Der fliegende Fotograf

Vor 90 Jahren startete Walter Mittelholzer am Zürichhorn zu seiner berühmten Afrikareise. Er hatte sich für ein Wasserflugzeug entschieden, um entlang des Nils und der ostafrikanischen Seen jederzeit landen zu können.

Mehr über den ersten Afrikaflug erfahren Sie hier im Artikel von Ruedi Baumann

Stil in Vollendung: Walter Mittelholzer vor der Fokker. Foto: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Mittelholzer, ein Bäckerssohn aus St. Gallen, war ein Star seiner Zeit. Er war nicht nur ein Abenteurer, der von Spitzbergen bis nach Afrika flog und dabei Kaiser Haile Selassie und Stammeshäuptlinge traf sowie als Erster den Kilimandscharo überflog. Als gelernter Fotograf hinterliess er Luftaufnahmen von bleibendem dokumentarischem Wert – 100’000 Aufnahmen von 9000 Flügen. 1931 wurde Mittelholzer technischer Direktor der neugegründeten Swissair. 1937 stürzte er auf einer Klettertour in der Steiermark im Alter von erst 43 Jahren zu Tode.

Der Zürcher Stadtrat besichtigt die Dornier Merkur Switzerland: Am 7. 12. 1926 startete Walter Mittelholzer am Zürichhorn mit der Dornier Merkur CH 171 zur ersten Afrika-Traversierung Nord–Süd. Mit dem Mechaniker und Hilfspiloten Hans Hartmann und zwei weiteren Teammitgliedern landete er am 26. 6. 1927 in Kapstadt. Foto: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv/Stiftung Luftbild Schweiz / Fotograf: Swissair / LBS_SR02-00048 / CC BY-SA 4.0

Auf dem Weg nach Süden überfliegt Mittelholzer den Vesuv. Foto: Walter Mittelholzer, ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Der König von Kano, Nigeria, mit seiner Entourage. Foto: Walter Mittelholzer, ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Auch auf dem Markt hat Walter Mittelholzer die Kamera immer dabei. Foto: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Reparatur auf offenem Feld: Nach einem Zwischenfall mit Dornen müssen die Palmerpneus neu montiert werden. Foto: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Ein Mann, ein Bild: Mittelholzer im Cockpit der Fokker VII b mit Kamera. Foto: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Beinahe grenzenlose Freiheit über den Wolken. Foto: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Eines der buntfarbigen Fayencentore von Fès. Foto: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Berühmter Zuschauer: Äthiopiens Regent Haile Selassie (I.) bei einer Diashow Mittelholzers. Dieser hatte ihm eine bestellte Fokker persönlich überbracht. Foto: Walter Mittelholzer, ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Während Mittelholzers Kilimandscharo-Flug 1930: Ankunft der Switzerland über dem Serengeti-Camp. Foto: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Faszinierende Fremde: Walter Mittelholzer fotografiert eine Kamelkarawane. Foto: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

1931 traf Walter Mittelholzer am Kap Jub die deutsche Pilotin Elly Beinhorn auf ihrem ersten Afrikaflug. Foto: Walter Mittelholzer, ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Gegen das Vergessen: Walter Mittelholzer vor seinem Zelt beim Tagebuchschreiben. Er hatte elf Bücher veröffentlicht. Foto: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Massaifrauen mit Kupferringen als Schmuck. Foto: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Baron von Rothschild mit Gewehr, 1930. Mittelholzer pilotierte eine Jagdexpedition des Barons nach Afrika. Foto: Walter Mittelholzer, ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Grabmal von Askia, Gao, Mali. Foto: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Auf der Post in Gao, Mali. Foto: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Mittelholzers Flugzeug weckt grosses Interesse. Foto: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Gizeh mit Pyramiden aus 400 m Höhe. Foto: Walter Mittelholzer, ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

1 Kommentar zu «Der fliegende Fotograf»

  • Cécile Dünner sagt:

    vielen Dank für dieses wunderbare „Zeitdokument“.!
    So spannend das man ganz klar mehr in Erfahrung bringen will!!
    Hoffe auf weitere Pionierartikel!

    Herzlichst Cécile Dünner

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.