Logo

Yanks out! Yanks in!

Frau B am Samstag den 9. Oktober 2010

Als ich mich am Mittwochmorgen an meinen Computer setze und wie gewöhnlich zuerst einen Blick in «mein» Liverpool-Fan-Forum werfe, traue ich meinen Augen nicht: Gegen Mitternacht hat die offizielle Internetseite des Liverpool FC das Aufsehen erregende Statement publiziert, die beiden Besitzer Tom Hicks und George Gillett hätten versucht, zwei Führungsmitglieder zu ersetzen, um einen Verkauf des Clubs zu verhindern. Zwar kursierten bereits am Dienstag Gerüchte über neue Übernahme-Angebote, aber kaum jemand schenkte diesen ernsthaft Beachtung. Zu oft schon hat ein scheinbarer Interessent einen Rückzieher gemacht. Seltsames schien nun aber an der Anfield Road vor sich zu gehen. Nachdenklich beginne ich mit meiner Arbeit, die News-Seiten im Auge behaltend. Kurz vor halb neun kommt überraschend die Meldung, man habe sich mit New England Sports Ventures über den Verkauf geeinigt! Endlich – Hicks und Gillett, die beiden Parasiten, müssen abtreten!

Ein Blick ins Forum zeigt mir, dass die Fans gleichzeitig erfreut und skeptisch reagieren: wieder amerikanische Besitzer?! – «Was machen wir nun mit all unseren ‹Yanks out!›-Transparenten?», fragt einer. «Am besten noch behalten, vielleicht brauchen wir sie in einem Jahr wieder», meint ein anderer. Glücklicherweise werfen aber die wenigsten Fans alle Amerikaner in einen Topf. Amerikanische Forumsmitglieder, für welche der potenzielle zukünftige Besitzer John W. Henry kein Unbekannter ist, zeigen sich sehr zuversichtlich. Dass der Besitzer des Baseballteams Boston Red Sox ein erfolgreicher Geschäftsmann ist und kein stinkreicher Scheich oder Ölmagnat, für den ein Fussballclub ein Spielzeug ist, freut nicht nur mich. Rote Socken sind mir als Wanderin und Liverpool-Fan fraglos sympathisch, und dass die Red Sox die Todfeinde der New York Yankees sind, welche wiederum mit Manchester United marketingmässig verbandelt sind, nimmt die Fangemeinde der ‹Reds› mit Begeisterung auf.

Mehr und mehr Informationen erscheinen in den Medien. Tom Hicks wird den Deal nicht kampflos über die Bühne gehen lassen, sondern strebt einen Prozess an, da er eine Menge Geld verlieren wird. Aber Martin Broughton, der Präsident des FC Liverpool, ist zuversichtlich, dass die Übernahme stattfinden wird. Ich bin es auch. «Ist irgendeiner von Euch in der Lage zu arbeiten?», fragt ein Fan im Forum kurz nach zehn Uhr in die Runde. Nein, natürlich nicht, wir sind alle furchtbar aufgeregt und unfähig, uns auf die Arbeit zu konzentrieren. Hoffentlich ist die ganze Aufregung nicht vergebens …
NESV's Übernahmeangebot als Wortwolke
Die Wörter, die New England Sports Ventures in einem Statement betreffend Übernahme des Liverpool FC am meisten verwendet hat.

« Zur Übersicht

19 Kommentare zu “Yanks out! Yanks in!”

  1. JimBobIII sagt:

    Ich überlege mich auch einen Fussballklub zu kaufen, suche neue Inhalte für meinem Leben.

    Guten Morgen allerseits.

  2. Frau B sagt:

    Haben Sie die EuroMillions gewonnen, Herr JBIII?

  3. JimBobIII sagt:

    Ich hab eher an YB, GC oder Basel gedacht, eigentlich.

    Und nein, Frau B, ich hab mein Haus verkauft in der Dordogne, irgendwo muss halt der Rubel hin, sonst wird das Konto zu schwer.

  4. Rrr sagt:

    Kaufen Sie den Basler Block, der ist im Moment günstig zu haben.

  5. Herr Shearer sagt:

    Muss man den en bloc kaufen? In dem Fall: nein danke!

  6. dr Pe sagt:

    En bloc ists einfach billiger, Herr Shearer, und zur Zeit erst noch in Aktion. Was man von den Baselern gestern leider nicht behaupten konnte!

  7. JimBobIII sagt:

    Alex Frei kann ich dann an YB verkaufen, den Shaqiri, Strelligol und Stocker behalte ich selber.

  8. Herr Shearer sagt:

    Migipedia! How stupid does it get?

  9. JimBobIII sagt:

    How stupid does it get

    Ich befürchte, es könnte alles noch viel schlimmer werden, Herr Shearer, aber ich bin denn auch anerkannter Defaitist und Kulturpessimist.

  10. Baresi sagt:

    Selbstverständlich übernehme ich die volle Verantwortung für die Leistung des Basler Blocks und das Desaster gestern Abend.

    Frau B, Sie machen mich völlig konfus.

    denn wichtig ist Fussball nicht, da muss ich Bill Shankly widersprechen.

    Nein, natürlich nicht, wir sind alle furchtbar aufgeregt und unfähig, uns auf die Arbeit zu konzentrieren.

    Was gilt jetzt?

  11. Frau B sagt:

    Haha, Herr Baresi, touché!

  12. Frau B sagt:

    Wobei, wenn ich mir das recht überlege, Arbeit ist natürlich auch nicht wichtig.

  13. JimBobIII sagt:

    Wichtig ist nur Bier. Und Liebe. Manchmal. Ich danke Ihnen.

  14. JimBobIII sagt:

    Danke, meneer Pelocorto. Ich Sie auch.

  15. Lars: L sagt:

    Zwischensaisons au lait!

  16. dr Pe sagt:

    Ich habe meine Abstinenz (zur Freude verschiedenster Herren) in den letzten Woche auch auf das Leder ausgeweitet.
    Trotzdem würde mich zwecks Trainingsplanung interessieren, ob wieder geplant ist, im Dezember den TVI zu bodigen.

  17. Alleswisser sagt:

    Guten Tag

    nach dem gestrigen Spiel ist nun wieder einmal die Gelegenheit gekommen, sich um die wahren Fragen des Lebens zu kümmern.
    z.B. warum schmeckt mir der Kaffee besser, wenn ihn meine Frau rauslässt (und dabei die selbe Maschine wie ich verwende!)??

  18. Val der Ama sagt:

    Das kenne ich, Herr Alleswisser. Meine Frau zum Beispiel riecht nach dem Duschen viel besser als ich.

  19. I will recommend not to hold off until you get enough cash to order goods! You can take the business loans or collateral loan and feel comfortable