Logo

Herzliches Hallo für Herrn Hütter

Herr Shearer am Montag den 7. September 2015

Der neue YB-Trainer hat seinen ersten Arbeitstag in Bern. Zuvor stellte er sich der Presse.

IMG_6120.JPG

Begleitet von Mediensprechergott Albi Staudenmann und Sportchef Fredy Bickel beantwortete der sympathische Österreicher, welcher zuletzt bei Red Bull Salzburg engagiert war, die Fragen der sehr zahlreich erschienen Journalisten.

Lesen Sie nun noch einmal unsere Berichterstattung zur Medienkonferenz nach und freuen Sie sich auf attraktiven Fussball im Wankdorf, zum ersten Mal nächsten Samstag um 20:00 Uhr gegen den FC Vaduz!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Herzlich willkommen zu unserer Sondersendung aus dem Wankdorf. Der BSC präsentiert den neuen Trainer.

13:00 Uhr: die Spannung steigt! Kommt wirklich Adi Hütter oder etwa doch ein Sprengkandiat?

13:01 Uhr: Tatsächlich, Adi Hütter ist in Bern angekommen und freut sich, hier sein zu dürfen.

13:01 Uhr: Schon geht es los mit Fragen.

  • Wie gut kennt der Trainer seine neue Mannschaft? Er habe das Spiel gegen GC gesehen und dabei ein Team, dass noch nicht die Erwartungen erfülle.
  •  Gibt es einen Systemwechsel? Jede Mannschaft sollte mehrere Systeme beherrschen. Hütter möchte nicht nur erfolgreichen, sondern auch mitreissenden Fussball sehen. Er ist überzeugt von der individuellen Klasse von vielen Spielern und hofft, dies bereits gegen Vaduz und Basel zu sehen.
  • Werden wir den spektakulären Salzburger Stil in Bern sehen? Hütter möchte seine Ideen der Mannschaft mitgeben und auch hier dmöieselben spielerischen Mittel anwenden, um zum Erfolg zu kommen.
  •  Herr Hütter hat sich schon einige Spiele angeschaut und gefallen hat es ihm offenbar nicht gerade. Seine Aufgabe sei es, die Mannschaft nun in die Spur zu bringen, um vorne mitspielen zu können.
  • Hütter bestätigt: er ist nicht Ausbildungs-, sondern Entwicklungstrainer und betont, dass er immer auch mit sehr jungen Talenten gearbeitet habe und diese in Mannschaften eingebaut habe.
  • Wieso die Schweiz, wieso Bern und nicht Basel? Mit der Schweiz sei er schon lange verbunden und den Schweizer Fussball kenne er gut, da Arlberger. Die Zielsetzungen von YB stimmen auch mit seinen überein.
  • YB gehört ganz vorne hin, deshalb betrachte er das Traineramt in Bern als seinen nächsten Schritt vorwärts.
  • Jetzt zur Causa Assistenztrainer: Peitinger kommt! Hütter möchte mit Harry Gämperle weiterarbeiten, Peitinger kommt dazu. Die Aufgabenteilung steht noch nicht fest, das wird intern besprochen.
  •  Adi Hütter vergleicht die Schweizer mit der Österreicher Liga, obschon es hier schon etwas besser sei. Salzburg sei etwa wie Basel, YB etwa wie Rapid. Wir sehen, Herr Hütter kennt die Viertelstunde.
  • Er hat sich mit Marcel Koller und vor allem mit Musterprofi Christian Schwegler über YB unterhalten und nur gutes gehört und wichtige Infos erhalten, wo es ihn da hin verschlägt.
  • Herr Kunz vom Blick spürt eine gewisse Begeisterung für den FC Basel bei Adi Hütter (weil er dort bei Heiko Vogel hospitiert hat). Basel sei schon das Aushängeschild im Schweizer Klubfussball, und das könne man ruhig als Vorbild nehmen.
  • Ah, jetzt noch der Kunstrasen: man muss die Unterlage annehmen wie sie ist, die Spieler kennen sie ja. Vielmehr müsse man dafür sorgen, dass der Kunstrasen zu einem Heimvorteil werde.

13:23 Uhr: Fertig! Das ging jetzt aber kurz und schmerzlos. Nun finden noch diverse Interviews statt, bevor Herr Hütter um 15:00 Uhr auf dem Sportplatz Wyler auf seine neue Mannschaft trifft. Wir gehen jetzt ins Apéro.

Wenn Sie noch mehr wissen wollen, können Sie die gesamte Pressekonferenz inklusive Interview mit dem neuen YB-Trainer bei Radio Gelb-Schwarz nachhören.

« Zur Übersicht

22 Kommentare zu “Herzliches Hallo für Herrn Hütter”

  1. Tinu 1898 sagt:

    Herr Hütter hat ein Saisonabo und sitzt bei uns Balkon D – mir hat auch noch kein Spiel so richtig gefallen

  2. Natischer sagt:

    Das im Tourbillon neulich fand ich noch recht angenehm.

  3. dres sagt:

    Die Zielsetzungen von YB stimmen auch mit seinen überein.

