Heldinnen des Rasens

Impressionen der Frauenfussball-WM 2019 in Frankreich.

Megan Rapinoe ist das Gesicht der diesjährigen WM. Im Final erzielt sie per Penalty das 1:0 und holt sich somit den Golden Boot für die meisten Tore sowie den Golden Ball für die beste Spielerin des Turniers. (7. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Die Amerikanerinnen schreien in Lyon ihre Freude über den WM-Titel in die Nacht hinaus. (7. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Alex Morgan und Nachwuchstalent Mallory Pugh auf der Ehrenrunde. (7. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Die beiden Jüngsten im Team lassen es sich nicht nehmen, bei der Siegeszeremonie etwas Blödsinn zu machen. (7. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Die Holländerin Dominique Bloodworth sitzt enttäuscht am Boden. (7. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Die Team-Leaderinnen Alex Morgan und Megan Rapinoe halten Ausschau nach ihren Familien und Angehörigen. (7. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Allie Long lässt Glitzer auf Tobin Heath und Christen Press regnen. (7. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Jean-Michel Aulas, der Club-Besitzer von Olympique Lyon, lässt es sich nicht nehmen, mit den beiden berühmtesten Weltmeisterinnen zu posieren. Sein Frauen-Team holte dieses Jahr erneut den Champions-League-Titel der Frauen. (7. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Die beiden jungen Spielerinnen Rose Lavelle und Lindsey Horan geniessen den Sieg. Nummer 16 Rose Lavelle erzielt ausgerechnet im Final das alles entscheidende 2:0. (7. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Als Fifa-Präsident Gianni Infantino bei der Siegeszeremonie aufgerufen wird, skandiert das gesamte Publikum «Equal Pay». (7. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Die Holländerinnen unterliegen den Amerikanerinnen zwar im Final 0:2, zeigen jedoch Grösse und Fussball auf höchstem Niveau. Die Schweizerinnen waren übrigens in den Playoffs der Qualifikation am zweitbesten Team der Welt gescheitert. (7. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Dank des Einsatzes dieser Crew ist das Podest für die Siegesfeier in etwa drei Minuten aufgestellt. (7. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Etwas Wasser vor dem Finalspiel für US-Superstar Alex Morgan. (7. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Megan Rapinoe sitzt im Halbfinal zwar angeschlagen auf der Bank, dennoch ist die Co-Kapitänin der Amerikanerinnen wie immer um keine Geste verlegen. (3. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Stürmerin Alex Morgan beim Einlaufen aufs Feld. (3. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

US-Star Alex Morgan fliegt mit Leichtigkeit an ihrer Gegenspielerin vorbei Richtung Tor. (3. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Zum Schreien: Stürmerin Jessica McDonald und Kelley O’Hara freuen sich über die Finalqualifikation. (3. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Die US-Torhüterin Naeher hält einen Penalty und sichert ihrem Team den Sieg. Nach Spielende animieren zwei ihrer Mitspielerinnen das Publikum zum Applaudieren. (3. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Zwei junge Engländerinnen zeigen, für wen ihr Herz schlägt. (3. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Die beiden amerikanischen Geschwister haben Plakate zum Geburtstag ihrer Lieblingsspielerin gemalt. (3. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Tausende amerikanische Fans mit Trikots ihrer Lieblingsspielerinnen sind zu Fuss auf dem Weg zum Stadion. (3. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Gleichberechtigung: Statt einer Rückennummer prangt auf diesem Trikot ein Gleichheitszeichen und ein Dollarzeichen. (2. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

In der vordersten Reihe feuern sie ihr Team lautstark an. (2. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Uncle Sam lässt grüssen. (2. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Diese Familie ist extra aus den USA angereist, um das US-Team zu unterstützen. (2. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Die Fahne dieser jungen Fans verweist auf die letzten Weltmeistertitel der Amerikanerinnen. (2. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Keine(r) ist zu klein, um ein Fan zu sein. (2. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Der Vater dieser bi-nationalen Familie ist als einziger Fan des englischen Teams. (2. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Diese junge Frau hat sich für ihre Verkleidung mächtig ins Zeug gelegt. (2. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Ein amerikanischer Vater ist mit seinem Sohn auf den Schultern auf dem Weg ins Stadion. (2. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Die Fans der Niederlande freuen sich über die erstmalige Finalteilnahme ihrer Nation in der Geschichte der WM. (3. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

