Logo

Fussball in Genf

Frau B am Montag den 4. April 2005

Unser Welschlandkorrespondent Herr Natischer verfolgte gestern in Genf das Abstiegsduell der 1. Gruppe der Ersten Liga zwischen dem Servette FC und dem FC Naters. Hier ist sein Bericht:

Infrastruktur
Ein schönes Stadion! Furchtbar eng bestuhlt, aber schön! Es hätte auch eine Anzeigetafel, aber die kostet wohl Extra-Miete. (Deshalb die etwas vagen Zeitangaben unten.)


Der FC Naters im Stade de Genève sowie Frau und Herr Natischer ebenda.

Verpflegung
Skandalös: Es gibt nicht nur keine YB-Wurst – es gibt überhaupt keine Würste! Und auch sonst nichts Warmes (ausser dem Bier). Letzteres kostet übrigens vier Franken für 2,5 dl. Sprich acht Franken für ein richtiges Bier – das sind Zustände wie auf den Champs Elysées!

Spiel
2. Das von Herrn Bakunin angekündigte Feuerwerk startet mit drei bengalischen Zündhölzli. Der Stadionspeaker interveniert sofort und droht mit Securitas. Die Zündhölzli werden ausgeblasen.
11. Pfostenschuss Servette.
14. Ein erstes „Hopp Natersch!“ von Herrn Natischer führt zu dessen Isolierung auf der Haupttribüne. Die vier mitgereisten Oberwalliser Spielerfrauen und
-mütter drehen sich anerkennend um.
17. 0:1, nach einem schnellen Konter.
21. 0:2, nach einem (zugegebenermassen diskussionswürdigen) Foulpenalty.
37. Lattentreffer Naters. („Häiäiäi!“)
39. Notbremse an Natischer Stürmer wird nicht geahndet. (Herr Natischer hat nach diesem Vorfall keine Freunde mehr auf der Haupttribüne.)

Naters führt in der Pause entgegen dem Spielverlauf 0:2. Servette führt die technisch deutlich feinere Klinge und hatte klarere Torchancen. Naters hat aus einer Torchance zwei Tore gemacht.

53. 1:2, nach einer verunglückten Abwehr des Natischer Torhüters.
65. 2:2, nachdem der Natischer Torhüter einen Weitschuss vor die Füsse des Servettiens fallen liess.
78. 3:2, herrlicher Weitschuss ins weite Eck. (Herr Natischer applaudiert nach diesem Kunstschuss kurz mit und entgeht damit dem Schlimmsten.)
80. Frau Natischer verlässt aus Sicherheitsgründen die Tribüne.
81. Tolle Ausgleichschance. (Mme Fanatique in der Reihe vor Herr Natischer wird deutlicher …)
83. 4:2, Überraschungsschuss ins hohe nahe Eck.
92. Familie Natischer verlässt das Stadion schnellstmöglich. Bitter.

« Zur Übersicht

29 Kommentare zu “Fussball in Genf”

  1. Rrr sagt:

    Klasse Reportage, Herr Natischer! Gratuliere!

    Jetzt wird mir auch klar, warum ich gestern ganz im Neufeld war: In meiner Agenda stand “YB-Servette”.

  2. xirah sagt:

    Als wär man selber dort gewesen, grossartig Herr Natischer! Ich war dank Herr Rrrs Agenda auch richtig angezogen

    besann mich dann aber rechtzeitig, nicht ins Neufeld zu gehen 🙂

  3. mullzk sagt:

    ein einziger bericht und schon mein lieblings-schreiber im rl. sagenhaft

  4. ldlf sagt:

    wirklich sehr gelungen, herr natischer. gratuliere.

  5. Danish Dynamite sagt:

    Frau Xirah, bitte lesen Sie noch meinen Kommentar zu Jauch/Hottiger, resp. dem neuen Uni-Logo.

  6. xirah sagt:

    Frau Xira, ich finde das Uni-Logo gut. Bitte erinnern Sie mich nicht an den Herrn Fuchs mit dem Logo-Tick, seien Sie etwas progressiver, danke.