    Hihi, wie sind die jetzt aktuell definiert? Das war sicher eine lustige PK, da mit dem Adi und dem Fredy.

  4. Alleswisser sagt:

    warum wurde der Goalie-Trainer nicht thematisiert.

    bin nun ein bisschen enttäuscht von Herrn Hütter, aber auch von Herrn Rrr, der doch in letzter Zeit goaliemässig Fortschritte erkennen liess aber offenbar sich lieber ins Apéro verabschiedet hat, statt in der PK für den wichtigsten Position im Verein endlich den naheliegenden Kandidaten zu fordern, der (also der Goalieexperte und nicht Herr Rrr) zudem als (Bern-)Jurassier gleich auch noch das sich anbahnende Sprachproblem vom Trainer-Staff zu den frankophilen Mannschaftsteilen gelöst hätte. Unbegreiflich.

  5. lapin kulta sagt:

    santé

  6. lapin kulta sagt:

    warum wurde der Goalie-Trainer nicht thematisiert.

    ehm… ihre aussage in ehren herr alleswisser, aber dann müsste doch schon viel eher der herr (nicht)kondidionstreener angesprochen werden. müsste er nicht?

  7. Shearer sagt:

    Meine Worte, Herr kulta! Wir sollten endlich wieder den Konditionstrainer von damals bei Petko einstellen. Damals konnten die Jungs nach 90 Minuten noch jeden Bahnsprinter abhängen!

  8. Harvest sagt:

    Und dann kommt der Hütter mit einem hellen Schagget, haben die bei YB noch nie was von Corporate Identity gehört? Da fängts nämlich schon an.

  9. Bahnsprinter sagt:

    Damals konnten die Jungs nach 90 Minuten noch jeden Bahnsprinter abhängen!

    Aber hallo Herr Shearer! Bei uns Sprintern ist die Luft bereits nach 5 Minuten sowas von raus.

  10. Natischer sagt:

    Über Herrn Fryand wird nicht diskutiert. Ich danke Ihnen.

  11. Fürschtensohn sagt:

    *lehrermodusein* Es heisst Vorarlberg, nicht Arlberg. Das ist der Berg, durch welchen der eeeeewig lange Tunnel führt und unverschämt viel Maut verlangt wird. Die Vorarlberger sind die gefühlten Schweizer der Österreicher. All paar Jahre diskutieren sie wieder über eine Abspaltung, die Abstimmungen gehen dann aber in die Hose (die österreichische). Wir anektieren die jetzt dann einfach. *lehrermodusaus*

  12. Newfield sagt:

    aber auch von Herrn Rrr

    Vielleicht hat Herr Rrr ja nicht gefragt und gefordert, weil Herr Shearer da war.

    Anyway, man muss ja vieles selber röscherschieren. Fazit: Herr Hütter kann Schale.

    Und der Vergleich YB Rapid wird Herrn Rapid-Andi nicht gefallen, aber da muss er durch.

  13. dres sagt:

    Hallo Herr Fürschtensohn. Könnten Sie am nächsten Wochenende in Bern ausnahmsweise mal nicht gewinnen? Weil das wäre gemein wegen dem Arlberger-Adi.

  14. Fürschtensohn sagt:

    Wir tun unser Bestes. Die YB schlagen sich da aber meist selber. (und kann es sein, dass da ein kleeeeein bisschen Eigeninteresse dahintersteckt? Der Adi aus Hohenems ist ihnen doch schnurzpiepegal…)

  15. Alleswisser sagt:

    Vielleicht hat Herr Rrr ja nicht gefragt und gefordert, weil Herr Shearer da war.

    grrrrrrrr, alles klar und danke Herr Newfield.

    Kann übrigens Herr Rrr verstehen, eine sonnige Velofahrt bringt mehr Freude , als die jährlichen YB-Trainervorstellungs-PK’s…

  16. dres sagt:

    kleeeeein bisschen Eigeninteresse

    Nöh, in dieser Phase der Meisterschaft sollten wir einfach mal anfangen, selber Punkte zu holen. Auf Andere schauen wir dann allenfalls, wenn es um Titel- oder Abstiegsfragen geht.

  17. Renz sagt:

    Herr Hützer will aggressiv-offensiv spiemen lassen und wirkt gleichzeitig ziemlich vernünftig. Also meine Startsympathie hat er jedenfalls auf sicher. Bin gespannt auf die kommende Entwicklung.

  18. Renz sagt:

    Hütter, nicht Hützer.

  19. Renz sagt:

    Und ich sehe, dass der innere Schweinehund mir die Schatztruhe geöffnet hat. Dank an die Fachjury.

  20. Alleswisser sagt:

    Hütter, nicht Hützer.

    auf alle fälle (leider) nicht TorHüter

    wobei es wenige gute Trainer gab/gibt die früher im Tor standen.

  21. Herr Brechbühl sagt:

    Ist noch jemand in der Tübeli-Bar?
    Auf diesen Adi gibt’s nur eine Antwort. Und die finde ich nicht in der Migros, tammi

  22. Natischer sagt:

    Wir sind wie immer Au Trappist, Herr Brechbühl.