OL-Star Shanice van de Sanden jubelt nach dem Finaleinzug mit den Teamkolleginnen Jackei Groenen, Danique Kerkdik und Jill Roord. (3. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Die Holländerin Merel van Dongen freut sich über den Sieg gegen Schweden. (3. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Schwedens Verteidigerin Magdalena Eriksson spielt bei Chelsea. Ihr Team spielt nach der Niederlage um den dritten Platz. (3. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Die holländische Mittelfeldspielerin Sherida Spitse auf dem Weg zur Eckfahne. (3. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Stürmerin Lieke Martens vor Spielanpfiff im Kreis mit ihren Teamkolleginnen. Martens ist mit einer Million Followern auf Instagram eine der berühmtesten Fussballerinnen. (3. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Die 29-jährige Kapitänin und Torhüterin Sari van Veenendaal spricht vor Beginn des Halbfinals zu ihrem Team. (3. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Dieses Mädchen darf im Halbfinal den Ball aufs Feld tragen. (3. Juli 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Wendy Renard von Olympique Lyon nimmt sich nach dem Ausscheiden aus dem Turnier vor der Abfahrt mit dem Teambus noch Zeit für Selfies mit jungen Fans. (28. Juni 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Frankreichs Kapitänin Amandine Henry posiert vor der Abfahrt mit dem Teambus noch für ein letztes Selfie. (28. Juni 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Morgens um 2 Uhr kann auch Wendy Renard wieder ein bisschen lachen, zumindest für die Mädchen, die bis spät in die Nacht vor dem Stadion auf ihr Vorbild warten. (28. Juni 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

OL-Star Eugénie Le Sommer auf dem Weg zu ihren Familienangehörigen im Stadion nach Ende des Spiels. (28. Juni 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Für die Französinnen ist im Viertelfinal leider Schluss und sie müssen sich von ihren Fans verabschieden. (28. Juni 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Wendy Renard nach ihrem Tor gegen die USA. (28. Juni 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

 

Aus den USA waren zahlreiche Fans angereist. Sie waren klar in der Mehrheit im ausverkauften Stadion. (28. Juni 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

US-Star Megan Rapinoe kurz vor dem Spiel gegen Frankreich im Parc des Princes Stadion in Paris. (28. Juni 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Junge Fans des US-Teams vor dem grossen Spiel gegen die Gastgebernation Frankreich. (28. Juni 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Englands Mittelfeldspielerin Jill Scott erfüllt nach dem Viertelfinalsieg gegen Norwegen die Selfie-Wünsche der Fans. (27. Juni 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

 

Mutter und ihre Tochter freuen sich nach dem Sieg des von ihnen favorisierten Teams. (27. Juni 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Englands Kapitänin Steph Houghton feiert mit ihrem Team den Sieg. (27. Juni 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Reign-FC-Spielerin Jodie Taylor, Arsenal-Spielerin Beth Mead und Birminghams Lucy Staniforth bedanken sich bei den Fans im Stadion für die Unterstützung. (27. Juni 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Norwegens Kapitänin Maren Mjelde im Zweikampf mit der Engländerin Demi Stokes. (27. Juni 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Englands Ellen White gewinnt nicht nur dieses Luftduell. (27. Juni 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Norwegens Verteidigerin Ingrid Moe Wold versucht Chelsea-Star Fran Kirby zu stoppen. (27. Juni 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Nikita Parris‘ genialer Pass auf Ellen White, die danach erfolgreich einschieben kann. (27. Juni 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Englands Stürmerin Nikita Parris kurz vor dem verhängnisvollen Elfmeter, der von Norwegens Torhüterin erfolgreich abgewehrt werden kann. (27. Juni 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Die Britinnen Millie Bright, Steph Houghton, Toni Duggan, Nikita Parris und Fran Kirby vor dem Spielanpfiff. (27. Juni 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Die Norwegerinnen Kristine Minde und Maria Thorisdottir klatschen vor Beginn des Spiels ab. (27. Juni 2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Eugenie Le Sommer verwertet in der 72. Minute einen Penalty und feiert den Treffer zusammen mit Amel Majri. Frankreich siegt knapp, aber verdient 2:1. (12. Juni 2019, Eric Gaillard/Reuters)

