Logo

Was macht eigentlich …

Rrr am Dienstag den 10. März 2015

… das WM-Stadion von Brasilia?

123Das Estádio Nacional de Brasília Mané Garrincha mit seinen 70.000 Plätzen wurde im April 2013 eröffnet. Fast 460 Millionen Franken kostete die Arena. Sieben WM-Spiele gingen dort über die Bühne.

Dummerweise gibt es in Brasilia keinen Klub, der mehr als 10.000 Fans anlocken würde. Deshalb steht das nigelnagelneue Stadion nun meistens leer. Die Betreiber haben sich daher entschlossen, das Stadion den Verkehrsbetrieben zu vermieten.

Diese nutzen das Areal als Depot für 400 Verkehrsbusse. So kann ein Teil der monatlichen Stadion-Kosten von 180.000 Franken gedeckt werden.

In Katar ist das alles viel besser organisiert. Die Stadien sollen nach der WM 2022 zurückgebaut und in Modulen nach Afrika verschenkt werden.

« Zur Übersicht

24 Kommentare zu “Was macht eigentlich …”

  1. Newfield sagt:

    Strategisch stupend, die Stadien von Stadien.

  2. Newfield sagt:

    OT: Ein Kommentar vom ollen Newfield ohne Fotos, schier undenkbar, also ab nach Bradford, wo das Stadion tipptopp integriert ist.

  3. Max Power sagt:

    Immerhin in Wales kommen sie zur Vernunft.

  4. Frau Götti sagt:

    Ist doch extrem nachhaltig, auf den ÖV zu setzen.

  5. Tom Bombadil sagt:

    Wie geht es wohl dem Stadion in Manaus?

  6. Tom Bombadil sagt:

    Ah und natürlich olé olé, dass die Blue Birds wieder ein anständiges Wappen haben. Einfach die rote Schlange ganz unten wird dem walisischen Drachen in keiner Art und Weise gerecht.

  7. Newählerschaft sagt:

    Ist doch extrem nachhaltig, auf den ÖV zu setzen.

    Frau Wyss Teuscher Götti for Stadtpräsidentin!

  8. Hängespitze sagt:

    Das wäre doch ein Lösungsansatz für diese Oberländer, sofern Sie da auch ÖV haben.

  9. Je sagt:

    In Madrid ist die Stadtautobahn in die Vicente-Calderón-Tribüne integriert…

  10. Baresi sagt:

    Grüsse aus Genf!

  11. Je sagt:

    Hopp YB!

  12. imi sagt:

    Die Stadien sollen nach der WM 2022 zurückgebaut und in Modulen nach Afrika verschenkt werden.

    Guten Morgen. D.h. die Nordtribüne kommt dann nach Abidjan, die Südtribüne nach Lagos, die Westkurve steht 2023 in Yaounde und die Ostkurve in Khartoum? Diese Khatarrer sind schon schlau!

  13. Max Power sagt:

    Herr Pelocorto wohnt jetzt im Highbury.

  14. imi sagt:

    Schade, dass Sie dieses Bild nicht vor ein paar Monaten veröffentlicht haben, Herr Power. Ich hatte da ein Meeting im Emirates Stadium und wollte eigentlich das Highbury noch kurz anschauen, aber ich hatte nur wenig Zeit und nicht diesen perfekten Überblick. Tolle Aufnahme.

  15. Khathran sagt:

    In Bern ist ja das ganze Quartier ins Stadion integriert.

    Ein von Canopies Schnabel (@canopies) gepostetes Foto am 7. Mär 2015 um 9:15 Uhr

  16. Max Power sagt:

    Der Away Stand beim Luton Town F.C. an der Kenilworth Road ist auch bemerkenswert.

  17. Khathran sagt:

    Instagram aufs Maul!

  18. Hängespitze sagt:

    Was machen Sie eigentlich in Genf, Herr Baresi? Haben Sie in Basel-Mulhouse Rayonverbot?

  19. Baresi sagt:

    Meinen neuen Alfa C4 abholen und vor einem ungenutzten Stadion parkieren, Herr Hängespitze. Man muss Prioritäten setzen im Leben. Im Ernst, in Tat und Wahrheit sitze ich gerade vor dem Huguenin und warte auf die Rückkehr der Nacht von Porto-Helden.

  20. Lars Sohn sagt:

    in Modulen verschenkt

    Die GZA hätte schon noch Bedarf, oder?

    Weil dann wäre in Brasilia auch mehr Platz für Busse.

  21. Rrr sagt:

    Jetzt habe ich “die Nackt in Porto-Helgen”gelesen. Ich brauche wirklich eine Lesebrille

  22. Baresi sagt:

    Und eine professionelle Betreuung wegen Ihrer schmutzigen Phantasie, Herr Rrr. MM

  23. Rrr sagt:

    In Rothrist sind ausschließlich Professionelle tätig, Herr Baresi.

  24. Bäne II sagt:

    In Rothrist sind ausschließlich Professionelle tätig

    ganz im Gegensatz zu all den Endrundenveranstalerländern.