Are-bure-boke!

Heftige Zeiten, heftige Bilder: Das Fotomuseum Winterthur lässt die Avantgarde Japans nochmals krachen.

** Provoke - Zwischen Protest und Performance Fotografie in Japan 1960 - 1975 ** Fotosmuseum Winterthur 28.5 - 28.8.2016 Yutaka Takanashi, aus der Serie Toshi-e (gegen die Stadt hin), 1969 (c) Yutaka Takansahi / Taka Ishii Gallery

Yutaka Takanashi, aus der Serie Toshi-e (gegen die Stadt hin), 1969
(c) Yutaka Takansahi / Taka Ishii Gallery

Dreimal nur, zwischen November 1968 und August 1969, erschien das Magazin. Doch das genügte, um es legendär zu machen, jedenfalls im Nachhinein: «Provoke» gilt heute als ein Höhepunkt in der Fotografie der Nachkriegszeit. Und das ist noch dezent gesagt: Es ging um eine Eruption.

** Provoke - Zwischen Protest und Performance Fotografie in Japan 1960 - 1975 ** Fotosmuseum Winterthur 28.5 - 28.8.2016 Yutaka Takanashi, Beatles, Marunouchi Shochiku, Chiyoda-ku, 1965 (c) Yutaka Takanashi / Taka Ishii Gallelry

Yutaka Takanashi, Beatles, Marunouchi Shochiku, Chiyoda-ku, 1965
(c) Yutaka Takanashi / Taka Ishii Gallelry

** Provoke - Zwischen Protest und Performance Fotografie in Japan 1960 - 1975 ** Fotosmuseum Winterthur 28.5 - 28.8.2016 Koji Enokura, Yocho - Namari no katamri, kukan e l(P.W.No. 41) (Symptom - Bleiklumpen in den Raum I (P.W. Nr. 41), 1972 (c) Koji Enokura / Shigeru Yokota Gallery


Koji Enokura, Symptom – Bleiklumpen in den Raum I (P.W. Nr. 41), 1972
(c) Koji Enokura / Shigeru Yokota Gallery

Die Sechziger- und Siebzigerjahre waren eine tur­bulente Zeit in der Geschichte ­Japans; Arbeiter, Bauern und Studenten protestierten gegen die Modernisierung des Landes und gegen das Tempo, mit dem sie vor­an­getrie­ben wurde. Und gegen das Bündnis mit den USA im Kalten Krieg. Mitten drin in dieser Bewegung: ein Zirkel avantgardistisch gesinnter Fotografen, Literaten, Theoretiker, die eine Zeitschrift gründeten, um dem Aufbruch eine Form zu geben. Eine neue Form, die selber zum Ereignis wurde.
«Provoke» heisst nun auch die Ausstellung, in der das Fotomuseum Winterthur diese Avantgarde nochmals krachen lässt. Es geht um die Bilder aus diesem Magazin und seinem Umfeld, aber eben auch darum, was von ihrer Zeit in diesen Bildern steckt.

** Provoke - Zwischen Protest und Performance Fotografie in Japan 1960 - 1975 ** Fotosmuseum Winterthur 28.5 - 28.8.2016 Shōmei Tōmatsu, Henshusha Nakahira Takuma, Tōkyō, Shinjuku (Herausgeber Takuma Nakahira, Tokio, Shinjuku), 1964 (c) Shōmei Tōmatsu Estate, Taka Ishii Gallery

Shōmei Tōmatsu, Henshusha Nakahira Takuma, Tōkyō, Shinjuku (Herausgeber Takuma Nakahira, Tokio, Shinjuku), 1964
(c) Shōmei Tōmatsu Estate, Taka Ishii Gallery

** Provoke - Zwischen Protest und Performance Fotografie in Japan 1960 - 1975 ** Fotosmuseum Winterthur 28.5 - 28.8.2016 Eikō Hosoe, Kamaitachi #31, 1968 (c) Eikō Hosoe

