Steile Sache

Die eindrücklichsten Bilder der vergangenen Sportwoche.

Kommt ein Ei geflogen: Katie Loynes von den Carlton Blues beim Versuch, im AFLW-Spiel gegen die Fremantle Dockers den Ball zu behändigen. (23. März 2019, Mike Owen/Getty Images)

Flugshow: Der Italiener Antonio Cairoli fliegt an den englischen MXGP-Meisterschaften in Winchester durch die Luft. (24. März 2019, Mike Hewitt/Getty Images)

Halten nicht zusammen: Die Französin Vanessa James stürzt im Paarlauf an den Weltmeisterschaften in Saitama, Japan. (20. März 2019, Issei Kato/Reuters)

Notlösung: Caroline Wozniacki sieht sich am Miami Open im Spiel gegen Monica Niculescu gezwungen, den Ball mit einem sogenannten Tweener zurückzuspielen. (23. März 2019, Matthew Stockman/Getty Images)

Sind Feuer und Flamme: Fans des Frauenteams von PSG zünden vor dem Champions-League-Spiel gegen Chelsea Women Leuchtpetarden. (21. März 2019, Catherine Ivill/Getty Images)

Abgehoben: Die Französin Carolann Heduit während ihrer Übung am Stufenbarren am Weltcup-Turnier in Birmingham. (23. März 2019, Shaun Botterill/Getty Images)

Kamele statt Pferde als Renntiere: Junge Jockeys reiten am Camel Racing Festival im ägyptischen Ismailia über die sandige Strecke. (21. März 2019 Amr Abdallah Dalsh/Reuters)

Goldig: Eiskunstläuferin Alina Sagitowa küsst während der Siegerehrung in Saitama (Japan) ihre WM-Goldmedaille. (22. März 2019, Issei Kato/Reuters)

Steile Sache: Der Amerikaner Drew Tabke springt am Finale der Xtreme Freeride World Tour in Bec de Rosses über einen Felsvorsprung. (23. März 2019, Fabrice Coffrini/AFP)

1 Kommentar zu «Steile Sache»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.