Logo

Rheinknie im Rauschzustand

Rrr am Montag den 13. November 2017

Magische Nacht in Basel! Die Schweiz in ausgelassener Feierlaune!

Das Runde Leder war natürlich dabei, als die Schweizer Fan’s letzte Nacht das Rheinknie in eine Festhütte verwandelten.

“Es war einmalig, grandios, der splitternackte Wahnsinn”, schwärmte unser euphorisierter Leserreporter Herr Baresi heute früh am Telefon mit heiserer Stimme. “Die Menschen waren völlig aus dem Häuschen, so eine geile Party habe ich noch nie erlebt. Der absolute Höhepunkt war diese Szene da. Ich konnte sie auf mein Smartphone aufnehmen!!! Das werde ich nie mehr vergessen!!! HOPP SCHWIIIIIIIIZ!!!!!!!!”

Geniessen Sie nun weitere einmalige Stimmungsbilder aus der Festhütte Basel!

Ein richtiger Nati-Fan ist natürlich auch YB- und FCB-Fan.

Die fünfte Halbzeit ging klar an Nordirland.

Auch die Gäste hatten eine ziemlich strenge Fahne.

Das ist das letzte Bild, das Herr Baresi übermittelte.

« Zur Übersicht

33 Kommentare zu “Rheinknie im Rauschzustand”

  1. Baresi sagt:

    Olé olé olé olé Schwiiizer Nati e olé. GUTEN MORGEN!

  2. Alleswisser sagt:

    Schöne Bilder, tolles Fest! Allerdings war’s das nun für die Stadt Basel, da diese Saison ja dann 2x hier auf dem Bundesplatz gefeiert wird.

  3. Max Power sagt:

    Wäre es der Nati nicht einfacher gegangen hätten sie auf dem Kunstrasen in Bern gespielt? Der Bitz entsprach ja eher den Ansprüchen der Nordiren?

  4. Rrr sagt:

    Ah, es ist ja noch die Frage aufgetaucht, ob man einen Spieler der eigenen Mannschaft auspfeifen darf.

    Im Fall der Schweizer Nati ist es ganz einfach: Wenn es ein Basler ist, ja. Sonst nicht. Den Mann aus Sursee darf man also nicht auspfeifen. Ich danke Ihnen.

  5. dres sagt:

    Zum Glück wissen wir in Thunesien noch, wie man so eine Quali würdig würdigt.

  6. Baresi sagt:

    Allerdings war’s das nun für die Stadt Basel,

    Gemach, Herr Alleswisser. Schon nächste Woche nach dem ManU-Spiel wird es die nächste Gelegenheit geben. Und was den Rest der Saison angeht, halten wir es mit einer alten Basler Redewendung: Let’s cross the bridge when we get there.

  7. Rrr sagt:

    Auf deutsch heisst das glaubs “Das Fell des Bären nicht verkaufen, bevor er erlegt ist”.

  8. Herr Lich sagt:

    Dass gepfiffen wird, haben sich die Spieler mit ihren manchmal grossspurigen Äusserungen durchaus auch selber zuzuschreiben. Auf der Torhüterposition und in der Verteidigung ist die Mannschaft gut besetzt (besser als z.B. in der Hodgson-Zeit). Das Mittelfeld ist ganz ordentlich, aber im Sturm fehlt sowohl die Durschlagskraft als auch ein richtiger “Knipser”. Man müsste sich eingestehen, dass das halt so ist und dementsprechend Superlativen vermeiden. Gemessen an dem, was er kann, hat Seferovic gut gespielt und vor allem gut gekämpft, da gibt es nichts zu pfeifen. Das Publikum geht aber offensichtlich davon aus, dass Seferovic ein Weltklassestürmer sei und pfeift, wenn er diesem Anspruch nicht genügt.

  9. spitzgagu sagt:

    Man muss den Seferovic nicht mögen. Er braucht schon viele Chancen, bis er einen reinhaut. Und gestern wärs beruhigend gewesen, wenn es geklappt hätte. Aber die Pfeifer haben halt nicht gecheckt, dass sie vom ganzen Team gehört wurden.

  10. Rrr sagt:

    Sie zweifeln daran, dass die Schweiz nächsten Sommer Weltmeister wird, Herr Lich?

    KETZER RAUS !!!!!!!!!!

  11. Briger sagt:

    Das Publikum geht aber offensichtlich davon aus, dass Seferovic ein Weltklassestürmer sei und pfeift, wenn er diesem Anspruch nicht genügt.

    Da kann aber Seferovic nichts dafür, wenn das Natipublikum zu wenig Sachverstand hat, oder?

  12. spitzgagu sagt:

    Mich dünkt, man dürfte auch erwägen, den SachveRrrstand in Zweifel zu ziehen, euphorisierende Wirkung der Quali hin oder her.

