Logo

"Ich, Roque"

Herr Noz am Dienstag den 2. Mai 2006

Gut, im heutigen Lied, wo es drin um Fussball geht, ist ein Spieler der Münchener Bayern die Hauptfigur. Aber der Song rockt trotzdem.

Die Sportfreunde Stiller ehren mit der musikalischen Hommage “Ich, Roque” aus dem Jahre 2004 den sympathischen Bayern-Angreifer mit der Panini-Nummer 129.

Das Video dazu gibt’s hier. Viel Vergnügen.

Der Modefreak jubiliert, er hat den Anzug probiert
und seine Freundin frohlockt, wie der Anzug rockt
Auf der Jeans da steht Punk, den Nietengürtel im Schrank
so schafft es heut jeder P.I.M.P auf den Rock-Olymp
Der Unternehmer brilliert, er hat am Markt viel riskiert
und man spendet Applaus, denn es rockt auch sein Haus

Doch nur einem gebühren diese Worte
Ein Privileg der ganz besonderen Sorte
“Kein Wort zu niemandem, wie ich zocke
ich sag’s nur meinem Fanblock: Ich roque!”

Die coolen Kids reagieren, die fetten Beats explodieren
wir brauchen mehr Distortion für die gesamte Nation
Denn es liegt wohl im Trend, dass jeder der das Wort kennt
nicht mehr ganz genau weiss, was Rock eigentlich heisst

Doch nur einem gebühren diese Worte
Ein Privileg der ganz besonderen Sorte
“Kein Wort zu niemandem, wie ich alle toppe
ich sag’s nur meinem Fanblock: Ich roque!”

todo el mundo grita mi nombre..
es porque soy muy guapo, hombre..
a lo mejor soy un goleador…
o no tiene nada que ver, senor?
No se porque mi nombre es tan relevante…
En los estadios siempre doy le cante…
Deberia sentirme bien ahora…
O no tiene nada que ver senora?

Ob Sie jetzt das aktuelle Album der ollen Sportfreunde Stiller (“You have to win Zweikampf”) kaufen wollen, entscheiden Sie bitte selbst. Sie sind ja schon gross.

« Zur Übersicht

Keine Kommentare zu “"Ich, Roque"”

  1. LUnGE sagt:

    Ich möchte ihnen nebenbei eine äusserst originelle Combo ans Herz legen, welcher ich am Sonntag lauschen durfte:
    Electric Blanket Eine tolle Electro-Pop-Mischung mit Berner und Walliser Komponenten. Sehr völkerverbindend.

    Diese werden für sie als Vorband von Rumplestitchkin am 11.05. im Berner ISC aufspielen.

    In diesem Sinne, viel Spass.

  2. häck sagt:

    Kommt mir grad in den Sinn: Guz, irgendso ein Schaffhauser Peter-Maffia-Verschnitt in Polyesterhemd, wurde am Samstag zur persona non grata in Bern erklärt: weiss der Tubl doch nicht besseres als vor Berner Publikum in den Saal zu schreien “Scheiss YB”.

  3. Noz sagt:

    Also ich finde das sehr postmodern, Herr Häck. Von Herr Guz haben wir ja hier glaubs schon mal was gehabt.

  4. Rrr sagt:

    Herr Guz verband sicher eine wertvolle künstlerische Absicht mit seiner Intervention, Herr Häck.

  5. häck sagt:

    Ja, Herr Guz wollte, dass ihm endlich irgendjemand zuhört. Das Konzert war in der Turnhalle, 9/10 des Publikums war nur zum Drogen konsumieren dort, der Rest war schon zugedröhnt, und der Herr Guz klampfte irgendwas auf der Bühne rum.
    Immerhin hatte er 10 Sekunden Pfeifkonzert geerntet damit.

  6. JimBobIII sagt:

    John Lydon gab mit Public Image Ltd mal ein Konzert in irgendwelches Hinterkaff in Texas. Der Saal war gefühlt mit fast lauter Cowboyhüte. Als er auf die Bühne kam, war sein erster Satz: Howdy strangers, I’ve heard all cowboys are homosexuals, is that true? Als Intellectueller Engländer der feineren Sorte hat er die Reaktion des Publikums richtig eingeschätzt: Die Limousine stand zur Flucht bereit am Hinterausgang, und die Anlage war eine Art billige Schrotanlage. Es wurde kein Ton gespielt, und Saal und Schrottanlage wurden umgehend von den Cowboys zerstört.

    Das der Herr Guz sein Konzert zu Ende gebracht hat, wie ich jetzt mal annehme, zeigt das die Berner ganz liebe feine Menschen sind. Amen.

  7. Natischer sagt:

    Jessesmaria, Herr häck! Was für verwerfliche Lokale besuchen Sie denn da? Und zu welchem Zehntel gehörten Sie?

