Logo

Arsenals Arbeitstier

Herr Shearer am Donnerstag den 17. September 2015

Wer ist der am härtesten arbeitende Mann im Fussballgeschäft? Er heisst Colin Lewin und Sie kannten ihn bislang eher nicht.

colinlewinDie Arbeitszeitabrechnung des Arsenal-Physiotherapeuten muss jedem Gewerkschafter die Zornesröte ins Gesicht treiben; das, wovor uns Marx und Engels in ihren Werken gewarnt haben, ist in Lewins Leben traurige Realität geworden. Obwohl er sicher nicht zu den Topverdienern im Londoner Klub gehört, wird seine Arbeitskraft seit Jahren gnadenlos ausgebeutet. In Zahlen heisst das: die letzten zehn Jahre hat er keinen einzigen freien Tag gehabt, obwohl er von Gesetzes wegen mindestens 28 Tage frei haben müsste.

Schuld daran sind die Multimillionäre, die bei Arsenal spielen – oder eber vielfach nicht spielen, weil verletzt. Das führt dann wiederum zu den horrenden Überstunden beim Pfleger. Die zwei grössten Treiber dabei dürften Jack Wilshere und, bis zu seinem Abgang, Abou Diaby sein. “Ich habe Colin seit Jahren nicht mehr persönlich gesehen”, sagt einer seiner Freunde. “Ich dachte, vielleicht schaffe er es an meine Geburtstagsfeier Anfangs dieses Monats, aber dann hatte er Angst, dass Wilsheres Bein abfallen könnte. Als Diaby ging, hoffte ich, dass er seine Familie und die Freunde wieder häufiger sehen kann. Aber solange Debuchy, Rosicky und Wilshere hier sind, weiss ich nicht, ob er je wieder frei haben wird”. Es wird auch gemunkelt, dass Lewin nur eine Mahlzeit am Tag zu sich nehmen könne und oftmals nur drei Stunden schlafen könne – in einer dunklen Ecke im Behandlungszimmer.

Okay, dass er keinen einzigen freien Tag hatte, stimmt nicht ganz. An Weihnachten 2013 erlaubte ihm Arsenal, nach Hause zu gehen und im Frühling dieses Jahres musste er seine Arbeitsstelle ebenfalls verlassen – er brach aus Erschöpfung zusammen. Arsenal sagt übrigens, dass man seit 2007 einen Assistenten für Colin Lewin suche, aber bisher keine Bewerbungen eingegangen seien. Kein Wunder, bei diesen Bedingungen.

« Zur Übersicht

14 Kommentare zu “Arsenals Arbeitstier”

  1. Rrr sagt:

    Das wäre noch einer für die RL-Redaktion!

  2. Briger sagt:

    Hätten Herr Sohn und ich dann mal frei oder würden wir entlassen?

    OT: Karabach wäre auch ein tolles Partnerteam!

  3. Herr Shearer sagt:

    Dann müsste er sich die drei Stunden Schlaf und die Mahlzeit aber ans Bein streichen.

  4. Rrr sagt:

    Hätten Herr Sohn und ich dann mal frei

    Sagen Sie mal, Herr briger, sind Sie etwa in einer Gewerkschaft? Was fordern Sie denn als nächstes? Am Schluss wollen Sie etwa noch Lohn! Die Jungen heute, es ist unerhört! Wir haben vor 100 Jahren alle noch ehrenamtlich gebloggt. Und wir waren stolz darauf!!! Uns ging es nicht ums Geld, uns ging es um die Sache, um das Fussi, um Rum und Ehre, verstehen Sie? KOPFSCHÜTTEL !!!!!!!!

  5. dres sagt:

    Si non e vero, e säuber tschuud. Bei uns hätte er drei Tage mehr Ferien pro zehn Jahre.

  6. Briger sagt:

    Rum und Ehre

    Wohl vorallem um den Rum.

  7. Briger sagt:

    Und ich fordere nicht, ich frag ja nur.

  8. Herr Lich sagt:

    Warum macht Andi Egli auf Chrigel Gross?

  9. Herr Shearer sagt:

    Ich verweise Sie – wenn auch ungern – an die Firma Ringier, Herr Lich.

  10. briger sagt:

    Das geht auch anders, Herr Shearer.

  11. Hängespitze sagt:

    BEI THOR, EIN TOR!

  12. Hängespitze sagt:

    BEI MOHAMMED, ELNENY!

  13. Herr Shearer sagt:

    Hoppla, die spielen ja immer noch in diesem Italien. Und dann sogar noch ein Riesenofen!

  14. Baresi sagt:

    Unglaublich, was diese Ausserschweizer heute wieder alle für den Schweizer Fussball geleistet haben.