Logo

Arm dran

Lars: L am Mittwoch den 30. November 2011

Liberia hat die besten einbeinigen Fussballer Afrikas.

Bei der Amputiertenfussballmeisterschaft konnten die Liberianer ihren Titel verteidigen. Im Final gewannen sie gegen Gastgeber Ghana mit 3 zu 2 im Penaltyschiessen. Zuvor hatte Liberia einen Zweitorerückstand aufgeholt.

Im Halbfinal schalteten die Liberianer Sierra Leone aus. In beiden Spielen haben sie einen Rückstand aufgeholt, und in beiden mussten sie wegen roten Karten in Unterzahl zu Ende spielen. Ghana hingegen ist ein friedliches Land.

Damit gewinnt übrigens auch die amerikanische Dokumentarfilmcrew gegen die spanische.

Geniessen Sie hier nochmals die besten Szenen des Halbfinalspiels:

[nggallery id=141]

Falls Ihnen im Büro langweilig ist, schauen sie doch auch noch hier.

« Zur Übersicht

11 Kommentare zu “Arm dran”

  1. Newfield sagt:

    Ein weiterer Kandidat für den Bundesratseitragstitel des Jahres …

  2. Val der Ama sagt:

    Oh, schönes Wetter im Süden dort.

  3. Rrr sagt:

    Herr Lars Fotogott vom anderen Kontinenten olé olé!

    Warum sind Sie eigentlich nicht Fotograf geworden?

  4. Dr. Acula sagt:

    Warum bin ich eigentlich YB Fan geworden? Guten Morgen.

  5. Baresi sagt:

    Der Linienrichter kam aus einem Land ohne Tretminen?

  6. Val der Ama sagt:

    Wir könnten ein Spiel des FC Nationalrat gegen Beinlos Liberia organisieren und in der Halbzeit unterhalten sich die Spieler dann über Streuminen.

  7. Shearer sagt:

    Prächtige Farbreportage, Herr Lars!

    Guten Morgen.

  8. Je sagt:

    Sehr schöner Titel, Herr Lars:L.
    Herr Rrr, haben Sie das Bild mt den Simulanten noch irgendwo?

  9. Herr Lich sagt:

    1. Eindrücklicher Titel, Herr Lars L..
    2. Schöne Idee Herr der Ama.
    3. Hoop YB trotz allem.
    4. Guten Morgen.

  10. Fanny Canapée sagt:

    Wie sind eigentlich die Handsregeln bei den Armamputierten? Und was macht dort der Torwart?

  11. Lars: L sagt:

    Guten Morgen!

    Sind übrigens nicht alles Minenopfer. Etwa die Ghanaer hatten meist Verkehrsunfälle

    Gespielt wird mit 2 Schiris, 2×25 Minuten, je 7 Spieler, der Torhüter ist nicht arm dran. Hands ist wie Krücks – wenn das Ding zum Ball geht, gibts Freistoss. Einwurf wird durch Einkick ersetzt. Und der Trainer darf ein Timeout nehmen.