Logo

Haltlose Unterstellungen

Rrr am Montag den 7. November 2016

Wirrkopf Walter analysiert das Wochenende.

walter“Die Bombe platzte gestern kurz vor dem Anpfiff: Tomislav P., der Abwehrchef eines bekannten Schweizer Super-League-Klubs, wurde aus “disziplinarischen Gründen” auf die Tribüne verbannt (SRF2 berichtete).

Da fragt man sich natürlich spontan: Was genau für disziplinarische Gründe? Der betroffene Verein wollte dazu nichts sagen. Und hat damit hundertprozentig richtig gehandelt.

777Freunde, ich sage es immer wieder: In Krisensituationen ist bei der Kommunikation grösste Vorsicht geboten. Nur allzu rasch schiessen Gerüchte ins Kraut, die niemand hören will: Ging es um nächtliche Alkoholexzesse, geilen Gruppensex, kranken Sektenwahn? Ist der Hintergrund das berüchtigte Rotlicht-Milieu, waren Drogen im Spiel, ist der Fall vielleicht sogar nur die Spitze des Eisbergs? Das sind natürlich alles völlig haltlose Unterstellungen, auch mit Waffenschiebereien und Menschenhandel hat das garantiert nichts zu tun, aber schaffen Sie das aus der Welt, wenn es erst einmal im Internet steht.

Deshalb, völlig richtig: Keine näheren Angaben, sagte sich der FC Luzern, wir schreiben “disziplinarische Gründe” aufs Matchblatt, das muss reichen. Wahrscheinlich hatte Herr Puljic am Freitag einfach Kopfweh und kam deshalb zu spät ins Training, aber das muss man ja nicht gleich an die grosse Glocke hängen. Na egal, ich gehe jetzt wieder Kormorane jagen, im Fischerhäuschen eine Seventies-Disco im pinky Netzshirt feiern in der Restwassermenge von Mühleberg Dynamitfischen.

« Zur Übersicht

37 Kommentare zu “Haltlose Unterstellungen”

  1. Max Power sagt:

    Good afternoon

  2. dres sagt:

    “Disziplinarische Gründe” tönt sehr seriös. Weil der Mann so diszipliniert ist, darf er auch mal eine Pause machen. Aber so etwas lässt sich halt in der Lügenpresse nur schwer verkaufen. MM.
    *überleg*
    Oder hat er dem Babbel allenfalls ein gruusiges Selfie geschickt? Eines ohne Balken?

  3. auti liebi sagt:

    TP hat ja nur gesagt, er wolle gegen YB nicht ran, wenn seine Oldies-ic-Gspänli Vilo und Gaga dort nicht mittun dürften, zumal diese beiden ja nicht einmal in der 1. Liga Classic je berücksichtigt werden; dabei hat er allerdings nicht darauf hoffen können, dass mit SvB ein anderer Oldie seinem Ruf als ‘Abwehrchef’ alles andere als gerecht werden würde. Die disziplinarischen Gründe waren also nichts anderes als falsch verstandene ic-Solidarität.

  4. Harvest sagt:

    falsch verstandene ic-Solidarität

    Was für eine haltlose Unterstellung.

    Es ist nämlich so, dass das eine Geschichte ist, die nur der Fussball schreiben kann, verrückt!

  5. Newfield sagt:

    Der hat auf der Tribüne nichtmal einen Hut getragen.

  6. Rrr sagt:

    Besten Dank für die Präzisierungen, Herr auti liebi. Da spürt man doch deutlich die Skandalnudel in Ihnen.

  7. imi sagt:

    Vermutlich war ein zu lange Enten füttern.

  8. Rrr sagt:

    Stimmt, die Tiere im Seebecken von Luzern waren ja schon halbers verhungert, weil sich Michi Frey nicht mehr um sie kümmern konnte.

  9. Frau Götti sagt:

    Newfield
    7. November 2016 um 14:04
    Der hat auf der Tribüne nichtmal einen Hut getragen.

    Genau nämlich.