  13. Herr Lich sagt:

    Eben, Herr Briger, wobei mitschuldig alle die sind, die Dinge wie “wahnsinnige Qualität” und “talentierteste Mannschaft aller Zeiten” schwafeln.

  14. Briger sagt:

    Gestern war in sozialen Medien und Internetforen immer mal wieder zu lesen, Haris Seferovic treffe nur gegen “kleine” wie Andorra, Färöer oder Luxemburg. Gut, sind keine wirklich grossen Gegner gegen die er ein Tor gemacht hat, ausser vielleicht das 2:1 gegen Ecuador.

    Schauen wir uns mal die namhaften Gegner an, gegen die ein Alex Frei getroffen hat oder die vielen wichtigen Partien, in denen ein Marco Streller traf.

  15. Rrr sagt:

    Bei der Gelegenheit gratuliere ich Fabian Ruch, der heute im Kommentar zum 500. Mal innert 5 Jahren den Ausdruck “begabte Schweizer Auswahl” verwendet hat. Super, Fäbu, vielen Dank und weiterhin alles Gute!

  16. Briger sagt:

    “talentierteste Mannschaft aller Zeiten”

    Nationalmannschaftstechnisch sozialisiert wurde ich in der Übergangsphase von Gilbert Gress über Bidu Zaugg zu Enzo Trossero. Ja, verglichen mit damals ist diese Mannschaft durchaus vom Talent her von einem anderen Stern. Wie’s in den frühen 90er-Jahren war, kann ich nicht beurteilen.

  17. spitzgagu sagt:

    Das sagt alles, merci Herr Briger.
    PS: Hat Streller nicht gegen die Ukrai… ah nein, hat er nicht..

  18. Rrr sagt:

    Früher verlor die Schweiz gegen die Sowjetunion und verpasste die Quali. Basta. Heute schlägt sie alle ehemaligen Teilgebiete der Sowjetunion und schafft die Quali, weil an den Endrunden mehr Plätze zu vergeben sind. Aber Polemik ist mir fern, ich wiederhole mich ungern!

  19. Briger sagt:

    Die Holländer haben dafür früher die Sowjetunion geschlagen und wurden z.B. Europameister, heutzutage verpassen sie trotz mehr Plätzen das Turnier.

  20. spitzgagu sagt:

    Sie haben die Zeit der Wölfe verpasst, Herr Briger, schade. Unvergessen ist da Ruedi Elseners Tor zum 1-0 Sieg über den amtierenden Weltmeister Italien. Ihr Fast-Namensvetter Jean-Paul war auch dabei, damals.

  21. Baresi sagt:

    Pro Phyro- und Pfeifverbot in Schweizer Stadien. MM

  22. Rrr sagt:

    Und das 4:2 gegen Hitlers Grossdeutschland an der WM 1938 in Paris haben Sie auch verpasst, Herr briger. Mann, war das ein Fest! Mein Instagram-Account ist beinahe übergelaufen vor lauter Likes, und das Runde Leder hatte höhere Clickzahlen als bei der OIympischen Silbermedaille von 1924.

  23. spitzgagu sagt:

    Genau, Herr Rrr – unter Karl Rappan, ach das waren Zeiten.

  24. Herr Maldini sagt:

    Feststimmung auf der Redaktion des Runden Leders, Freibier für alle!!

    cr7

  25. Kaiserschnitt Franz sagt:

    Ja is denn heut schon Käptn Kompetischn?

  26. Baresi sagt:

    Seit wann trägt CR7 das Auswärtslibli von Barça?

  27. Rrr sagt:

    A propos Weihnachten: Dieses Jahr ist das Fest schon am 23. Dezember! Um 13 Uhr im Bernabeu, also zur besten Sendezeit für die asiastischen Freunde: El Clasico.

  28. dres sagt:

    Ich sehne mich so nach Eiche Lüdi und Konsorten. Die musste man nie auspfeifen. Aber gut, eigentlich bin ich ja sowieso nur für Xamax, Thun und Italien. Und herzl Gratul dem Christian und seiner Amina zum Bebe.

  29. Briger sagt:

    Ah, die Selbsthilfegruppe “Itexit” nimmt langsam Form an.

  30. Rrr sagt:

    Lesen Sie schon bald die neue Erfolgs-Soap im Runden Leder: Raklett, Brokkoli und Gruppenbeten – so verbringen Herr Natischer und Herr dres den fussballfreien WM-Sommer!

  31. passiver attacker** sagt:

    ui, feuer im sds!
    ein zeichen?

  32. Rrr sagt:

    Da sehen Sie mal, wie heiss wir auf den Titel sind.

  33. passiver attacker** sagt:

    ich finde sie auch ohne titel total heiss, herr rrr.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.

  • Ledertoto 17/18

  • Probleme mit dem Runden Leder?

  • Letzte Beiträge

  • Rundes Leder Fanshop

  • Archive

  • Autoren

  • Kategorien

  • Social Media

  • Fussball-Links