Wendie Renard kann es selbst kaum glauben. Die Verteidigerin erzielt in der 54. Minute ein Eigentor zum 1:1 Zwischenstand. (12. Juni 2019, Michael Regan/Getty Images)

Sogar eine Trompete haben die norwegischen Fans mit nach Nizza ins Stadion gebracht. (12. Juni 2019, Michael Regan/Getty Images)

Deutschlands Torhüterin Almuth Schult rettet mehrmals gekonnt. So auch hier gegen Spaniens Lucia Garcia. (12. Juni 2019, Phil Noble/Reuters)

Die Norwegerin Maren Mjelde spricht vor dem Spiel zu ihrem Team. (12. Juni 2019, Michael Regan/Getty Images)

Kapitänin Alexandra Popp feiert den Treffer ihrer Mitspielerin Sara Daebitz. Das 1:0 sollte das einzige Tor der Partie bleiben. (12. Juni 2019, Phil Noble/Reuters)

Das deutsche Team feiert Sara Daebritz‘ Tor im Stade du Hainaut in Valenciennes. (12. Juni 2019, Phil Noble/Reuters)

Die deutsche Torhüterin Almuth Schult pariert einen Schuss der Spanierinnen. (12. Juni 2019, Phil Noble/Reuters)

Boram Hwang holt den Ball aus dem Netz, nachdem ihre Teamkollegin Doyeon Kim ein Eigentor erzielt hat. Desire Oparanozie jubelt im Hintergrund. (12. Juni 2019, Elsa/Getty Images)

Die Koreanerin Kim Hyeri und Nigerias Fancisca Ordega im Zweikampf. (12. Juni 2019, Denis Balibouse/Reuters)

Fans jubeln während des Gruppenspiels zwischen Südkorea und Nigeria im Stade des Alpes in Grenoble. (12. Juni 2019, Denis Balibouse/Reuters)

Superstar Alex Morgan feiert zusammen mit Teamkollegin Megan Rapinoe das Tor zum 12:0 gegen Thailand. In der Nachspielzeit legt Carli Lloyd noch eins drauf zum 13:0. Damit stellen die US-Amerikanerinnen einen neuen WM Rekord auf. (11. Juni 2019, Robert Cianflone/Getty Images)

Mit Samantha Mewis‘ Tor zum 4:0 nach der Pause markiert denn Auftakt des Torspektakels der US-Amerikanerinnen. (11. Juni 2019, Alessandra Tarantino/AP)

US-Amerikanerin Rose Lavelle feiert in der 56.Minute ihren Treffer zum 7:0 Zwischenstand gegen Thailand. (11. Juni 2019, Robert Cianflone/Getty Images)

Die erst 21-jährige Nachwuchshoffnung Mallory Pugh erzielt in der 85.Minute das Tor zum 11:0 im Stade Auguste Delaune in Reims. (11. Juni 2019, Robert Cianflone/Getty Images)

Die thailändische Torhüterin muss 13 Gegentreffer hinnehmen. Alex Morgan die für fünf Tore verantwortlich ist, wechselt nach dem Spiel einige Worte mit Torhüterin Waraporn Boonsing. (11. Juni 2019, Francois Mori/AP)

Die Trainerin der USA Jill Ellis lächelt während des Spiels gegen Thailand, welches ihr Team von A bis Z dominiert. (11. Juni 2019, Christian Hartmann/Reuters)

US-Kapitänin Megan Rapinoe feiert nach Spielende mit den Fans. (11. Juni 2019, Christian Hartmann/Reuters)

Schweden Nummer 7 Madelen Janogy wird in der 83.Minute eingewechselt und feiert sogleich mit Kosovare Asllani deren Treffer. In der 94.Minute trifft Janogy dann selber zum 2:0 Schlussresultat gegen Chile. (11. Juni 2019, Stephane Mahe/Reuters)

