Logo

Erneuter Erfolg

Rrr am Samstag den 16. Dezember 2017

Jetzt ist Real Madrid schon wieder Weltmeister.

Der Real-Beauftragte des Runden Leders, Herr Rrr, nimmt dazu wie folgt Stellung:

“Liebe Freunde des erfolgsorientierten Profifussballs, das Jahr 2017 endet mit einer schönen Bescherung. Real Madrid hat in Abu Dhabi das Finale der Klub-WM gegen Grêmio Porto Alegre mit 1:0 gewonnen und damit den grössten Titel des Weltklubfussballs erfolgreich verteidigt.

Es ist der insgesamte sechste Titel für Real, das somit Rekordweltmeister ist. Den entscheidenden Treffer steuerte der Spieler Cristiano Ronaldo bei.

Ich danke allen weiteren Teams, dass sie sich auch dieses Jahr an den verschiedenen Klubwettbewerben in aller Welt beteiligt haben, und wünsche Ihnen allen nun einen besinnlichen Jahresausklang.”

« Zur Übersicht

8 Kommentare zu “Erneuter Erfolg”

  1. passiver attacker** sagt:

    wahnsinn, was real für den fussball, was sag ich da, für die menschheit macht!

  2. El Tren sagt:

    Oh, in China ist ein Sack Reis umgefallen! Ach nee, war in Abu Dhabi, das mit dem Reis…

  3. Alleswisser sagt:

    dieser Real Goalie (leider ist mir jetzt gerade der Name entfallen) ist schon ein toller Typ. Wohl alleine durch seine Ausstrahlung schafft er es, dass der Gegner in 90 Min. nicht einmal auf’s Goal schiesst (jedenfalls habe ich beim Schnelldurchlauf (nach der Sportschau und nach dem Abendessen) nichts Dergleichen gesehen).

  4. Keylor Navas sagt:

    Abend, Herr Alleswisser.

  5. Herr Shearer sagt:

    Toll! Wann startet der Autokorso durch die Lorraine?

  6. Alleswisser sagt:

    Guten Abend Herr Navas

    habe mir nun nochmals Gedanken gemacht und korrigiere mich wie folgt: es ist nicht Ihre Ausstrahlung, sondern das (Langarm)-Real-Dress welches Ihnen Ihre Aufgabe zwischen den Pfosten so massgebend erleichtert. Auf internationaler Ebene lassen sich offensichtlich die Stürmer vom Palmarés von Real zu fest beeindrucken und scheitern an sich selbst und nicht an Ihnen.

    Die gleiche Feststellung gibt’s übrigens auch bei Bayern. Sven Ureich war jahrelang ein eher unterdurchschnittlicher BL-Goalie in Stuttgart mit einer gefühlten 0 zu 40 Penaltybilanz. Seitdem er das Bayern-Tor ersatzweise hütet, hat sich diese Bilanz drastisch verbessert. Offensichtlich profitiert somit auch er vom Prestige-Vereins-Logo auf seinem Dress.

    Eigentlich sollten Spitzenvereine gänzlich auf Lohnzahlungen für No-Name-Goalies verzichten. Dank einem markanten Image-Gewinn können ja später diese Goalies deutlich bessere Verträge abschliessen und besonders auch an der Transfersumme tüchtig verdienen (auch hier wiederum Sven Ureich als Beispiel).

  7. Rrr sagt:

    In zehn Minuten hupen wir in Niederwangen vorbei, Herr Shearer.

  8. Alleswisser sagt:

    Nachtrag:

    bei den Brexit-Goalies (besonders im Three-Lions-Dress) ist es übrigens gerade umgekehrt. Nebst ihrer mangelnden Klasse leiden sie auch am schlechten Insel-Goalie-Image und dies erschwert ihnen dann die Aufgabe noch zusätzlich.