Logo

Knast für Juve-Chef?

Dr. Eichenberger am Dienstag den 26. Oktober 2004

Bereits fünf Punkte Vorsprung auf Lecce und Milan: sportlich läuft es für Juventus Turin glänzend. Bereits drückt ganz Italien der AS Roma für das Spiel gegen die Alte Dame am Donnerstag die Daumen. Der Juve droht indes Ungemach vor Gericht. Der Teamarzt Riccardo Agricola soll zwischen 1994 und 1998 mit Zustimmung von Juve-Geschäftsführer Antonio Giraudo Spieler systematisch mit dem Blutdopingmittel EPO gedopt haben. Zu den angeschuldigten Spielern gehört auch Juve-Star Alessandro del Piero. Der sah in letzter Zeit tatsächlich irgendwie ungesund aus. Nun will der Staatsanwalt durchgreifen und Agricola und Giraudo wegen systematischem Dopings von Spielern ins Gefängnis stecken. Halb so schlimm: Dort werden sich die beiden in den schwarz-weiss gestreiften Knastleibchen wie zuhause fühlen.


Muss Juventus-Geschäftsführer Antonio Giraudo drei Jahren in den Knast?

« Zur Übersicht

Kommentarfunktion geschlossen.