Schwedens Kosovare Asllani erlöst ihr Team in der 83.Minute mit dem ersten Treffer gegen die Chileninnen. Wie der Name erkennen lässt, stammen Asllanis Eltern aus dem Kosovo. Die Spielerin trägt deshalb einen tätowierten Doppeladler am Knöchel. (11. Juni 2019, Stephane Mahe/Reuters)

Schwedens Nilla Fischer liefert sich im Roazhon Park in Rennes ein Kopfballduell mit Chiles Camila Saez. VfL Wolfsburgs Legende Fischer kehrt auf die kommende Saison zurück nach Schweden zum Linköpings FC. (11. Juni 2019, David Vincent/AP)

Jill Roord wird in der 75.Minute für Shanice van de Sanden eingewechselt. In der 92.Minute erzielt sie das erlösende Tor zum 1:0 Sieg für die Holländerinnen gegen Neuseeland. (11. Juni 2019, Bernadett Szabo/Reuters)

Gegen Neuseeland erzielte Jill Roord zwar kein Tor, wird aber dennoch zur besten Spielerin der Partie gekürt. (11. Juni 2019, Bernadett Szabo/Reuters)

Die beiden ehemaligen Arsenal-Teamkolleginnen Dominique Bloodworth und Danielle van de Donk feiern den Sieg ihres Nationalteams im ersten Spiel an der WM. (11. Juni 2019, Alex Grimm/Getty Images)

An der WM fällt Olympique Lyons Star Shanice van de Sanden nicht nur wegen ihres fussballerischen Könnens, sondern auch wegen ihrer Frisur auf. Die Niederländerinnen werden von Fans und Medien die «orangen Löwinnen» genannt. Van De Sandens Frisur erinnert allerdings eher an einen Leoparden. (11. Juni 2019, Grimm/Getty Images)

Die Kanadierin Kadeisha Buchanan trifft im Spiel gegen Kamerun kurz vor der Pause zum 1:0 Schlussresultat. (10. Juni 2019, Claude Paris/AP)

Fans feuern das kamerunische Nationalteam im Stadion in Montpellier an. (10. Juni 2019, Claude Paris/AP)

Schiedsrichterin Ri Hyang-Ok prüft vor der Partie zwischen Kanada und Kamerun die Torlinien-Techologie. (10. Juni 2019, Elsa/Getty Images)

Argentiniens Sole Jaimes und Japans Moeka Minani kämpfen um den Ball. (10. Juni 2019, Alessandra Tarantino/AP)

Die japanischen Spielerinnen verneigen sich vor ihren Fans. Die Partie gegen Argentinien endete 0:0. (10. Juni 2019, Lucy Nicholson/Reuters)

Englands Nikita Parris feiert das erste Tor für das englische Nationalteam an dieser WM. Mit ihrem Treffer trägt sie zum 2:1 Sieg der Engländerinnen gegen Schottland bei. Manchester City wird sich freuen, dass zwei ihrer Spielerinnen für die Tore sorgten. (9. Juni 2019, Eric Gaillard/Reuters)

Ellen White feiert ihr Tor zum 2:0 Zwischenstand gegen Schottland mit der legendären Brillen-Geste. Zuvor war ihr ein Tor aberkannt worden. (9. Juni 2019, Eric Gaillard/Reuters)

Brasiliens Fussball-Legende Marta zeigt sich vor dem Spiel gegen Jamaika topmotiviert, obwohl sie selbst verletzungsbedingt auf der Bank sitzen muss. (9. Juni 2019, Denis Balibouse/Reuters)

Jamaikanische und brasilianische Fans feiern nebeneinander. (9. Juni 2019, Denis Balibouse/Reuters)

Erst im Nachschuss des Elfmeters erzielt Sam Kerr das Tor zum 1:0 gegen Italien. (9. Juni 2019, Bernadett Szabo/Reuters)

In der 95.Minute erzielt Barbara Bonansea das zweite und entscheidende Tor für die Italienerinnen. Nach 20 Jahren ist Italien endlich wieder an der WM dabei und holt im ersten Gruppenspiel einen Sieg gegen das favorisierte Australien. (9. Juni 2019, Phil Noble/Reuters)