    Lieber Herr Dynamite, der Tick, Logos als Schriftzüge (oder so was ähnliches) zu schaffen, geht mir halt einfach auf den ****. Ausserdem find ich ein derart “naturwissenschaftliches” Logo einer Uni, die alle Bereiche abdeckt (oder sollte), einfach unwürdig. Aber bitte können Sie mir noch Ihren Hinweis auf Herrn Fuchs erklären, das hab ich leider nicht verstanden.

  7. Rrr sagt:

    Frau Xirah, ein süsses Kind! Das Ihre?

  8. Danish Dynamite sagt:

    Die Stadt Bern wollte anno ihren Logo-Bären ersetzen mit etwas neuem, rassigem. Das hat dem Herrn Fuchs nicht gefalle und hat das Volk zwecks Bärenerhaltung aktiviert. Der Erfolg war im gewiss und die teuer gedruckten Kuverts, etc. landeten im Müll. Tja ….

    Als Marketer sehe ich die Logosachen halt einfach anders, aber das klären wir dann mal bei einem Natischer-Bier.

  9. Danish Dynamite sagt:

    Übrigens, der Rasen in Genf sieht erstklassig aus!

  10. Rrr sagt:

    Sind Sie ein Thomas-Fuchs-Fan, Herr Dynamite? Dann hab ich hier einen Bildschirmschoner für Sie!

  11. Danish Dynamite sagt:

    Vielen Dank, Herr Rrr. Geht der bei meinem Mac?

    Heute muss ich übrigens auf dem Rasen ran zum ersten Freundschaftsspiel. Wird also leider nichts in Halle 1. Oder wars jetzt 2?

  12. Noz sagt:

    Herr Natischer, das ist grosser Journalismus, den Sie uns da bieten. Sind Sie Groundhopper?

  13. xirah sagt:

    Herr Rrr, das haben wir nun wirklich nicht verdient, dass Sie uns den Fuchs zumuten!!! Würden Sie das bitte umgehend durch einen unschädlichen Platzhalter ersetzen?! Und das Bänzli ist ein härziger, aber nicht meiner!

  14. Frau B sagt:

    Wenn man wüsste, dass das Bänzli einmal Fussballer wird, ginge es glatt als Bebé der Woche durch.

  15. Riquelme sagt:

    liebe frau xirah. ich habe mir jetzt mal das neue uni logo angesehen. muss sagen sche…. ich bin ihrer meinung.
    @ danish dynamit. ich kann den merketer ueberhaupt nichts abgewinnen. alle paar jahre ein paar millioenchen in einem neuen logo verlochen. dafuer muss ich keinen maketer-planer oder lic.oec sein.
    was es nuetzt haben wir ja z.b. bei der swiss gesehen. dem ollen kanadier mal ein paar millioenchen schieben und dann die swiss der lufthansa schieben. wuerde sagen guter return on investmen.

  16. BrigerImExil sagt:

    1:0 für diesen “Matsch”-Bericht.

    Grosse Kommentatoren des Weltfussballs würden spontan “GROSSES TENNIS !” jubeln. Heribert Fassbender, Georg Thomalla und Beni Thurnheer wurden sprachlos und käsebleich ab solcher Wortgewalt.

    Und als ExilBriger werde ich mich wenn möglich mit Herr Natischer solidarisch zeigen:
    A) Ihn Besuchen und das Märzenbier vernichten
    B) Mit ihm den Güsche unsicher machen und berichterstatten
    C) Auch mal GC-YB co-kommentieren

  17. Noz sagt:

    Herr Riquelme, seien Sie froh, dass wir jetzt hier nicht über Sinn und Unsinn von Walexperimenten diskutieren.

  18. Natischer sagt:

    Besten Dank für die Blumen allerseiz. War mir ein Vergnügen und eine Ehre!

    Nein, Herr Noz, bin weder Ground- noch Grasshopper, nur Aficionado.

