Stars und Sterne

Er war in Louis Armstrongs Garderobe und fotografierte Brigitte Bardot im Schilf. Eine Hommage an den Zürcher Fotografen Niklaus Stauss.

Louis Armstrong an der Trompete, aufgenommen am 5. April 1962 vor dem Konzert mit seiner Band in der Garderobe im Kongresshaus in Zürich. Foto: Niklaus Stauss (Keystone)

Im Lauf seiner aussergewöhnlichen Karriere porträtierte der Zürcher Fotograf Niklaus Stauss unzählige Menschen in den Bereichen Kunst, Musik, Theater, Film, Oper und Tanz. Er war mit seiner Kamera in Louis Armstrongs Garderobe vor dessen Konzert im Kongresshaus in Zürich und fotografierte Brigitte Bardot im Schilf von seiner Luftmatratze aus. Einige bedeutende Persönlichkeiten der Schweizer Kunstszene wie zum Beispiel Harald Szeemann oder Niklaus Meienberg begleitete er über viele Jahre hinweg mit der Kamera. Nie als Paparazzo – immer aus Interesse am Menschen.

Künstler André Thomkins und seine «Zuckeraktion» in einer Pause während der Hängung der Bilder zu seiner Ausstellung «André Thomkins» in der städtischen Galerie Strauhof in Zürich, aufgenommen am 9. Juni 1982. Niklaus Stauss (Keystone)

Brigitte Bardot (rechts) spielt Gitarre vor ihrer Cabane «La Madrague», Baie des Canebiers bei Saint-Tropez, August 1960. Von der Luftmatratze aus aufgenommen, links unten im Bild der Schuh des Fotografen. Niklaus Stauss (Keystone)

Die Tänzerin und Choreografin Pina Bausch tanzt im Juli 1995 im Cour d’honneur du Palais des Papes am Festival in Avignon, Frankreich, in ihrem Tanzstück «Café Müller». Niklaus Stauss (Keystone)

Porträt des deutschen Künstlerpaars Eva & Adele zusammen mit Ausstellungsmacher, Kunstexperte und Historiker Harald Szeemann, aufgenommen im August 1999 in der Ausstellung «Weltuntergang & Prinzip Hoffnung» des Kunsthauses Zürich. Foto: Niklaus Stauss (Keystone)

Der Künstler Joseph Beuys vor seiner Installation «Vor dem Aufbruch aus dem Lager 1» beim Aufbau der Ausstellung «Mythos und Ritual in der Kunst der 70er-Jahre» im Juni 1981 im Kunsthaus Zürich. Foto: Niklaus Stauss (Keystone)

Der Schweizer Jo Siffert im Mai 1970 in der Boxenstrasse am Formel-1-Grand-Prix von Monaco. Foto: Niklaus Stauss (Keystone)

Peter Fischli und David Weiss in der Galerie Susan Wyss in Zürich an der Eröffnung ihrer Ausstellung, aufgenommen am 8. Juni 1989. Foto: Niklaus Stauss (Keystone)

Der britische Künstler David Shrigley mit seinem Werk «Upside Down Snowman, 2000» am 7. April 2000 vor dem Alpenschloss-Hotel Castell in Zuoz anlässlich des «Young Art Weekend 2000». Foto: Niklaus Stauss (Keystone)

Der amerikanische Pop-Art-Künstler Andy Warhol (links), Beat Curti (Mitte) und Hildegard Schwaninger im Dezember 1983 in der Galerie Bischofberger Zürich in Warhols Ausstellung «Kinderbilder». Foto: Niklaus Stauss (Keystone)

Niklaus Stauss studierte an der Zürcher Kunstgewerbeschule und arbeitete danach als Schaufensterdekorateur. Er reiste mehrfach um die Welt, machte eine Ausbildung in Ausdruckstanz und gründete ein Fotostudio. Seit den 1950er-Jahren war er als Freelance-Fotograf für die Agentur Keystone tätig. Das Fotobuch «Barbara Stauss – Foto: Niklaus Stauss» ist sowohl ein Überblick über sein fotografisches Schaffen als auch eine sehr persönliche Dokumentation über die Schweizer- und Europäische Kunstszene der vergangenen sechzig Jahre und nicht zuletzt eine Hommage der Tochter an den Vater zu seinem 80. Geburtstag.

Foto_Niklaus Stauss_Cover
Barbara Stauss
Foto: Niklaus Stauss
Edition Patrick Frey No. 256
ISBN: 978-3-906803-56-2
70 Fr.

Vernissage Fotoausstellung
in der Buchhandlung Never Stop Reading
Mittwoch, 3. Oktober, 19 Uhr
Zur Ausstellungseröffnung ist Niklaus Stauss im Gespräch mit Swilly Eggenschwiler, dem Leiter der Bildredaktion der NZZ am Sonntag.

 

Kommentarfunktion deaktiviert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.