In den Sand gesetzt

Die eindrücklichsten Bilder der vergangenen Sportwoche.

Skikarus: Der polnische Skispringer Piotr Zyla segelt am Springen von Innsbruck durch die Luft. (24. Februar 2019, Matthias Hangst/Getty Images)

Wie ein Wirbelwind: Der holländische Kunstturner während seiner Reck-Übung am Weltcup von Melbourne. (22. Februar 2019, Quinn Rooney/Getty Images)

Schnell unterwegs: Der Brite George Russell testet auf dem Circuit de Catalunya seinen Rokit Williams Racing FW42 Mercedes. (20. Februar 2019, Mark Thompson/Getty Images)

Wenig Bodenhaftung: Toprak Razgatlioglu aus der Türkei donnert während des Warm-ups kurzfristig auf nur einem Rad über die Strecke des Phillip Island Grand Prix in Australien. (24. Februar Quinn Rooney/Getty Images)

Mit blossen Händen: Brett Ritchie (r.) von den Dallas Stars und Colton Parayko von den St. Louis Blues testen in Dallas die Qualität ihrer Jerseys. (21. Februar 2019, Tom Pennington/Getty Images)

Hindernislauf: Fast zeitgleich überspringen Läuferinnen am 110-Meter-Hürdenrennen am Sydney Track Classic eine Hürde. (23. Februar 2019, Matt King/Getty Images)

Weiche Landung: Weitspringerin Mohamma Almarhoun aus Arizona landet am Leichtathletik-Meeting von Seattle im Sand. (22. Februar 2019, Alika Jenner/Getty Images)

Knallköpfe: Malmö-Fans zünden in der Pause des Europa-League-Spiels gegen Chelsea Rauchpetarden. (21. Februar 2019, Clive Mason/Getty Images)

Breite Schultern: Isaac Quaynor und Assistenztrainer Matthew Boyd von den Collingwood Magpies während einer Trainingseinheit in Melbourne. (20. Februar 2019, Michael Dodge/Getty Images)

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.