Logo

Unnötiges Unentschieden

Rrr am Mittwoch den 18. April 2018

Noch acht Punkte bis zum Titel.

YB muss sich in Thun mit einem 2:2 begnügen. Damit fehlen noch zwei Siege und zwei Unentschieden, um sicher Meister zu werden.

YB hatte das Spiel lange Zeit klar im Griff. Nach 27 Minuten brachte Nsame die Young Boys auf Vorarbeit von Christian Fassnacht in Führung. Kurz nach der Pause vergab Fassnacht die Chance zum 2:0, und dann kamen drei verhängnisvolle Minuten für die Berner.

Zuerst verwertete Spielmann nach einer unglücklichen Intervention von Sulejmani einen korrekt gepfiffenen Penalty. Nur drei Minuten später köpfte Gelmi ungehindert zur Führung für die Gastgeber ein. Zum gerechten 2:2 traf schliesslich Christian Fassnacht auf Pass von Benito.

Weiter gehts für YB am Sonntag daheim gegen Lausanne. Gewinnen YB und Basel alle folgenden Spiele, können die Berner den Sack am 5. Mai in Sion zumachen.

« Zur Übersicht

33 Kommentare zu “Unnötiges Unentschieden”

  1. Briger sagt:

    Ein Punkt, ist ein Punkt, ist ein Punkt.

  2. Newfield sagt:

    Auf den Punkt gebracht, Herr Briger.


    ______
    w.e.i.w.

  3. Rrr sagt:

    YB braucht gar keinen Sieg mehr für den Titel. Sechs Unentschieden reichen. Ich danke Ihnen.

  4. auti liebi sagt:

    Unnötige Aufstellung, v.a. betreffend die Nr. 19; Achtung: Hochmut kommt vor dem Fall

  5. AJ sagt:

    Wen anstelle der beiden verletzten Mbabu und Lotomba soll er denn sonst auf dieser Position bringen, Herr auti liebi?
    Ausserdem war Schick nicht so schlecht.

  6. R'olé sagt:

    Das war unnötig. gar überheblich. Titelfeier hier und nicht in Sion.

  7. R'olé sagt:

    *überleg* Titefeier egal wo! !!!!!!!!!!
    YOUNG

  8. Briger sagt:

    BOYS
    Genau Herr r‘olé. Ich nehm den Titel sogar in Basel.

  9. Briger sagt:

    Überheblich war‘s nicht. 1. Halbzeit klar besser. Nach der Pause der in den letzten Spielen üblich Durchhänger und dann doch nochmal zurückgekommen. Noch in der Vorrunde hätte man wohl verloren. Im 2018 unbesiegt. w.e.i.w.

  10. Entenmann sagt:

    Tami, jetzt werde ich doch wieder nervös…
    Völlig grundlos zwar, denn: WEIW!

  11. nadisna sagt:

    Sie sagen es, immerhin ein Punkt. Wir bringen Geld, wir lassen euch Punkte. Jetzt erwarten wir den selben Effort auch gegen Basel liebe Thuner.

    Anyway, heute gilt es besonders:

    w.e.i.w.

  12. Briger sagt:

    Keine Sorge, Herr Entenmann.

    Im Vergleich zur Vorrunde: Gegen Thun +3, in Lausanne +3, in Zürich +2, gegen GC +2, in St. Gallen +2, in Thun +2.

    Gegen Basel -2.

    Macht +12 bis jetzt.

  13. gavagai sagt:

    Siege fühlen sich deutlich besser an, nichtsdestotrotz auf Kurs.
    w.e.i.w.

  14. Briger sagt:

    Thun +1 und Gesamt +11, sorry.

  15. spitzgagu sagt:

    Wenn die Thuner das Bier ordentlich zügig zapfen könnten, hätte ich durchaus noch mehr Geld dort gelassen.

  16. xirah sagt:

    Hoffe, dass wir neben den zwei Punkten nicht noch die halbe RL-Delegation in Thun gelassen haben die Rückreise gestaltete sich ja eher individuell. W.E.I.W.
    Good night, and good luck!

