Liebe Grüsse an die Queen!

Peter Bialobrzeski fotografierte Anfang der 90er-Jahre die Klassengesellschaft Grossbritanniens – mit viel Ironie und einem sehr kritischen Auge.

© Peter Bialobrzeski, Hartmann Books, 2020

In den frühen 1990er-Jahren erlebte Deutschland eine boomende, optimistische Wirtschaft nach der Wiedervereinigung, während Grossbritannien ein Land war, das sich noch immer in der Rezession befand, mit wachsender Arbeitslosigkeit und abnehmendem Optimismus. Zu dieser Zeit weilte der deutsche Fotograf Peter Bialobrzeski gerade für ein Jahr in London, um dort sein Studium am London College of Communication abzuschliessen. Für Bialobrzeski schien das Vereinigte Königreich immer noch eine Klassengesellschaft zu sein, etwas, das er in Deutschland zuvor nicht erlebt hatte.

Für seine Diplomarbeit wollte er die Verhältnisse, in denen die Briten zu dieser Zeit lebten, und die Unterschiede zwischen den Schichten fotografisch festhalten. Die Bilder seiner Abschlussarbeit packte Bialobrzeski damals in ein handgebundenes Einzelexemplar, das jedoch nie den Weg an die Öffentlichkeit gefunden hat. 27 Jahre und über 20 Buchveröffentlichungen später, erscheint das allererste Buch Bialobrzeskis mit dem Titel «Give my Regards to Elizabeth» nun doch noch.

© Peter Bialobrzeski, Hartmann Books, 2020

© Peter Bialobrzeski, Hartmann Books, 2020

© Peter Bialobrzeski, Hartmann Books, 2020

© Peter Bialobrzeski, Hartmann Books, 2020

© Peter Bialobrzeski, Hartmann Books, 2020

© Peter Bialobrzeski, Hartmann Books, 2020

© Peter Bialobrzeski, Hartmann Books, 2020

© Peter Bialobrzeski, Hartmann Books, 2020

Coverfinal

Peter Bialobrzeski:  «Give my Regards to Elizabeth»

Hartmann Books
29 × 23 cm, 96 Seiten
48 Abbildungen in Farbe
ca. 49.- CHF

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.