Vögel «fischen» am Col de Bretolet

In den Walliser Alpen auf rund 2000 Meter Höhe hat die Fotografin Doris Fanconi den Alltag der Vogelberinger eingefangen.

Col de Bretolet - Vogelberingungsstation der Vogelwarte Sempach - 24 Stunden-Betrieb

Die Beringungsstation der Vogelwarte Sempach am Col de Bretolet im Wallis ist 24 Stunden am Tag in Betrieb.

Seit 1958 führt die ­Schweizerische Vogelwarte Sempach im Unterwallis Studien über den herbstlichen Vogelzug durch. Millionen Vögel fliegen in dieser Zeit auf dem Weg in ihre Winterquartiere über den Col de Bretolet an der Grenze zu Frankreich. Das macht den Pass zum perfekten Ort, um den Vogelzug über die Alpen zu erforschen.

Col de Bretolet - Vogelberingungsstation der Vogelwarte Sempach - Vogel im Netz

Vögel, die sich in den Fangnetzen auf dem Pass verheddern, werden umgehend eingesammelt und registriert.

Der Ornithologe Ueli Schaffner, langjähriger Helfer, auf Nacht- Patrouille

Freiwillige Helfer wie Ueli Schaffner kontrollieren selbst in der Nacht die Netze am Col de Bretolet und sammeln die Vögel ein.

Die Beringer der Vogelwarte Sempach fangen jedes Jahr zwischen 10’000 und 20’000 Vögel von mehr als hundert Arten. An Spitzentagen sind das bis tausend Tiere. Die Hitparade der meistgefangenen Vögel führen die Buchfinken an, gefolgt von Tannenmeisen und Rotkehlchen.

Col de Bretolet - Vogelberingungsstation der Vogelwarte Sempach - Wendehals auf dem Prüfstand

In der einfachen Hütte der Ornithologen wird ein Wendehals vermessen und beringt.

Col de Bretolet - Vogelberingungsstation der Vogelwarte Sempach - nach Kurzaufenthalt ab in die Freiheit

Die beringten Vögel werden bereits nach wenigen Minuten wieder in die Freiheit entlassen.

Col de Bretolet - Vogelberingungsstation der Vogelwarte Sempach - Helfer halten nach Vögeln Ausschau

Rund 50 Helfer pro Saison unterstützen die Biologen der Vogelwarte Sempach und halten am Col de Bretolet nach Vögeln Ausschau.

Die Beringungsstation liegt ideal zum Vögel «fischen»: Das Tal bildet, vom Rhonetal her kommend, einen natürlichen Trichter, durch den die Vögel Richtung Süden ziehen. Die einen Arten fliegen dabei von Busch zu Busch, bis sie auf der Passhöhe ankommen. Andere ziehen in kleinen Gruppen oder in grossen Schwärmen darüber hinweg. Und die Greifvögel schrauben sich mit Hilfe der Thermik in die Höhe.

Col de Bretolet - Vogelberingungsstation der Vogelwarte Sempach - vernetzte Landschaft

Das Tal am Col de Bretolet bildet einen natürlichen Trichter, durch den die Vögel Richtung Süden ziehen und dabei in den feinmaschigen Netzen hängen bleiben.

Col de Bretolet - Vogelberingungsstation der Vogelwarte Sempach - Helfer sucht nach Vögeln im Netz

Die Helfer kontrollieren die acht Meter hohen Netze rund um die Uhr.

Col de Bretolet - Vogelberingungsstation der Vogelwarte Sempach - kaum beringt, kann der Vogel wegfliegen

Der Griff der Ornithologen ist routiniert.

Auf knapp 2000 Meter Höhe werden die Zugvögel von insgesamt elf Hochnetzen empfangen, die je acht Meter hoch sind. Aus diesen werden sie rund um die Uhr von Helfern befreit. Ornithologen beringen und vermessen die Tiere, bevor diese ihre Reise in den Süden fortsetzen.

Col de Bretolet - Vogelberingungsstation der Vogelwarte Sempach - dieser Buntspecht wird genau untersucht

Ein eingefangener Buntspecht wird beringt, untersucht, vermessen und in der Datenbank abgespeichert.

Col de Bretolet - Vogelberingungsstation der Vogelwarte Sempach - Buntspecht im Fokus - seltene Exemplare werden fotografiert

Besonders schöne oder seltene Vögel wie dieser Buntspecht dürfen vor der Freilassung noch kurz vor die Kamera der Ornithologen.

1 Kommentar zu «Vögel «fischen» am Col de Bretolet»

  • Mark Würth sagt:

    Der Bericht „Vögel fischen am Col de Bretolet“ ist faszinierend.

    Gut zu wissen, dass es nicht nur Pobleme gibt auf dieser Welt, sondern dass es auch nachhaltige Aktivitäten gibt, die proaktiv helfen Probleme zu minimieren!

    Schöne und informative Bilder!

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.