Logo

Wertvolle Währung

Rrr am Donnerstag den 12. Januar 2012

Glücklicher Geschäftsverkehr mit den Gebrüdern Degen!

CresqoDie Basler Fussball-Zwillinge legen ihr Geld im Immobilien- und Internet-Bereich an. “Das neuste Projekt heisst Cresqo”, verrieten sie der Aargauer Zeituung.

Philipp sagt wies funktioniert: “Der Kunde kauft bei Cresqo ein Produkt, bucht ein Hotel oder Restaurant. Im Gegenzug erhält er Cresqo-Punkte, eine Art eigene Währung. Damit kann er wiederum Produkte kaufen oder sie bei den Partnern einlösen. Ein Cresqo ist ein Franken wert.”

Rabattsysteme gibt es natürlich viele, “aber es ist eben kein Rabattsystem”, betont David. “Weil wir die Preise nicht kaputtmachen. In dieser Form ist das absolut neu. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass dieses Projekt mittelfristig eine grössere Sache wird. Der Kunde bekommt etwas, das er sonst nicht bekommt, und erst noch kostenlos.”

Philipp räumt ein: “Ob es wirklich hinhaut, wissen wir noch nicht. Aber man muss doch an das glauben, was man tut. Das ist Unternehmerspirit!”

Das Runde Leder ruft alle Leser auf, sofort ihr ganzes Vermögen in Cresqo anzulegen. Das ist beinahe so sicher wie dass die Degen-Brüder nächste Saison beim selben Klub spielen. “Ich fühle mich in Bern wohl, sehne mich aber nach mehr Erfolgen”, sagt David.

« Zur Übersicht

24 Kommentare zu “Wertvolle Währung”

  1. Baresi sagt:

    “Ich fühle mich in Bern wohl, sehne mich aber nach mehr Erfolgen”

    Mehr? Welche Erfolge hatte er schon? Habe ich etwas verpasst?

  2. Moeff sagt:

    Mehr Erfolge als in Basel, dänk!

  3. Tom Bombadil sagt:

    Rrr
    12.01.2012 um 12:18

    Sehr interessanter Ansatz, Herr Alleswisser. Ich widme Ihnen noch dieses gepflegte Scherentackling (für Herrn Bombadil sicher ein ganz alltägliches und völlig harmloses Dutzendtackling).

    Foul?

    Nun Herr Rrr aus dem Bildmaterial geht klar hervor, dass der Ballführende Spieler sich durch eine Verschiebung gegen rechts erst in die gefährliche Situation bringt. Er berührt gar das Bein des Gegners wodurch das Scherentackling erst ausgelöst wird. Aus diesem Grund habe ich, für Tacklings, selten das Bein genommen, welches näher beim Gegenspieler war (man hat sonst zu wenig Schwung).

  4. Paolo Maldini sagt:

    OT Unnützes Wissen:
    Wenn Cristiano Ronaldo sein Bein am Gesäß von Jennifer Lopez bricht, dann übersteigt die Schadenssumme der Versicherung das Bruttoinlandprodukt von Angola.

  5. Dr. Acula sagt:

    Schöne, Herr Maldini!

  6. Rrr sagt:

    YB ohne Dich ist wie YB-Communiqués ohne Schönred-Modus

    Weil es den Young Boys ein grosses Anliegen ist, die Treue der Fans zu belohnen, wurden die Abonnementspreise nicht erhöht.

    Das ist keine Selbstverständlichkeit, angesichts der überragenden Leistungen im letzten Jahr und angesichts der Teuerung von aktuell 13,2 Prozent.

    * nachblätter *

    Ach so, nein, die Teuerung beträgt annähernd 0 Prozent. In dem Fall ist es einfach keine Selbstverständlichkeit angesichts der überragenden Leistungen.

  7. Tom Bombadil sagt:

    Es ist ja wohl keine Selbstverständlichkeit, dass wir noch immer so zahlreich erscheinen.

  8. Rrr sagt:

    Für Sie habe ich eine frohe Botschaft, Herr Bombadil: Das Runde Leder erhöht dieses Jahr die Abo-Preise nur um 4 Prozent, obwohl das Niveau um 6 Prozent gestiegen ist. Wir möchten auf diese Weise unserem treuen Publikum einmal Danke sagen.

  9. Tom Bombadil sagt:

    Es gibt Leute die für das RL zahlen? Ich habe die Weltwoche aboniert und erhalte das RL-Abo als Geschenk.

  10. Rrr sagt:

    Ha ha ha, Herr Bombadil, Sie alte Kampfsau vom Herrliberg.

    Ich habe den Playboy abonniert, da liefert ein Playbunny dreimal täglich den aktuellen Ausdruck des Runden Leders f rei Haus.

  11. Je sagt:

    Ich copy-paste das RL alle drei Tage heimlich von Herr Rrrs Compi.

  12. Dr. Acula sagt:

    Ich wusste es schon immer: Herr Je ist Lisbeth Salander.

  13. Khathran sagt:

    Sie lesen das Runde Leder? Gut, das müssen Sie natürlich selber wissen.

  14. Tom Bombadil sagt:

    Natürlich nicht Herr Khathran, ich lese die Weltwoche, das RL-Abo ist bloss ein nutzloses Geschenk.

  15. Rrr sagt:

    Ich rufe das Runde Leder nur auf, damit ich den Steilpass-Blog rascher finde. Beim RL sind mir einerseits die Autoren zu doof und andererseits die Leser zu intellektuell.

  16. zuffi sagt:

    Ich wünsche den Degens viel, viel Erfolg. Jedenfalls viel, viel mehr als mit ihrem einmaligen Restaurant.

  17. Dr. Acula sagt:

    die Autoren zu doof und andererseits die Leser zu intellektuell.

    Inte? Was?? Wosch puff?

  18. Rrr sagt:

    Schnolze, Acu.

    Kann man die YB-Tickets eigentlich auch in Cresqo zahlen? Win-win nur Hilfsausdruck!

  19. Zirbel sagt:

    Also beim Cresqo-Währungslogo waren die Brüder sehr einfallsreich…

  20. Zirbel sagt:

    Irgendwo ist im vorherigen Beitrag ein Link versteckt

  21. Moeff sagt:

    Interessanter Link, Herr Zirbel. Jetzt weiss ich auch, wie das Geschäft Gewinn abwerfen soll: Die Cresqo-Geschenkdutscheine kosten das doppelte ihres Wertes…

  22. Baresi sagt:

    Das heisst, die Degens dürfen privat nun nicht mehr mit Cresqos spekulieren? Falls doch, welcher von beiden wird dann zurücktreten müssen?

  23. JimBobIII sagt:

    Ich kenne nur Crespo, eigentlich.

  24. […] versuchen über weite Strecken des Interviews verzweifelt, Werbung für ihr neues Zahlungssystem Cresqo zu machen. Dabei kann bei einem die Sache böswillig beurteilenden Beobachter der Eindruck […]