Logo

Geister im Tourbillon

Rrr am Sonntag den 5. April 2015

Der FC Sion erfindet Zuschauer. Und das nicht zu knapp.

Jetzt kam ihm die Le Matin auf die Schliche. Die Westschweizer Zeitung zählte die Besucher des Heimspiels gegen Thun (3:0) einzeln. Resultat: Nicht 8500 waren im Tourbillon, wie das der Klub behauptete – sondern exakt 3548.

(null)

Der “Matin”-Fotograf hatte von allen vier Sektoren hoch auflösende Bilder gemacht. So konnten die Journalisten in Ruhe nachzählen, wieviele Zuschauer sich Mitte der ersten Halbzeit im Stadion aufhielten.

1

Der FC Sion weist den Vorwurf der Fälschung zurück. Es würden auch sämtliche Abonnemente mitgezählt, sagte ein Sprecher. “Le Matin” entgegnet: Selbst wenn sämtliche 4000 Abonnenten dem Spiel ferngeblieben wären, wäre die Zuschauerzahl noch um 1000 frisiert worden.

Wer mehr Zuschauer hat, kann bessere Werbeverträge abschliessen. Die Walliser Sponsoren des FC Sion kümmert das Gemauschel nicht, wie eine Umfrage der Zeitung zeigte: Das mache der Verein schon seit Jahren so. Weniger begeistert ist die Swiss Football League, die das TV-Geld auch aufgrund der Zuschauerzahlen in den Stadien verteilt. Bislang habe man den Klubs einfach geglaubt, nun erwäge man die Einführung von Kontrollen, sagte ein Sprecher.

« Zur Übersicht

7 Kommentare zu “Geister im Tourbillon”

  1. Frans sagt:

    Die machten doch einen Denkfehler, diese Erbsenzähler: Die fehlenden Walliser waren zum Zeitpunkt der Aufnahme hinter der Tribüne am Brunzen

  2. Briger sagt:

    Real 9:1 gegen Granada? Diese Primera División ist doch eine Gurkenliga. MfM.

  3. Milito sagt:

    SKANDAL!!!

  4. Internotarzt sagt:

    Herr Shearer ich bin unterwegs.

  5. Pelocorto sagt:

    Was für ein Riesentor in Jermaine Defoes erstem Wear-Tyne-Derby!

  6. Briger, Hertha Vali Fanclub sagt:

    Herr newfield ist heute live im Oly bei Hertha Paderborn. Und was passiert? Vali trifft!!
    Herr newfield, wir lieben Sie, Sie werden Ehrenmitglied.

  7. Shearer sagt:

    Machen Sie dieses Video weg, Herr Pelocorto. Messi.