Guro Reiten erzielt im Gruppenspiel gegen Nigeria das erste Tor. Die Norwegerinnen siegen dank zwei Toren und einem Eigentor der Nigerianerinnen am Ende 3:0. (8. Juni 2019, Alessandra Tarantino/AP)

Gross und Klein sind für das Spiel zwischen Südafrika und Spanien angereist. (8. Juni 2019, Alex Grimm/Getty Images)

Die Spanierin Aitana Bonmati liefert sich einen Zweikampf mit Busisiwe Ndimeni. Die Spanierinnen gewinnen ihr erstes Spiel dank zwei Elfmetern und einem umstrittenen Platzverweis gegen Südafrika mit 3:1. (8. Juni 2019, Phil Noble/Reuters)

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg und Sara Doorsoun treffen vor dem Spiel gegen China mit dem Zug in Rennes ein. (9. Juni 2019, Maja Hitij/Getty Images)

Die Chinesinnen machen es den Deutschen nicht leicht. Giulia Gwinn erzielt in der 66.Minute das alles entscheidende 1:0. (8. Juni 2019, Stephane Mahe/Reuters)

Die Französin Wendie Renard feiert ihren zweiten Treffer im Eröffnungsspiel zusammen mit Amel Majri und anderen Teamkolleginnen. (07.06.2019, Lucy Nicholson/Reuters)

Frankreichs Torhüterin Sarah Bouhaddi betritt das Parc-des-Princes-Stadion in Paris. Bouhaddi spielt bei den Champions-League-Siegerinnen Olympique Lyon und hält seit drei Jahren den Titel der besten Torhüterin der Welt. (07.06.2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Auch für diese Kinder ist der Abend ein besonderer Moment. Sie dürfen mit den grossen Stars ins Stadion einlaufen. (07.06.2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Blick auf das Stadion während der Eröffnungszeremonie im Pariser Parc des Princes, der sonst das Zuhause von Paris Saint-Germain ist. (07.06.2019, Gonzalo Fuentes/Reuters)

Die Kapitäninnen Amandine Henry und Sohyun Cho vor dem Anpfiff des Eröffnungsspiels. (07.06.2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Die französische Star-Stürmerin Eugénie Le Sommer schiesst die Koreanerinnen bereits in der 9. Minute ins Elend. Auch Le Sommer spielt bei den Champions-League-Gewinnerinnen Olympique Lyon. (07.06.2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Griedge Mbocks Tor im Eröffnungsspiel, wird als das erste jemals wegen VAR (Videobeweis) aberkannte Tor bei den Frauen in die Geschichte eingehen. (07.06.2019, Lucy Nicholson/Reuters)

Tolle Stimmung: Französische Fans feuern im ausverkauften Stadion ihr Team lautstark an. (07.06.2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Die knapp 1.90 m grosse französische Verteidigerin Wendie Renard erzielt ihr zweites Kopfballtor. (07.06.2019, Lucy Nicholson/Reuters)

Die «Équipe» und ihre Fans bejubeln Renards Tor zum 3:0. Neben Renard sind weitere sieben Spielerinnen von Olympique Lyon in der Startaufstellung. (07.06.2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Verteidigerin Amel Majri bei einem Einwurf. (07.06.2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Kapitänin Amandie Henry im Zweikamp mit Geummin Lee und Selgi Jang. Bei den Koreanerinnen spielen bis auf drei Spielerinnen alle in der heimischen Liga. In der Partie sind sie den Französinnen in jeder Hinsicht deutlich unterlegen. (07.06.2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Kapitänin Amandine Henry, die Torschützing des vierten Treffers ist stolz auf ihr Team und auch mit ihrer Leistung offensichtlich zufrieden. (07.06.2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Kadidiatou Diani, eine der jüngsten Spielerinnen der Französinnen, feiert zusammen mit ihren Teamkolleginnen den klaren, ersten Sieg an der heimischen WM. (07.06.2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Die 22-jährige Delphine Cascarino und ihre 24-jährige OL-Teamkollegin Griedge Mbock Bathy freuen sich nach dem Sieg. (07.06.2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Paris-FC-Spielerin Charlotte Bilbault jubelt nach Spielende. (07.06.2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Amel Majri bejubelt den 4:0 Sieg und animiert die Fans zum Mitklatschen. (07.06.2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Mittelfeldspielerin Charlotte Bilbault kehrt zurück aufs Feld, um einem Fan ein Trikot zu schenken. (07.06.2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

