Logo

Erst Karten, dann Karate

Herr Shearer am Dienstag den 27. Juli 2010

Fussball können die Chinesen noch nicht so gut. Im Kampfsport sind sie deutlich besser.

Qingdao

Das musste am vergangenen Wochenende auch der Schiedsrichter der Partie Qingdao Jonoon – Schanghai Shenhua erfahren. Beim Stand von 0:2  schickte er innert zwei Minuten zwei Spieler der Heimmannschaft unter die Dusche. Erst sah der slowenische Stürmer Rodic seine zweite gelbe Karte für eine Schwalbe, kurz darauf ereilte den kroatischen Mittelfeldspieler Jukic das gleiche Schicksal nach einem wüsten Foul. Auf den zweiten Platzverweis folgte die übliche Rudelbildung, während derer ein Mann aus dem Publikum auf das Spielfeld rannte und den Unparteiischen mit einem gekonnten Karate-Kick angriff. Bewegte Bilder können Sie hier anschauen, falls Ihr Computer mit einem Filmprojektor ausgerüstet ist.

Die Polizei konnte den Störefried dann vom Spielfeld entfernen. Damit aber nicht genug: der Anhang des Heimteams meinte zu wissen, wo des Schiris Wagen steht. Also machte er sich nach Abpfiff über denselben her, wie Figura unten zeigt.

Schiri wir wissen wo dein SsanWong steht.

« Zur Übersicht

30 Kommentare zu “Erst Karten, dann Karate”

  1. Tom Bombadil sagt:

    Guten Morgen.

  2. Pipistrella sagt:

    Guten Morgen.

  3. newfield sagt:

    So geht das nicht, Herr Bombadil und Frau Pipistrella. Da muss schon noch ein wenig gesunde Aggressivität rein:

    MORGEN!

  4. Pipistrella sagt:

    Morgen muss gesunde Aggressivität rein, Herr Newfield.

  5. Tom Bombadil sagt:

    Gesunde Aggressivität?! Sie sollten mehr Meditieren oder im Stadion fleissiger an Stühle treten.

  6. Tom Bombadil sagt:

    Wo rein, Frau Pipstrella? In die Schüsse? In die Beine? In die Karate-Kicks?

  7. Manuel sagt:

    Morgen.
    Vieleich können diese ihre angestauten Aggressionen innert drei Stufen abbauen. Können sie ja gross.

  8. newfield sagt:

    Sie sollten mehr Meditieren oder im Stadion fleissiger an Stühle treten.

    Hmm, inderTat, vielleicht sollte ich mehr meditieren und im Stadion fleissiger an Stühle treten.

    Wobei, Frau Neufänin hat am letzten Samstag den Platz neben mir mit Herrn Natischer getauscht. Mein Karma muss ziemlich geladen gewesen sein, wie wir Sportschützen das Ziel vor Augen bla bla bla …

  9. Danish Dynamite sagt:

    Hallo und guten Morgen, so schlimm war das alles jetzt nicht, da in dem Chinafilm.

  10. Pipistrella sagt:

    Herr Bombadil, ins Spiel morgen sollen die Jungen Buben ebiz Aggressivität reinbringen. Dann lohnt das Zuschauen wenigstens.

  11. Manuel sagt:

    Pardon Herr Pelocorto – ich konnte mir kurzzeitig auch nicht mehr folgen. Das bezieht sich auf die drei Schluchten.

  12. Natischer sagt:

    den Platz neben mir mit Herrn Natischer getauscht

    Also das lag ja v.a. am noch etwas ausbaubaren Interesse der beiden Damenen am Fussi, Herr newfield, und nicht an Ihnen.
    Guten Morgen. Und man kann söttige chinesische SUV gar nicht oft genug treten.

  13. Rrr sagt:

    Herr Manuel ist Leser des Monats. Meine Meinung.

  14. Baresi sagt:

    Guten Morgen.

    Wie ich heute in der BaZ lese, wird der Basler Wickelfisch auch in Bern immer beliebter. Auch das noch.

  15. Pipistrella sagt:

    Herr Baresi, wo bezieht ein Aareschwimmer den so ein Fisch? Und nein, ich werde deswegen garantiert nicht nach Basel fahren, kommt nicht in Frage.

    Evtl gibts den auch gelb-schwarz?

  16. Herr Shearer sagt:

    Guten Morgen, liebe Schluchtenbummler und Schluchtspechte!

  17. Natischer sagt:

    Eine mehr oder weniger sympanische Versicherung vertickt die Teile, Frau Pipistella, für CHF 20.- glöibi, wie ich grad vorgestern einem entsprechenden Plakat im Bus entnehmen konnte. Noch hab ich während meiner nicht unzahlreichen Schwummabendausflüge an die Bremgartner Aareschleife allerdinx nicht einen einzigen söttigen Fisch in und an der diesjährigen Aare gesehen. So von wegen immer beliebter. Eine Steigerung von 2 auf 10 Stück sind halt auch 500% Wachstum.

  18. Natischer sagt:

    Ecco.
    Warum gibts eigentlich keinen Rundes-Leder-Stammtisch-Aareschwummkissen, Herr Rüdüsülü?

  19. nadisna sagt:

    Basler Wickelfisch auch in Bern immer beliebter

    Wir können eure Wickelfische gebrauchen, Herr Baresi, und Sie unsere Mittelfeldspieler. So ist das halt.

  20. Pipistrella sagt:

    Hm, im Transa waren solche Bags immer gleich ausverkauft – von einem Fisch war da nie die Rede und wie Herr Natischer richtig bemerkt sind mir auch keine solchen DInger aufgefallen.

    Danke trotzdem für den Tip.

  21. Baresi sagt:

    Aha, in der Aare schwimmen ist so ein Thema, dass im RL noch funktioniert.

  22. Frans sagt:

    Basler Wickelfisch

    Herr der Ama und ich bevorzugen den Berner Wickeltisch.

  23. Rrr sagt:

    Aha, in der Aare schwimmen ist so ein Thema, dass im RL noch funktioniert.

    Im RL funktioniert eigentlich jedes Thema. Ausser Fussball natürlich.

  24. Natischer sagt:

    Ich find, Gelb wegen Überbreite müsste wieder eingeführt werden.

    So Schwimmsäcke gibts zB auch im Vaucher-Sport, dem Laden mit dem besten Lift Berns.

  25. Herr Shearer sagt:

    Schwimmen ist übelst Randsport. Meine Meinung.

  26. Natischer sagt:

    Es geht in der Aare eher ums Bädelen und das ist ehrlich kein Sport, Herr Shearer, weil ich mach grundsätzlich keinen.

  27. Pipistrella sagt:

    Dass Sie keinen Sport treiben hätten Sie nicht zu erwähnen brauchen, Herr Natischer.

  28. nadisna sagt:

    So, ich weiss jetzt, wofür wir Berner den Basler Wickelfisch wirklich brauchen können: :

    Wir füllen ihn mit dem Titelversiebergen, dem schlechten Karma, dem Looserimage und werfen den Fisch in die Aare.
    Er wird also nächstens bei Ihnen in Basel ankommen, Herr Baresi.

  29. tinel grantig sagt:

    Schwimmen ist übelst Randsport
    sie müssen grad was sagen sie pedaltreter von einem Herr Shearer. aber wirklich.
    GUTEN TAG!

  30. Natischer sagt:

    Dass Sie keinen Sport treiben hätten Sie nicht zu erwähnen brauchen, Herr Natischer.

    Autsch. Was ein Glück, dass ich heute einen Tiefschutz trage …