Eikō Hosoe, Kamaitachi #31, 1968
(c) Eikō Hosoe

** Provoke - Zwischen Protest und Performance Fotografie in Japan 1960 - 1975 ** Fotosmuseum Winterthur 28.5 - 28.8.2016 Yutaka Takanashi, Ohne Titel (Tatsumi Hijikata), 1969 (c) Yutaka Takanshi / Taka Ishii Gallery

Yutaka Takanashi, Ohne Titel (Tatsumi Hijikata), 1969
(c) Yutaka Takanshi / Taka Ishii Gallery

** Provoke - Zwischen Protest und Performance Fotografie in Japan 1960 - 1975 ** Fotosmuseum Winterthur 28.5 - 28.8.2016 Nobuyoshi Araki, Ohne Titel, 1973 (c) Nobuyoshi Araki / The Art Institute of Chicago

Nobuyoshi Araki, Ohne Titel, 1973
(c) Nobuyoshi Araki / The Art Institute of Chicago

** Provoke - Zwischen Protest und Performance Fotografie in Japan 1960 - 1975 ** Fotosmuseum Winterthur 28.5 - 28.8.2016 Daido Moriyama, aus der Serie Akushidento (Unfall), 1969 (c) Daido Moriyama

Daido Moriyama, aus der Serie Akushidento (Unfall), 1969
(c) Daido Moriyama

** Provoke - Zwischen Protest und Performance Fotografie in Japan 1960 - 1975 ** Fotosmuseum Winterthur 28.5 - 28.8.2016 Shomei Tomatsu, Chi to bara (Blut und Rose), 1969 (c) Shomei Tomatsu Estate, Galerie Priska Pasquer

Shomei Tomatsu, Chi to bara (Blut und Rose), 1969
(c) Shomei Tomatsu Estate, Galerie Priska Pasquer

** Provoke - Zwischen Protest und Performance Fotografie in Japan 1960 - 1975 ** Fotosmuseum Winterthur 28.5 - 28.8.2016 Anonym, Proteste gegen den Bau des Narita-Flughafen, um 1969. (c) Courtesy The Art Institute of Chicago

Anonym, Proteste gegen den Bau des Narita-Flughafen, um 1969.
(c) Courtesy The Art Institute of Chicago

** Provoke - Zwischen Protest und Performance Fotografie in Japan 1960 - 1975 ** Fotosmuseum Winterthur 28.5 - 28.8.2016 Anonym, Proteste gegen den Bau des Narita-Flughafen, um 1969. (c) Courtesy The Art Institute of Chicago

Anonym, Proteste gegen den Bau des Narita-Flughafen, um 1969.
(c) Courtesy The Art Institute of Chicago

Tatsächlich bildete «Provoke» den gesellschaftlichen Protest nicht nur ab: Die Bilder waren selber einer. Auch dann, wenn sie andere Momente des modernen Alltags zeigten. Weil sie radikal mit den traditionellen Formen der Reportage brachen.
Energie ist es – sehr viel Energie, und man bekommt sie fast schon handfest ab, auch heute noch; auf der Aufnahme beispielsweise, die ein namenloser Fotograf von den Demonstranten machte, die um 1969 gegen den Bau des Tokioter Flughafens Narita kämpften.
Weil die Bildsprache so rasant sein sollte wie das Leben selbst. Und weil der Fotograf seine Präsenz, seine subjektive Wahrnehmung zu erkennen gab; womit er eine Art Performer wurde. Das ganze Programm in einem Vers? «Are-bure-boke». Auch dieser Slogan wurde legendär: Rauh, körnig, unscharf!

tumblr_o49o8h7mxU1qfvhd7o1_500

Fotomuseum Winterthur, Fotografie in Japan 1960 – 1975, Eröffnung: 27. Mai Ausstellungsdauer: 28. August 2016

Ausstellungskatalog Provoke – Between Protest and Performance, 680 Seiten, Softcover, Englisch, Euro 60.00

 

 

Kommentarfunktion deaktiviert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.