Ein Blick in Bordelle

Die Fotografin Yoshiko Kusano zeigt Zimmer von Prostituierten.

Die Berner Fotografin Yoshiko Kusano hat Zimmer von Prostituierten abgelichtet und dabei fast so viel Biederes entdeckt wie in Nachbars Schlafzimmer: Kleenextücher und stimmungsvolle Bilder sind in fast jedem Bordell zu finden.

Manchmal sieht es in Zimmern von Prostituierten relativ nüchtern aus, manchmal aber auch…

…extravagant wie hier mit Fesseln und opulenten Goldvorhängen.

Das Zimmer einer Asiatin mit Sinn für Details.

Die Fotografin Yoshiko Kusano hat den Fokus nicht immer nur auf Betten gelegt.

Oft fand sie in den Räumen persönliche Gegenstände der Frauen. Manche Prostituierte wohnen, wo sie arbeiten.

Das gewisse Extra: Playboykissen auf dem Bett.

Kein Klischee: Das Leopardenmuster ist ein beliebtes Stilmittel.

Auch die Farbe Rot ist in Bordellzimmern häufig zu sehen, genau wie…

…Sexgeräte aller Art.

Erotische Bilder für die Fantasie der Kunden.

Falls das Feuer nicht nur im übertragenen Sinne lodert.

Tiger trifft auf Palmenvorhang.

 

 

 

60690590

Die Bernerin Yoshiko Kusano (*1971) ist seit 2007 als freischaffende Fotografin für Agenturen, verschiedene Printmedien, kulturelle und gemeinnützige Institutionen sowie für ihre eigenen Projekte tätig. Ihr Fotobuch «Bordelle» zeigt Zimmer und Räume von Prostituierten in Mitteleuropa und Japan. www.yoshikokusano.com

Yoshiko Kusano: Bordelle. Mit einem Text von Nadine Olonetzky. Broschiert, 112 Seiten, 57 farbige Abbildungen. Scheidegger & Spiess, Zürich 2015. ISBN 978-3-85881-476-0

Kommentarfunktion deaktiviert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.