  8. Modefan sagt:

    Meine Herren, Ihre Diskussion gehört in den KulturStatt-Blog! Sie verunreinigen hier den FUSSBALL-Blog! – Hat das keine Karte zur Folge?

    PS.: Ich gehe heute RobSpence schauen…

  9. Noz sagt:

    Hm, Sie haben vielleicht Recht, Herr Modefan. Meine Arbeit hier ist seit der Eröffnung des Kulturblogs eigentlich obsolet geworden.

  10. häck sagt:

    Rob Spence gehört m.E. in die Sascha Ruefer Kategorie.

    Herr Natischer, ich war an der Grenze von 9/10 zu 10/10.
    Und in diesem Lokal bin ich wochenends öfters anzutreffen. Schon nur, weil Anna Havana auch dort verkehrt.

  11. Rrr sagt:

    Umgekehrt schreibt ja der trümmlige Herr Pauli in seinem Kulturblog auch über Fussball, nicht wahr. Wenn er nicht gerade Werbung für seine eigenen Veranstaltungen in der Dampfzentrale macht.

    Das ist eben Crossover-Journalismus, Herr Modefan.

  12. Rrr sagt:

    Haben Sie etwas mit Anna Havana, Herr Häck?? Ich dachte, das sei eine meiner drei Mätressen!

  13. JimBobIII sagt:

    Anna Havana, Herr Häck? Bitte helfen Sie mir und klären mich auf. Etwas trinkbares, vielleicht?

  14. Rrr sagt:

    Guckstu hier, Herr JimBobIII.

  15. Natischer sagt:

    Sie auch, Herr Modefan? Treffen wir uns in der Pause auf eine YB-Wurst?

  16. Modefan sagt:

    Crossover-Journalismus… auf gut Berndeutsch “Vetterliwirtschaft”???

    Anna Havan, Tochter des Rons:

  17. Modefan sagt:

    Unbedingt Herr Natischer, tragen sie dann den FC Naters Schal?

  18. häck sagt:

    Keine Angst, HeRrr, ich betrink mich nur sporadisch mit Frau Babette und Anna Havana in der Turnhalle, mehr ist nicht!

    Rob Spence gehört m.E. in die Kategorie F******!

  19. Natischer sagt:

    Eher nein, Herr Modefan, Frau Natischer hat mir das verboten. Sie erkennen mich an der gelbschwarzen Frisur.

  20. Modefan sagt:

    so richtig gelbschwarz, herr Natischer???

  21. Modefan sagt:

    Das war jetzt sehr angriffig, Herr Häck! Quasi gemein…

  22. Natischer sagt:

    Diesen Rob Spence kenn ich eigentlich nur vom Hörensagen. Kann der nichts, Herr häck? Ich war jetzt letzthin 2x in der Cappella wegen Comedy und hab mich ziemlich amüsiert. Jetzt dachte ich, ich will mal wohin, wo nicht um 22h Lichterlöschen ist. Rob Spence ist eigentlich ein Tipp von Herr LUnGE.

  23. Modefan sagt:

    Ich habe diesen Herr Spence mal im Duett mit Herr Rima gesehen und fand das quasi nid so schlächt! Hat immer wieder auch ein bisschen mehr oder weniger tiefgang in seinem Humor! Und F******* ist imfau nicht so übel!

  24. dino "presseerklärung" zoff sagt:

    das ist, alles was ich zur zeit zu sagen habe…

  25. Jello B. sagt:

    Herr Modefan, Sie outen sich als Rimagutfinder? Respekt, sehr mutig!

  26. Numeso sagt:

    Meine Arbeit hier ist seit der Eröffnung des Kulturblogs eigentlich obsolet geworden.

    Gar nicht, Herr Noz. Zum Fussball gehört auch die Ballkultur und da sind Beiträge zu solch wichtigem Liedgut unabdingbar.

    Und, Fussball ist das Ballett der Arbeiterklasse. Das ist zwar längst nicht mehr überall so aber das ignoriere ich einfach.

  27. Rob Spence sagt:

    Mit diesem Rima konnte es ja nicht lustig sein. Besuchen Sie mich mal im Solo-Programm. Da können ihre Bauchmuskeln was erleben!

  28. Jello B. sagt:

    Herr Spence, ballettieren Sie auch fuer die Arbeiterklasse?

  29. LUnGE sagt:

    Herr Häck
    Rob Spence gehört m.E. in die Kategorie F******!

    Ts ts ts, allein diese zwei Sachen miteinander in Kontext zu bringen.

    Nun gut, Alkohol und Gelächter sind nicht strikte zu trennen. Ich erteile ihnen Absolution. Zur Busse schauen sie sich die Basler Schnitzelbangg-Highlights mit Starmoderator Heinz Margot 2x mit Ton an.

