Helden mit Kratzern

Zu Besuch bei 50 Jazz-Legenden.

 

0002167775

Carla Bley & Steve Swallow

0002167789

Sonny Rollins

Auch mal geschwiegen wird in diesem Buch. Etwa beim Hausbesuch bei Sonny Rollins in Woodstock. «Wir setzen uns hin und schweigen ein paar Minuten. Rollins trinkt seinen Tee. Nachdenklich schaut er vor sich hin.» Rollins, 85, grosser alter Mann und Rabauke des Jazz-Tenorsaxofons, kann in diesen Tagen kaum mehr spielen. Er hat Probleme mit der Lunge, der Luft. Und trotzdem träumt er von neuen Studioaufnahmen.

0002167783

Charles Lloyd

0002167787

Jon Hendricks

0002167776

Billy Cobham

Sensible Helden sind es, die der deutsche Fotograf und Journalist Arne Reimer besucht hat für Band zwei von «American Jazz Heroes». Schon der erste und sehr erfolgreiche Band versammelte Porträts vieler Jazzgrössen – jetzt legt Reimer nach mit noch klingenderen Namen: Neben Sonny Rollins erscheinen ein Archie Shepp oder Billy Cobham, ein Charles Lloyd oder eine Carla Bley. Insgesamt fünfzig Jazzerpersönlichkeiten sind im prächtigen 240-Seiten-Band dargestellt. In flüssigen Texten, funkelnden Bildern.

0002167784

Charli Persip

0002167777

Billy Hart

0002167785

Eddie Henderson

Lauter Siegergeschichten? Nein, nicht jeder der gealterten Jazz-Heroen kann wie Trompeter Eddie Henderson einen glänzenden roten Ferrari Dino 308 GT aus der Garage fahren («Immer gut gepflegt, kein einziger Kratzer»). Manche haben ein hartes Leben hinter sich; nicht wenige leben auch heute noch alles andere als feudal. Überhaupt zeichnet Reimer in seinen Homestorys der etwas anderen Art nicht das Bild von Strahlefiguren. Das hängt mit dem Blick des Schreibers und Fotografen zusammen.

0002167788

Roy Ayers

0002167786

Ornette Coleman

Nicht Idealisierung sucht er. Sondern das Ungeschönte, Wahrhafte, auch Alltägliche. Und er findet dieses, weil er ein behutsamer Mensch ist. Reimers macht sich gleichsam unsichtbar bei seinen Besuchen, integriert sich auch mal zwanglos in den Tagesablauf seiner Helden, etwa wenn er der Freejazz-Legende Sunny Murray den Einkaufskorb im Supermarkt nachträgt. So kommt Reimer seinen Musikern nahe. Und die beginnen plötzlich zu reden.

0002170042

George Coleman

0002170043

Earnie Watts

0002170044

Mike Mainieri

Und am Ende erscheinen die «Jazz Heroes» tatsächlich doch wieder als so etwas wie Lichtgestalten. Ist ein Held nicht jemand, der dem Leben etwas abtrotzt? Genau so sieht es der junge amerikanische Jazzsänger Gregory Porter im Vorwort zum Band. Er bewundert die porträtierten Jazz-Charismatiker dafür, wie sie ihre Emotionen durch ihre Instrumente zum Ausdruck brächten. Menschen aber seien sie auch, die wüssten, was der Blues bedeute: lachen, um die Tränen zu unterdrücken. «Hypersensibilität, Einsamkeit und all diese Dinge können einem das tägliche Leben zur Hölle machen, in der Musik aber von Vorteil sein», merkt Porter an.

American Jazz Heroes, Volume 2" American Jazz Heroes, Volume 2"

James Blood Ulmer

American Jazz Heroes, Volume 2"

Odean Pope

American Jazz Heroes, Volume 2"

Archie Shepp: «In den USA hat man mich fast vergessen.»

American Jazz Heroes, Volume 2"

Ben Riley

American Jazz Heroes, Volume 2" Amina Claudine Myers

Amina Claudine Myers

Arne Reimer trifft den schwarzen Klavierspieler Kenny Barron an dessen Unterrichtsstätte, der New Yorker Juilliard School. Barron berichtet, seine Jazz-Eleven, wenngleich technisch behände, vermöchten leider kaum eine Ballade zu spielen, tief zu fühlen. «Wenn man jung ist und alles gut läuft, hat man nicht wirklich eine Geschichte zu erzählen. Mein alter Freund Ben Riley sagt immer dazu: ‹Ihr Herz muss erst einmal gebrochen werden.›»

 

Bildseite vom SA14.5./DI17.5.16

Arne Reimer: American Jazz Heroes, Vol. 2. Besuche bei 50 Jazz-Legenden (Verlag Jazzthing). LP-Cover-Format, mit 240 Seiten und 236 Farbfotos. Ca. 60 CHF.-