  10. imi sagt:

    Man sollte Enten einfach nicht mit Brot füttern, sondern mit Körnern. Sonst haben die dann übles Ranzenpfeiffen!

  11. passiver attacker sagt:

    jetzt hab ich hunger.

  12. dres sagt:

    Brot für Brüder. MM

  13. Harvest sagt:

    Genau, Herr imi, man kanns nicht oft genug sagen. Und wenn Brot, dann aufgeweicht!

  14. Rrr sagt:

    Spielts beim Foie Gras eine Rolle, ob die Viecher Brot oder Körner frassen? Ich frage für einen Freund.

  15. passiver attacker sagt:

    brot? rotkraut und klösse passen viel besser zur ente. mm.

  16. passiver attacker sagt:

    am besten sind pflaumen, herr rrr.

  17. imi sagt:

    Genau Herr Harvest, und besser kein Weißbrot, sondern dunkles mit Körner. Ideal wäre doch bspw. Walliserbrot, das ist für uns Menschen sowieso zu hart!

    Für Foie Gras ist das Futter natürlich auch von großer Bedeutung, Herr Rrr. Körner, man sollte Körner verfüttern.

  18. Frau Götti sagt:

    Überhaupt sollte man keine Vögel füttern, die vermehren sich sonst wie die Karnickel. Zu viele Tauben gibt es überall dort, wo viele alte Damen wohnen.

  19. Frau Götti sagt:

    O. k., wenn man sie natürlich essen will, die Tauben, dann nur zu mit füttern.

  20. dres sagt:

    Es ist schlimm, was Sie hier schreiben, Frau Götti. Wie kann man nur so vogelfeindlich eingestellt sein.

  21. Rrr sagt:

    Tauben essen? Mit Verlaub, Frau Götti, Sie haben einen Vogel.

  22. passiver attacker sagt:

    taube schmeckt hervorragend, sie banause, sie.

  23. Frau Götti sagt:

    Mmmh ..

  24. passiver attacker sagt:

    wunderbar frau götti, darf ich ihnen dazu ein glas pinotnoir aus dem hause siener reichen?

  25. Rrr sagt:

    ein glas pinotnoir

    * überleg *

    * aufdieuhrschau *

    APEROOOOOOOOOOOOOOO!!!

  26. Frau Götti sagt:

    Sie lesen mir jeden Wunsch von den Augen ab, Herr passiver attacker, oder besser gesagt: vom Bildschirm.

  27. Briger sagt:

    Hallo Herr Harvest, leben Sie noch?

  28. Max Power sagt:

    Wenn man das Brot in den See wirft weicht es sich nicht auf?

  29. Val der Ama sagt:

    Ja, aber das wissen die Enten drum nicht. Wegen Ungeduld, chronisch.

  30. Newfield sagt:

    In diesen Zusammenhängen unvermeidlich doch noch ein …

    taubameyang

    … Aubameyang – Moment – hat da jemand APEROOOOOOOOOOOOOOO!!! gesagt?! And cheers!

  31. Frau Götti sagt:

    Aubameyang (…)

    Ich finde das nicht so sehr lustig

  32. Newfield sagt:

    OK, ich habs für teures Geld korrigieren lassen, and sorry.

  33. Briger sagt:

    Schade, Herr Newfield. Weil das war so eine Toppointe mit Mailand.

  34. Rrr sagt:

    Ich fand die Pointe auch supi. Andererseits, die 10’000.- können wir natürlich gut gebrauchen.

  35. Newfield sagt:

    Andererseits, die 10’000.- können wir natürlich gut gebrauchen.

    Grmbl, aber was zählt ist natürlich Frau Götti, alles andere ist prioritär, wie wir Mbabus die Grätsche zu bereuen pflegen.

    priortaeten

  36. passiver attacker sagt:

    genau, über diese buli sollte nicht gesprochen werden, solange unser vali noch gesperrt ist.
    sie dürfen mich jetzt im übrigen fusibanause nennen, herr rrr.

  37. Je sagt:

    Happy Birthday übrigens für JimBobIII
    Traurige Sache…