  19. xirah sagt:

    Nicht nur reissen Sie alle von den Sitzen mit Ihrem Bericht, Herr Natischer, Sie schaffen es auch noch, dass sich weitere Leser zu Schreibern wandeln, das ist grossartig!

  20. maecke sagt:

    h-e-r-r-l-i-c-h…

    wie (viel) früher servette-sion… nur in der bananenliga halt… 🙂 *innostalgieschwelg*

    …herr natischer könnte auch herr basler heissen und einsam vom spiel im letzigrund berichten… 🙂

    immerhin hat genf ein em-taugliches stadion (aber keinen sl-klub). zürich hat sogar 2 sl-klubs, aber kein em-stadion… *gröhl*

    cheers!

  21. bakunin sagt:

    zugegebenermassen kein übler bericht….
    einzig ihren schon fast krankhaften charakterzug dauernd was zu meckern haben missfällt mir doch ein wenig. war wahrlich ein fantastisches spiel mit einem absolut verdienten sieger.
    allen fussball-freunden sei am nächsten samstag ein besuch im schmucken lyss empfohlen, wo sich unsere equipe die ehre geben wird.
    feinschmeckern unter ihnen sei insbesondere das nachstudium in einer lokalzeitung nahegelegt 😉

  22. maecke sagt:

    h-e-r-r-l-i-c-h…

    wie (viel) früher servette-sion… nur in der bananenliga halt… 🙂 *innostalgieschwelg*

    …herr natischer könnte auch herr basler heissen und einsam vom spiel im letzigrund berichten… 🙂

    immerhin hat genf ein em-taugliches stadion (aber keinen sl-klub). zürich hat sogar 2 sl-klubs, aber kein em-stadion… *gröhl*

    cheers!

  23. Natischer sagt:

    Ja, Herr bakunin, aus Genfer Sicht wars in der Tat ein fantastisches Spiel. Und Sie haben doch nicht etwa einen neutralen Bericht erwartet, oder?

    Missstände im Stadion-Catering sollten aber m.E. eine eigene Rubrik in diesem Blog erhalten. Sogar im Neufeld gäbs diesbezüglich Handlungsbedarf!

  24. bakunin sagt:

    von einem bierbrauenden walliser habe ich das nicht erwartet, nein, herr natischer.

    la praille hat in der tat etwas nachholbedarf punkto nahrungsausgabe, aber bier auf den leeren magen zu konsumieren führt ohnehin zu einem besseren rausch!

  25. Natischer sagt:

    Stimmt zweifellos, Herr bakunin, aber erklären Sie das mit dem besseren Rausch mal Frau Natischer! ¦-)

  26. maecke sagt:

    h-e-r-r-l-i-c-h…

    wie (viel) früher servette-sion… nur in der bananenliga halt… 🙂 *innostalgieschwelg*

    …herr natischer könnte auch herr basler heissen und einsam vom spiel im letzigrund berichten… 🙂

    immerhin hat genf ein em-taugliches stadion (aber keinen sl-klub). zürich hat sogar 2 sl-klubs, aber kein em-stadion… *gröhl*

    cheers!

  27. maecke sagt:

    h-e-r-r-l-i-c-h…

    wie (viel) früher servette-sion… nur in der bananenliga halt… 🙂 *innostalgieschwelg*

    …herr natischer könnte auch herr basler heissen und einsam vom spiel im letzigrund berichten… 🙂

    immerhin hat genf ein em-taugliches stadion (aber keinen sl-klub). zürich hat sogar 2 sl-klubs, aber kein em-stadion… *gröhl*

    cheers!

  28. xirah sagt:

    Aber nciht übertreiben mit dem Rausch Herr Maecke 😉

  29. Natischer sagt:

    Aus zuverlässiger Quelle weiss ich, dass Herr Mäcke aus beruflichen Gründen etwas in aufgeräumter, bzw. aufräumender Stimmung ist und ganz offensichtlich mit Abschiedsaperos bereits früh in der Woche beginnt.