Fans hoffen auf ein Selfie oder ein Autogramm ihrer Lieblingsspielerin. (07.06.2019, Laura Kaufmann/Tamedia)

2019-05-24 FCZ Frauen FCB-10

Laura Kaufmann studiert an der Zürcher Hochschule der Künste und setzt sich seit letztem Jahr fotografisch mit dem Thema Frauenfussball auseinander. Sie begleitet die FC Zürich Frauen und dokumentiert dies auf ihrem Instagram-Channel FCZ Frauen Stories. Weil die WM 2019 ein wichtiger Anlass für den Frauenfussball weltweit ist, verbringt sie mehrere Wochen in Frankreich und dokumentiert das Geschehen auf und neben dem Rasen.

10 Kommentare zu «Heldinnen des Rasens»

  • Joan Ambühl sagt:

    Wieso sollen das „Heldinnen“ sein? Es sind simple Fussballerinnen, mehr nicht! Und erst noch von einer Randsportart. Was soll das Geschrei?

  • Hanspeter Fischer sagt:

    Das Frauenteam wehrte sich gegen ihren Vorstand, wollte dessen groteske Argumentation nicht akzeptieren.
    ES gehört zwar nicht direkt hierher, aber meine Frau hat mich darauf hingewiesen. Herr Ebel muss es nicht heissen …. gegen seinen Vorstand…?
    Sind wir bünzlig ?
    Gerade eine Debatte im Bundestag, AfD wollte deutsche Sprache im Grundgesetz, herrliche Voten der Gegner.

  • Martin Zysset sagt:

    Tolle Bilder! Und die Schweiz verpasst es nach den Erfolgen mit Martina Voss-Tecklenburg, den Frauenfussball entsprechend zu fördern (siehe z.B. Schweden oder Norwegen). Scha(n)de!

  • Patrick Le Cloarec sagt:

    Hübschen Aufnahmen.
    :
    Natürlich, «Mann» Frauenfussball niederträchtigen kann.
    :
    Eines aber sicher ist:
    .
    Frauen nach einer Zusammenstoss mit Gegnerinnen NIE simulieren, damit sie dem Gunsten der Schirri kommen.
    .
    Alles Klar?

  • werner boss sagt:

    Heldinnen??? Fast 50 cm grösser, zudem kennt man Fussball in dem doch nicht gerade reichen Thailand noch nicht lange! Aber den schwächeren besiegen ist im Sport eine HELDENTAT!

  • Othmar Riesen sagt:

    Ein schöner Bericht, vielen herzlichen Dank. Diese Weltmeisterschaft geht nämlich in der Schweiz völlig unter. Dafür sollten sich die (anderen) Medien schämen. Und auch die Männer, im Fall.
    Beste Grüsse
    O.r.

  • René Hauser sagt:

    Ich habe seit gut 30 Jahren kein Männer-Fussball mehr geschaut. Hat mich angeödet. Frauenfussball hatte ich noch nie auf meinem Radar. Ich habe Frankreich-Korea und Deutschland-China geschaut. Das mit dem Radar hat sich geändert. Schöne fliessende Spiele ohne Hackerei. Richtige Freude bei Tortreffern, kein Affenverhalten. Und keine gewalttätigen Halbaffen auf den Zuschauerrängen. Keine Attacken. Schöne Spiele. Tue ich mir gerne weiterhin an.

  • Hämpu Schneeberger sagt:

    Die Männer sollten sich nach der Niederlage in Konya an den überzeugenden Frauen orientieren. Aber sie wissen genau, sie konnten sich diese Niederlage auswärts leisten und werden am Schluss mindestens Gruppenzweiter sein.

  • Chris Fogg sagt:

    Es ist Frauen WM und die meisten bekommen es nicht mit.

  • Patrick Le Cloarec sagt:

    Schön, gutgemacht, dezidiert, entschlossen, effizient, entzückend.
    .
    So nach der Wille «Corinne Diacre», Ihre Mentorin und Coach, eine Superfrau!
    :
    Bravo les Filles.. …Allez les Bleues!

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.