  30. Rob Spence sagt:

    Nur am 1. Mai. Den Rest vom Jahr bevorzuge ich RL-Leser.

  31. JimBobIII sagt:

    Über Spence und Rima möchte ich lieber nicht mitdiskutieren, sonst wird es übel. Ich nehme eine Auszeit. Ich danke Ihnen (und Ihr mir…).

  32. Rrr sagt:

    Herr Zoff, ich hoffe, Sie haben Ihr Werk im Photoshop gespeichert. Am Mittwochabend können Sies dann mit leicht abgewandeltem Text nochmals bringen.

  33. häck sagt:

    Nein, Rima, nein. Kombination der beiden, noch neiner. Bevor ich ausfällig werde halte ich es wie Herr JBIII und nehme eine Auszeit.

  34. Jello B. sagt:

    Schliesse mich Herrn Haeck ohne wenn und aber an. Wo ist dieser Bibelblog?

  35. LUnGE sagt:

    Schlage einen sofortigen Themenwechsel vor. Wie wäre es damit?

  36. Natischer sagt:

    Antrag stattgegeben, Herr LUnGE!

    Sicherheizhalber werd ich heut abend Herr Spence mit Bier kombinieren.

  37. Rrr sagt:

    Sie sind unmöglich, Herr Natischer.

  38. newfield sagt:

    Meine Arbeit hier ist seit der Eröffnung des Kulturblogs eigentlich obsolet geworden.

    herr Noz, um der fussballkultur und überhaupt gottes willen: stay!
    da ist mann mal einen moment nicht präsent und schon ist hier comedyblog und herr Noz drüben in der kultur…

  39. Natischer sagt:

    Ich nehm an, das war Rot, oder? Wie lange?

    Herr Moulin, der Trainer eines Clubs der französisch sprechenden Schweiz, hat seinen Job gekündigt.
    (Vielleicht könnten wir damit zurück zum Fussball?)

  40. newfield sagt:

    herr Mühle vom FC Sitten?! santé!

  41. Rrr sagt:

    Die Strafe wurde mit der Publikation dieses Bildes bereits ausgesprochen und in die Tat umgesetzt, Herr Natischer. Ich nehme an, dass Ihre Anhänger in diesem Fachforum damit weitestgehend verschwunden sind.

  42. LUnGE sagt:

    Zum Glück ist der Longo schon in Aarau und der Fringer in St. Gallen und der Egli in Biel!

  43. Natischer sagt:

    Ich glaub, ich wär gesperrt, aber: Ja, der. Nach dem Unentschieden gegen CdF und dem Verlust des 2. Platzes hat Herr Mühle sicher völlig freiwillig seine Pensionierung angekündigt.

  44. newfield sagt:

    er kann kein blut sehen, wahrscheinlich.

  45. Bidu Zaugg sagt:

    Ich wäre noch zu haben, Herr LUnGE.

  46. Gilbert Gress sagt:

    Ich auch!

  47. Alain Geiger sagt:

    Und ich auch wieder!

  48. George Bregy sagt:

    Und ich erst!

  49. Miroslav Blazevic sagt:

    Ich schon bald!

  50. Andi Egli sagt:

    Und ich hab eine Ausstiegsklausel für obere Ligen, Herr LUnGE.

  51. Marc Roger sagt:

    Und ich wäre sonst noch als Manager zu haben!

  52. Roberto Morinini sagt:

    Ich hingegen käme auch nicht, wenn ich müsste.

  53. Woody sagt:

    Ich nehme an, dass Ihre Anhänger in diesem Fachforum damit weitestgehend verschwunden sind.

    Ich halte Ihnen die Stange, Herr Natischer.

    Morgen im Hrdtrm?

  54. Rrr sagt:

    Ich halte Ihnen die Stange, Herr Natischer.

    Bitte hier keine Homoerotik, Herr Woody. Ich danke Ihnen.

  55. JimBobIII sagt:

    Nach meneer Nieuwveldts “er kann kein blut sehen, wahrscheinlich” und jetzt diese Homoerotik-Bemerkung habe ich das Gefühl das es endlich wieder lustig ist im RL. Im Bibelblog war es übrigens auch sehr schön. Kennt ihr eigentlich Jesus, und/oder habt ihr Lust über ihm zu reden?

  56. Rrr sagt:

    Jeder halbwegs gebildete Fussball-Fan kennt Jesus, Herr JimBobIII.

  57. Butthead sagt:

    He said “Woody”, huh huh

  58. Natischer sagt:

    *träneverdrück*. Danke, Herr Woody!
    Ich muss zugeben, dass mich die angekündigte TV-Live-Übertragung etwas vom Ausflug nach GC abgelenkt hat…
    Wo ist übrigens Frau xirah? Die wollte doch auch mit. Herr JimBobIII, Herr LUnGE, morgen Hrdtrm?

