Logo

Geschickte Geschichtsklitterung

Rrr am Sonntag den 28. Dezember 2014

“Warum immer nur Fussball glotzen?”, fragt sich Herr Rrr.

tv“Die Winterpause in Kontinentaleuropa bietet Gelegenheit, am Fernsehen auch einmal etwas anderes zu schauen.” Herr Rrr entscheidet sich für die ZDF-Gala “Udo Jürgens – Mitten im Leben”, die zum 80. Geburtstag des Künstlers aufgezeichnet und nun erneut ausgestrahlt wurde.

Herr Rrr singt beim “Griechischen Wein” mit, schenkt nochmals ein, summt die Melodie vom “Ehrenwerten Haus” und nimmt etwas überrascht zur Kenntnis, dass “Buenos Dias Argentina” die meistverkaufteste Single des Künstlers überhaupt war. Das Lied, das Herr Jürgens mit der deutschen Nationalmannschaft zur WM 1978 sang.

Und dann passiert es: Zu diesem Bild ..

12

… tönt die Stimme aus dem Off:

Moment mal. Herr Rrr stutzt.

“Weltmeister-Träume platzten in Cordoba?” Herr Rrr war damals 14 Jahre alt, schaute das Spiel am Fernseher der Eltern und hat das etwas anders in Erinnerung.

Die Show “Udo Jürgens – Mitten im Leben” läuft weiter, aber Herr Rrr kann sich nicht mehr konzentrieren und schaltet den TV schliesslich ab.

Deutschlands Weltmeisterträume sind in Cordoba geplatzt? Gegen Österreich?

Herr Rrr nimmt sein WM-1978-Buch von Hanns Joachim Friedrichs zur Hand. Und da, tatsächlich! Also, es war so. Damals gab es nach den Gruppenspielen keine K.O.-Runden, sondern zwei Vierergruppen, wo jeder gegen jeden spielte. Die beiden Gruppensieger qualifizierten sich für den WM-Final, die Zweiten für das undankbare Spiel um Platz 3.

Deutschland war in einer Gruppe mit Holland, Italien und Österreich. Nach zwei Unentschieden gegen Holland und Italien stand der DFB-Elf das Wasser bis zum Hals. Deutschland brauchte erstens einen hohen Sieg gegen Österreich und zweitens ein Unentschieden im anderen Gruppenspiel, um noch das Endspiel zu erreichen. Doch Deutschland verlor bekanntlich gegen das (schon vorher ausgeschiedene) Österreich mit 2:3. “I wer’ narrisch!”, Sie erinnern sich.

Herr Rrr schenkt nochmals ein und sinniert. “Deutschland hat in Cordoba verloren, das stimmt”, denkt er. “Aber die deutschen Weltmeisterträume sind nicht in Cordoba geplatzt, sondern zur genau gleichen Zeit in Buenos Aires.” Denn dort gewann Holland im Parallelspiel gegen Italien mit 2:1. Mit anderen Worten: Deutschlands Abschneiden gegen Österreich war völlig irrelevant.

“Udo Jürgens ist ein Österreicher, deshalb hat das deutsche ZDF die Geschichte wohl so zugespitzt”, denkt sich Herr Rrr. “Aber aus fussballhistorischer Sicht ist diese Darstellung völlig unhaltbar.” Herr Rrr schenkt nochmals ein und will dann die ZDF-Gala weiterschauen. Die ist aber jetzt schon vorbei. “Traurig, wie kleine Ungenauigkeiten einen gemütlichen Fernsehabend trüben können”, denkt sich Herr Rrr und schaltet rüber auf Teleclub HD 6, wo sie gerade nochmals YB-Vaduz zeigen.

udo-Franz

udo_helmut

« Zur Übersicht

3 Kommentare zu “Geschickte Geschichtsklitterung”

  1. Rrr sagt:

    Und jetzt muss Udo Lindenberg alles alleine machen, das ist schon hart.

    OT: Zu einem Beitrag über Córdoba 1978 gehört glaubs zwingend dieser Link.

  2. Max Power sagt:

    Ich glaube selbst am Spenglercup haben die Teams weniger Matches über Weihnachten/Neujahr als in der Premier League.

  3. Alleswisser sagt:

    vielen Dank für diesen wirklich hervorragenden Beitrag.

    Diese zweite Gruppenphase war tatsächlich ein ziemliches Ärgernis. Argentinien hat aufgrund dieses Modus und den damit möglichen Schummeleien überhaupt erst das Finale erreicht (auf Kosten von Brasilien).

    Grundsätzlich habe ich aber von der 74′ WM deutlich mehr in Erinnerung als von der 78′ WM.