Logo

Faule Phrasen

Rrr am Samstag den 7. Mai 2016

Die neuste Fussballerphrase treibt unseren Kolumnisten zur Weissglut.

jetztmal1“Und dabei waren wir besser! Wir waren fussballerisch klar überlegen! Wir können uns nichts vorwerfen! So tönen neuerdings Verlierer im Fussball. Ich könnte Ihnen zig Beispiele aus den letzten Wochen nennen, angefangen bei Luzern-Goalie Zibung nach dem 2:3 gegen YB, aufgehört bei sämtlichen Bayern-Spielern inklusive Trainer (NB: völlig überschätzt!! Sollte mal Darmstadt trainieren!!!) nach dem Aus in der Champions League.

Es gab vor sehr, sehr langer Zeit mal Fussballer, die suchten den Fehler für Niederlagen bei sich selber. Solch selbstkritische Voten hörten sie auf den Pressestellen und Marketingabteilungen der Vereine nicht gerne. Wer will schon ein Trikot kaufen von einem, der sagt, er habe es heute halt einfach versifft? Also gab man dem Ref die Schuld. Doch das Schiedsrichter-Bashing nervte auf die Dauer, es sorgte für Ärger mit den Verbänden, und sowieso: Ziemlich uncool, diese Jammernummer. Deshalb hat in diesem Frühling eine neue Masche Hochkonjunktur: Die Behauptung, man sei klar besser gewesen, und es sei halt einfach Pech oder Schicksal oder auch beides.

Die Bayern waren besser als Atletico? Inwiefern eigentlich? Weil sie mehr Ballbesitz hatten und mehr Torchancen, weil sie 150 von 180 Minuten von Hin- und Rückspiel dominierten? Was definiert den ,besseren’ Fussball? Atletico ist eine hervorragend organisierte Mannschaft, die praktisch jeden Gegner zermürbt, auch wenn das jetzt vielleicht nicht superattraktiv zum Anschauen ist, und dazu fuhr Simeones Team in München einen Konter über Torres und Griezman, der war von so mörderischer Schönheit und so perfekt gespielt, dass er mit dem Einzug in den Champions-League-Final absolut passend belohnt wurde. So geht das. Und bevor Sie über das angeblich harte, unfaire Atletico jammern: Das Team hat im Rückspiel von München genau zehn Fouls begangen. In 90 Minuten. Die Bayern? Vierzehn. Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Ah, und warum steht eigentlich Real Madrid im Finale? Klar, nur Losglück! Schwache Gegner! Okay, Roma, Wolfsburg und Manchester City waren in der Tat nicht die stärksten Kontrahenten. Barca wäre ein anderes Kaliber gewesen. Gab es diesen Frühling eigentlich mal ein Aufeinandertreffen von Barca und Real, und wenn ja, wie endete es? Müsste man mal abklären. Und sowieso: Losglück! Was wollen Sie denn? Setzlisten wie Karl-Heinz Rummenigge? Okay, gut, kann man machen. Hätte es Setzlisten wie im Tennis gemäss Rangliste gegeben, hätten die Halbfinals dieses Jahr wie folgt gelautet: Atletico-Bayern und ManCity-Real.

Und dabei hatten wir 70 Prozent Ballbesitz! Und all die Torchancen! Der alte Ronaldo Lima, der hatte schon recht seinerzeit: ,Sieger feiern. Verlierer suchen nach Erklärungen.’ Und es sind in der Regel nicht die luzidesten Erklärungen. Ich persönlich vermute ja schon länger, dass Niederlagen in einem recht direkten Zusammenhang mit der Anzahl geschossener Tore stehen. Aber ich muss das noch empirisch überprüfen. Ihr Alexander Meier-Anderegg”

« Zur Übersicht

12 Kommentare zu “Faule Phrasen”

  1. Hängespitze sagt:

    Jetzt ist der Dicke auch noch alt? Sic transit gloria fussi.

  2. Raul sagt:

    In der Schweiz heisst es “im Final”, Herr Müller-Wohlf… ähm Meier-Anderegg. Ansonsten treffen Sie die Nägel gut auf den Kopf. Und man merkt fast nicht ihre Zuneigung zu meinem realen Stammclub.

  3. Riverside Stadium sagt:

    Exploded the first time! David Nugent!!!!

  4. Gygax sagt:

    Wir sagten uns früher in der Garderobe vor dem Spiel immer: vorne eins meh als hinde!
    Fertig.

  5. Rrr sagt:

    Und mit dieser Taktik wurden Sie jetzt siebenmal Meister? Cool

  6. Riverside Stadium sagt:

    Pitchinvasion! UTB

  7. Sgt.Pepper sagt:

    Boro in der PL. Sehr schön.

  8. Internotärztische Einsatzplanerin sagt:

    Wir haben für Mittwoch ab 20:45 eine Voranmeldung für einen gewissen Herrn Shearer bekommen.

  9. dres sagt:

    Wir waren bisher immer besser als alle aber hatten meistens Lospech und Unglück beim Abschluss. Oder nein: Eigentlich war immer der Schiri oder der Gegner schuld.

  10. Rrr sagt:

    Hopp Sanggale!

  11. dres sagt:

    Eh voilà…

  12. Rrr sagt:

    Arme St. Galler. Ein Punktverlust in Thun, das wünscht man jetzt wirklich niemandem.