Im Herzen Nordkoreas

Bunte Wohngebäude und leere Strassen: Wie es aussieht, in Pyongyang zu wohnen.

Sonnenaufgang in Pyongyang, der Hauptstadt der Demokratischen Volksrepublik Korea. (24. Oktober 2011, AP Photo/David Guttenfelder)

Nach dem Koreakrieg wird die Stadt wiederaufgebaut. Mehr als drei Millionen Einwohner leben heute in Pyongyang. (18. April 2011, AP Photo/David Guttenfelder)

Aussicht auf die Stadt vom Monument der Chuch’e-Ideologie. (26. August 2011, AP Photo/David Guttenfelder)

Die Mehrheit von Nordkoreanern lebt in Hochhäusern in Pyongyang. (10. Mai 2015, AP Photo/Wong Maye-E)

Viele Fassaden werden bunt gestrichen, was die Architektur der Stadt kennzeichnet. (17. April 2017, AP Photo/Wong Maye-E)

Das Stadtzentrum in der Dämmerung. (12. April 2011, AP Photo/David Guttenfelder)

Seitdem Kim Jong-un auf seinen Vater Kim Jong-il gefolgt ist, werden immer mehr Hochhäuser innerhalb der Stadt gebaut. (26. Oktober 2011, AP Photo/David Guttenfelder)

Die Visualisierung verspricht viel Wohn(t)raum: Eine Grossbaustelle in Pyongyang. (13. April 2011, AP Photo/David Guttenfelder)

Soldaten laufen einer Strasse entlang. (14. April 2011, AP Photo/David Guttenfelder)

Kalt, aber sonnig: Eine Frau steht bei einem Fenster der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur. (16. Januar 2012, AP Photo/David Guttenfelder)

Bunt beleuchtete Hochhäuser im Stadtzentrum. (13. April 2012, AP Photo/Vincent Yu)

Das noch nicht fertig gebaute Ryugyŏng-Hotel ist mit 330 Metern der höchste Wolkenkratzer Pyongyangs und Nordkoreas. (7. Mai 2016, AP Photo/Wong Maye-E)

 

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.