Mit René Burri nach Rio

Die Bildhalle lockt im Sommer mit einer Gruppenausstellung – gezeigt wird ausschliesslich die Crème de la Crème.

© RB Photos/Magnum Photos, René Burri, Rio de Janeiro, Brasilien, 1967

Es liegt ein Sommer vor uns, den viele Menschen aus bekannten Gründen in der Schweiz verbringen werden. Darum nimmt uns die Bildhalle mit einer Gruppenausstellung mit in die grosse, weite Welt. Man reist mit René Burri und Werner Bischof nach Neapel. Mit Paul Cupido nach Japan. Mit Albarran Cabrera und Max Kellenberger ans Mittelmeer. Mit René Groebli und Sandro Diener nach Griechenland. Mit Simone Kappeler nach Los Angeles. Mit Douglas Mandry in die Türkei. Oder mit Willy Spiller nach New York. Ferien mal anders – aber trotzdem schön.

© Thomas Hoepker/Magnum Photos, Norwegische Touristen auf Kamelen, Ägypten, 1962

© Paul Cupido, Mount Fuji, 2019

© Werner Bischof/Magnum Photos, New York, 1953

© Jeffrey Conley, Figure and Tide, 2001

© Sandro Diener, Griechenland, 2019

© Albarrán Cabrera, The Mouth of Krishna, #848, 2019

© RB Photos/Magnum Photos, René Burri, Rich kids, 1967

© Werner Bischof/Magnum Photos, Italien, 1950

© Werner Bischof/Magnum Photos, Merano, Italien, 1946

© Albarrán Cabrera, The Mouth of Krishna, #807, 2020

© Max Kellenberger, Im Licht 

© Philipp Keel, Julie, 2014

© Thomas Hoepker/Magnum Photos, Rio de Janeiro, Brasilien, 1968

© Simone Kappeler, Los Angeles, 1981

© Paul Cupido, Suave, 2014

© Sandro Diener, Olivenwald, Griechenland, 2019

© Albarrán Cabrera, The Mouth of Krishna, #719, 2019

BRAZIL. Rio de Janeiro. 1967.

Es findet keine Vernissage statt. Die Ausstellung kann man in der Bildhalle vom 2. Juli bis zum 22. August zu den verlängerten Öffnungszeiten in Ruhe geniessen.

1 Kommentar zu «Mit René Burri nach Rio»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.