  17. Durtschinho sagt:

    Frau xirah, wir warten am Ausgang beim Sektor C, und der Mann von den Broncos möchte, dass wir langsam gehen – wo Sie wohl sind?

  18. xirah sagt:

    Ich stehe im D, aber Wankdorf. Sagen Sie den Bröngglen wüst.

  19. Durtschinho sagt:

    Zu spät – er wollte mal nach Hause!

  20. Aarebisler sagt:

    Der hipster-schwarzbärtige Mann von den Broncos ist ev bald bei den Deltas o.ä.. Meine Meinung und Erfahrung. Und der FCT ist anscheinend saniert, Cateringumsatz haben sie jedenfalls nicht nötig. Hopp YB!

  21. lapin kulat sagt:

    schöne form von nachbarschaftshilfe meinte ich.
    guten morgen allerseiz und allenthalben viel gfröits

  22. lapin kulta sagt:

    hi hi hi… ich kann schon fast wieder meinen namen schreiben

  23. Max Power sagt:

    Als wäre das Catering vei YB derart viel besser wenn das Stadion ausverkauft ist.

  24. Rrr sagt:

    Bei YB ist alles viel besser!

  25. zuffi sagt:

    Andy Rihs wird die Feier nicht mehr miterleben, er ist anscheiend gestern gestorben.

  26. flYBoy sagt:

    Guten Morgen. Ich fühle irgendwie von allem ein bisschen und weiss jetzt gar nicht, ob ich mit diesem Punkt zufrieden sein kann. Der Ausflug in die Berge mit dieser Stimmung war aber trotz Wartefristen vor dem Zapfhahn lobestmöglich. Nun noch zwei kurze Fragen: im Text steht doch “Gewinnen YB und Basel alle folgenden Spiele…” ist das möglich? Muss ich mir keine Sorgen mehr machen wegen einer allfälligen Niederlage in Basel? Henu, w.e.i.w.

  27. James Barclay sagt:

    Was heisst eigentlich w.e.i.w. ? Ich frage für einen Freund.

  28. xirah sagt:

    w.e.i.w. heisst: JWiter, eifach immer witer», Herr Barclay, Spiel für Spiel nehmen, einfach weiter machen. Grüsse an den #Freund.

  29. Briger sagt:

    YB und Basel alle folgenden Spiele…” ist das möglich? Muss ich mir keine Sorgen mehr machen wegen einer allfälligen Niederlage in Basel? Henu, w.e.i.w.

    Ja, YB braucht noch acht Punkte für Gleichstand und mit 9 sicher einen mehr. Gewinnt YB gg Lausanne, Luzern und in Sion, kann Basel jedes Spiel 10:0 gewinnen, auch gegen YB.
    Gewinnt YB alle drei Helmspiele, dann ist YB Meister.
    Gewinnt YB alle drei Auswärtsspiel, dann ist YB Meister.
    Es braucht einfach 3 Siege oder wie HeRrr schrub sechs Unentschieden. Well Wenn YB BS x endet, dann kommt BS auf maximal 74 Punkte, YB mit sechs Unentschieden aber auf 75.

    Selbst eine Niederlage in Basel ist nicht allzu schlimm, wenn YB z.B. eben alle Heimspiele gewinnt.

  30. Rrr sagt:

    Interessant ist natürlich das Torverhältnis bei Punktgleichheit. Da muss Basel 11 Tore Differenz aufholen, was schwierig, aber nicht unmöglich ist.

  31. Natischer sagt:

    Wie sieht es eigentlich bzgl. Rundeslederleserreise ins olle Tourbillon aus, Herr Briger?

  32. Briger sagt:

    Ich wär dabei, muss aber wohl individuell aus der Westschweiz anreisen und komme evtl. zu spät. Aber wir können das am Sonntag besprechen. Ich wäre für den Gästesektor zu haben, da Sion und falls YB da Meister werden könnte, möchte ich nicht neben einem Sioner sein.