Hommage an die Flora

Der Schweizer Fotograf Mario Del Curto will in seinem Langzeitprojekt «Humanité Végétale» das Verhältnis zwischen der Menschheit und der Pflanzenwelt aufzeigen.

 

Künstliche Bäume stützen eine Brücke in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate (2018)

Während rund zehn Jahren reiste Mario Del Curto durch die weite Welt und entdeckte dadurch die unterschiedlichsten Orte unserer Natur. Der Westschweizer zeigt in aussergewöhnlichen Bildmotiven auf, was uns mit der Pflanzenwelt verbindet. Pflanzen ernähren uns nicht nur, sie beeinflussen auch unser Leben. Ausserdem prägen wir Menschen die Natur wie nie zuvor. Urbane Gärten aus der ganzen Welt sind Del Curtos Hauptmotive. Globale Umweltveränderungen und der Verlust der biologischen Vielfalt sind seine zentralen Diskussionsthemen.

 

«FloraHolland» ist die weltgrösste Vermarktungsorganisation für Blumen, in Aalsmeer, Niederlande (2015)

Ein Zentrum für Agrarforschung besitzt die älteste Datenbank an Samen aus der Natur, in St. Petersburg, Russland (2016)

Künstlich erschaffene Giraffen stehen in einem Garten in Hongkong, China (2015)

Der erste und älteste botanische Garten der Welt liegt in Padua, Italien (2016)

Zwei alte Kartoffelsorten geerntet in Lima, Peru (2016)

Ein florales Flugzeug steht im «Miracle Garden» in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate (2018)

Eine Gartenlandschaft auf einem Hochhausdach in Tokio, Japan (2014)

Ein Zentrum für Agrarforschung besitzt die älteste Datenbank an Samen aus der Natur, in St. Petersburg, Russland (2015)

Der «Marqueyssac»-Garten verfügt über 150’000 Buxus-Bäume, in Vézac, Frankreich (2011)

Das «Marina Bay Sands»-Hotel umgeben von Palmengewächsen, in Singapur (2015)

EROEFNUNG, KULTURHAUS,

Mario Del Curto wurde 1955 im Kanton Waadt geboren. Sein Werk wird zurzeit am renommierten Fotofestival «Les Rencontres de la Photographie d’Arles» von Juli bis September 2019 gezeigt. Beim Verlag Actes Sud erscheint im Oktober 2019 sein neustes Fotobuch mit dem Titel «Humanité Végétale».

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.