  59. LUnGE sagt:

    Wo konsumieren sie morgen ihr Apéro, Herr Woody? Ich wäre auch in GCien anzutreffen -> Gästesektor.

  60. Rrr sagt:

    Mit dem Sion-Schal, Herr LUnGE? Da kommen Sie sicher gut an.

  61. Woody sagt:

    Ich war mir des riskanten Rückpass’ bewusst. Jedoch habe ich immer gedacht, dass hier Hopfen und Malz nicht ganz verloren ist, aber Rony staubt einmal mehr eiskalt ab.

  62. LUnGE sagt:

    Ja logisch mit Sion-Schal. Schwargelb-Rotweiss. Und mit “Hopp YB” im Gepäck!
    Werde völker- und kulturverbindende Tröstungen aussprechen und toll für YB fänen. Ehrenwort!

  63. Natischer sagt:

    Ich werde Herrn LUnGE meinen Winter-YB-Schal entlähnen.

    18h03 oder 18h30 ab Bern?

  64. Woody sagt:

    Ich gehe bereits 17.30 ab Bern…

    Für ein Apéro bin ich immer zu haben, Herrr LUnGE. Vorschläge?

  65. Natischer sagt:

    Wie wärs mit der Brasserie im HB als allgemeinem Treffpunkt?

  66. LUnGE sagt:

    Vom praktischen Standpunkt, betr. Treffpunkt mit Herr Natischer und Getränkewahl und Nähe zum Stadion schlage ich entweder etwas beim Escher-Wyss oder dann eben Brasserie Bernoulli (1 Station vor Stadion) vor.

  67. Modefan sagt:

    ich oute mich immer wieder, meine Herren! ich bleibe bei meiner Meinung, man muss offen sein für alles! – nämlech!

  68. Woody sagt:

    Herren LUnGE und Natischer, wir sprechen uns später noch wegen dem konspirativen Treffpunkt.

  69. JimBobIII sagt:

    Brasserie Bernoulli wäre mich zum Kampftrinken auch recht, falls ich rauskomme, was noch nicht gesagt ist. Aber dieser Hakan wollte ich schon länger schon mal anschauen, der scheint Fussball spielen zu können, hört mer immer wieder…

  70. LUnGE sagt:

    Herr Woody
    Verfügen sie über einen Messenger etwelcher Art?

  71. Woody sagt:

    @LUnGE: IChat oder sowas? MSN? Oder meinen Sie meine portable 10-stellige Kontaktnummer? Ich kann Sie Ihnen gerne schicken. Melden Sie sich doch unter schnouz ätt gmail dot com.

  72. Woody sagt:

    Herr JimBobIII, jetzt haben Sie keine Ausrede, Melanie muss wohl einen Abend alleine zuhause verbringen.

  73. Natischer sagt:

    Also schlimmstenfalls kann er ja Melanie und Halle mitbringen.

  74. Woody sagt:

    Haben Sie sich nun doch kontra SF2-Kommentar und pro Biersturm@Hardturm entschieden, Herr Natischer? Wunderbar!

  75. Natischer sagt:

    Ja, hab ich, Herr Woody. Aber 17h30 ist mir dann doch gat ebiz zu früh. Ich fahr dann um 18h ab. Evtl. nicht alleine – ich rühre grad intensiv die Werbetrommel…

  76. JimBobIII sagt:

    Meine Herren, jetzt mal mit der Ruhe. Herr Häck wird sich selbstverständlich um alle Damen kümmern, falls ich schon mal ausser Hause sein würde Morgen. Da haben wir eine schon fast ideales Jobsharing. Wir sind keine Ausleihe-Frau-o-thek, dafür haben wir jetzt wirklich zuviel Respekt für die Damenen, immerhin. Und auch wenn wir gar keinen Respekt für die Damenen hätten, was ja sein könnte, würden wir sie nicht an Herrn Natischer ausleihen. Ich bitte Sie, haben Sie das Foto oben gesehen? Eben.

  77. häck sagt:

    Genau.
    Es mag abschätzig tönen, wie wir über unsere Damen schreiben, aber dieser Eindruck ist falsch! Wir schätzen sie sehr.
    Herr Natischer, Sie leihen Ihren Fussballverein ja auch nicht einfach so aus, oder?
    Eben.

  78. Natischer sagt:

    Sie missinterpretieren, meine Herren! Wie ich schon an anderer Stelle in diesem Blog erwähnte, mag ich Melanie nicht sonderlich. Falls Sie beiden eben auch gehardturmt wären, hätten sie und Hallenbeeri sich mit Bierholen in Form halten können. Ich hege säplpferstäntli in keinster Weise Mietabsichten an Ihren Damen.

  79. javier paragauy sagt:

    hola alemanes como vais jaja baitola
    thank you
    javi_