Skelette, Monster und Fetischkleider

Ein Blick ins Horror-Museum, das seine Tore nur sehr selten öffnet.

  • Pin this page0
  • Share this on WhatsApp
  • 0

 

Schon als Kind hörte Alain Margot gern Horrorgeschichten. Seine Begeisterung fürs Gruslige blieb, und vor 20 Jahren kaufte sich der Westschweizer Filmemacher ein leer stehendes Haus im Jura und füllte es mit Monsterfiguren, Skeletten, Teufelsmasken, ausgestopften Tieren, Filmplakaten und Puppen in Fetischkleidung. Das bizarre Museum an der Rue hôpital 31 in La Chaux-de-Fonds, in dem auch schon diverse Fetischfilme gedreht wurden, ist jeweils nur jeden Freitag, den 13., und an Halloween für Besucher geöffnet.

3 Kommentare zu «Skelette, Monster und Fetischkleider»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.