Sizilianisches Temperament

Der Ätna ist der höchste Vulkan Europas. Er entstand vor etwa 600’000 Jahren und macht sich auch heute noch regelmässig bemerkbar.

Der Ätna, Europas höchster und aktivster Vulkan, speit Lava aus, am 15. Dezember 2013. Foto: Salvatore Allegra/AP/Keystone.

Der Lavastrom nähert sich der Sapienza-Hütte in Nicolsi auf Sizilien, am 27. Juli 2001. Foto: Fabrizio Villa/AP/Keystone

Am 18. Februar 2005 fliesst ein Lavastrom mit gleichmässiger Geschwindigkeit auf das Valle del Bove am Ätna zu. Foto: Fabrizio Villa/AFP

In der sizilianischen Stadt Linguaglossa versammelt sich die Bevölkerung und betet zum heiligen Egidio, dass er den Lavastrom unterbrechen soll. 30. Oktober 2002. Foto: Eric Vandeville/Gamma-Rapho/Getty Images

Mediales Interesse: Fotografen und Journalisten beobachten die vulkanische Aktivität am 25. Juli 2001. Foto: Pier Paolo Cito/AP/Keystone.

Sichtbar aus dem All: Auf dieser Satellitenaufnahme sieht man die Rauchsäule des Ätna deutlich, 3. März 2017. Foto: ESA/NASA/AP/Keystone.

Mäandernde Masse: Rot glühend fliesst der Lavastrom am 19. Oktober 1999 den Berg hinunter. Foto: Fabrizio Villa/AP/Keystone

Kein Grund zur Beunruhigung: Während der Ätna im Hintergrund raucht, liegen die Badegäste entspannt am Strand von Catania Ognina, am 12. August 2011. Foto: Orietta Scardino/EPA/Keystone

Relikte eines Ausbruchs: Ein verschüttetes Haus am Ätna. Undatierte Aufnahme. Foto: Peter Thompson/Heritage Images/Getty Images

Wie im Bilderbuch: Der nächtliche Himmel über Catania auf Sizilien wird durch den Vulkanausbruch erhellt, am 30. Dezember 2013. Foto: Salvatore Allegra/AP/Keystone.

Wanderung auf den Feuerberg am 13. September 2004. Die Aktivitäten des sizilianischen Vulkans sind dokumentiert seit etwa 3500 Jahren. Foto: Fabrizio Villa/AFP

Am 17. April 2017 fliesst heisse Lava aus einem Schlot des südöstlichen Kraters des Ätna. Foto: Salvatore Allegra/Anadolu Agency/Getty Images

1 Kommentar zu «Sizilianisches Temperament»

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.