Logo

Unfall in Millwall

Rrr am Montag den 16. April 2018

Das historische Bild zum Wochenstart.

The Old Den, 26. Oktober 1936: Eigentlich wollte Dave Crowley ins Lazarett.

« Zur Übersicht

10 Kommentare zu “Unfall in Millwall”

  1. Newfield sagt:

    Heute mache ich trotz Tabelle mal einen auf Montagmorgenspassbremse, denn:
    Dave Crowley war ein Boxer. Bei diesem Match spielten, wenn ich mich richtig erinnere und warum auch immer, Jockeys gegen – eben – Boxer. Der Bahrenunfall war ein Joke, and cheers.

  2. Alleswisser sagt:

    Fake-News -und das schon 1936!
    Immerhin sind die Bahren-Träger gut behutet.

  3. Rrr sagt:

    Olé olé, Herr Newfield löst das Quiz als erster richtig und gewinnt das YB-Wägeli als Lego-Nachbau. Sie haben immer noch die gleiche Lieferadresse, nicht wahr?

  4. Je sagt:

    Guten Mo‘gen und hopp YB!

  5. Newfield sagt:

    und gewinnt das YB-Wägeli als Lego-Nachbau

    Cool, Ehrenplatz (wenn ichs zusammenbringe) neben dem aktuellen Tabellenprint …

    … aber möge es so oder so nicht zum Einsatz kommen. Cool aber auch Herr Shearer:
    ______________________________

    … chönnt schwöre das i Meischter wirde we mer nüt drzwüsche chunnt!

  6. Rrr sagt:

    Adrien Jacottet pfeift den Cupfinal. Ist das ein guter Mann, oder müssen wir noch, äh, nachhelfen?

  7. passiver attacker** sagt:

    sie bestechen die unparteiischen für jedes spiel einzeln?
    ist das nicht etwas aufwendig?

  8. Rrr sagt:

    Also normalerweise suchen wir nach spielerischen Lösungen, Herr p.a. Es ist nur für alle Fälle.

  9. Durtschinho sagt:

    Ah, Mist, gestern hatte ich Besuch, und der sagte, dass er mit Schiedsrichter Bieri zusammenarbeitet – ich bot schon an, dass Herr Bieri bei Gelegenheit mal einen Früchtekorb kredenzt wird. Aber bei Jacottet weiss ich halt auch nicht.

  10. Herr Lich sagt:

    Das mit dem Bestechen finde ich eine gute Idee. Aber legen Sie sicherheitshalber eine Visitenkarte von Herrn Canepa zum Geschenk dazu.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.