Logo

Fan, der; -s, -s (begeisterter Anhänger)

Frau B am Samstag den 23. Oktober 2010

Seit es Fussball gibt, diskutieren die Fans darüber, welche unter ihnen die richtigen seien. Sicher nicht jene, welche die eigenen Spieler auspfeifen. Oder doch? Immerhin gehen sie ins Stadion und verstehen etwas vom Spiel, denn sie können gute von schlechter Leistung unterscheiden. Ich selber gehe nicht oft ins Stadion, ich pfeife auch nicht, aber ich applaudiere, wenn mir etwas gefällt, und juble hin und wieder, nicht allzu laut, wohlgemerkt. Ich gehöre also nicht zu denen, die Stimmung machen, und könnte problemlos auf diese Stimmung verzichten, wenn sie darin besteht, lautstark «alle Basler sind schwul» oder «GC, GC, die Scheisse vom See» zu grölen. Ich finde es auch primitiv, bei der Bekanntgabe des gegnerischen Teams bei jedem Namen «Arschloch» zu brüllen.
Meine 73-jährige Mutter, die uns ans letzte Zürcher Derby begleitete, fand das hingegen amüsant. Die Kinder vor mir übrigens auch. So unterschiedlich all diese Menschen sind, sie alle sind sie richtige Fans.

Ich als Liverpool-Fan bin hingegen etwas Besonderes: Ich bin sachkundig, kenne die traditionellen Lieder, respektiere den Gegner und unterstütze die eigene Mannschaft durch Wind und Regen. The Liverpool Way nennt sich das, man tut die Dinge nach Liverpool-Manier. Was genau man darunter versteht, ist meistens Interpretationssache. Schon nach wenigen Monaten die Entlassung des Trainers zu fordern, gehört jedenfalls nicht dazu, auch wenn es in der momentanen Situation mehr als verständlich ist.

So viele einzigartige «Reds»-Fans sind natürlich nicht unter einen Hut zu bringen, darum gibt es viele verschiedene LFC-Fan-Gruppierungen, und auch bei den Internetforen sucht sich jeder das aus, das ihm am ehesten entspricht. Manchmal frage ich mich, ob ich jetzt eigentlich Supporter von einer dieser Organisationen bin oder einfach Liverpool-Fan.

Nicht einmal in der verzweifelten Situation der letzten beiden Jahre, als die beiden Besitzer Hicks und Gillett den Club ruinierten, gelang es, die Mehrheit der Fans um der Sache willen zu vereinigen. «Spirit of Shankly» hatte immer wieder Kampagnen gegen die Ex-Besitzer gestartet und in den Medien eine gewisse Aufmerksamkeit erhalten, aber Tatsache ist, dass längst nicht alle Liverpool-Fans hinter der Union SOS stehen. Elitär sei sie, sagen einige, während andere sich daran stören, dass SOS sich als Sprachrohr für alle Liverpool-Fans betrachte. Besonders stossend war das Verhalten einiger SOS-Mitglieder an der Party zum Saisonende 2009: Sie sangen Lieder über das Flugzeugunglück von Manchester United und wurden dabei gefilmt. Was wohl Bill Shankly, der ein Freund des überlebenden Trainers Matt Busby war, dazu meinen würde?

Mich persönlich hat SOS schon ganz zu Beginn vergrault, als man sich noch «Sons of Shankly» nannte. Gute Güte, ich bin ja nicht einmal ein Sohn!

Richtige Fans

« Zur Übersicht

15 Kommentare zu “Fan, der; -s, -s (begeisterter Anhänger)”

  1. newfield sagt:

    (Liverpool-Lyon, 20.10.2009)

  2. Duff sagt:

    Daughters of Shankly – DOS. Sie haben Recht, die Fankultur in der Supilig lässt tatsächlich zu wünschen übrig.

  3. newfield sagt:

    Girls of Gerrard – GOG. Hmm, wird in der englischen Fussballwelt wohl nicht so unverfänglich verstanden wies hier gemeint ist.
    Ladies of Liverpool – LOL, auch suboptimal.

    Es lebe die Fussballfan-Ich-AG. AG, hihi.

  4. Frau B sagt:

    Hihi, momentan bin ich SOD, slave of dyson.

  5. Google sagt:

    Meinten Sie Tyson?

  6. imi sagt:

    Guten Morgen. Ich wäre dann gerne bei den “Giälä vom Wale Eich” oder “Giälä vom Geni Meier”.

  7. Renz sagt:

    Oder beim “Geischt vom Wankdorf”.

  8. zuffi sagt:

    Ich würde dann “Häbis Jünger” unterstützen. Wobei “HJ” mehr als nur suboptimal.

  9. Baresi sagt:

    Liebe Frau B, darf ich Ihnen als Dank für Ihren einmal mehr ausgezeichneten Beitrag ein altes Basler Lied vorsingen:

    Stoppstoppstopp, dass hier war ein Lied mit Basler Beteiligung, das oben kommt glaub aus Bern, gilt aber auch in Basel 😉

  10. Frau B sagt:

    Grossartig Herr Baresi, Mani Matter bringt es auf den Punkt!

  11. Rrr sagt:

    Wenn Sie durch einen Sturm
    Halten Sie Ihr Kinn hoch
    Und keine Angst vor der Dunkelheit.
    Am Ende des Sturms
    Ist ein goldener Himmel
    Und das süsse, Silber Lied einer Lerche.

    Gehen Sie weiter, durch den Wind,
    Gehen Sie durch die Regen,
    Obwohl Ihre Träume geworfen und gesprengt.
    Walk on, geh weiter, mit Hoffnung in Ihrem Herzen,
    Und Sie werden nie alleine gehen,
    Sie werden niemals alleine gehen.

  12. newfield sagt:

    Oh, sehr schön, Herr Rrr, das singen wir morgen, wenn Gügi eingewechselt wird.

  13. Rrr sagt:

    und erst recht nach dessen Siegestor in der 93. Minute…

  14. newfield sagt:

    … so werden wir nie Meister.

  15. Briger sagt:

    Dann singen wir dann halt: Nie Schweizer Meister, wir werden nie Schweizer Meister!