, ihr Abgang ist ein Verlust!